Mann erkrankt - Vorgesetzter kontaktiert Familie

21. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
Bottablümchen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mann erkrankt - Vorgesetzter kontaktiert Familie

Hallo! Mein Mann befindet sich zur Zeit in stationärer Behandlung wegen einer schweren Erkrankung. Die Firma wurde informiert. Nun hat sich ein Vorgesetzter bei mir gemeldet - nicht sein direkter Vorgesetzter - und besteht darauf, dass ich ihm das Firmenauto meines Mannes aushändige. Er bräuchte dies, um die Baustelle, die mein Mann bis zu seiner Erkrankung als Bauleiter betreut - vernünftig weiter zu betreuen. Das Auto wurde meinem Mann vom Chef der Firma zugesagt ohne die 1% Regelung, wenn er es nur dienstlich benutzt. Ich empfinde dieses Anliegen als reine Schikane. Dieser Mann ist nicht der direkte Vorgesetzte und hat das mit dem Auto nicht mit meinem Mann vereinbart. Bin ich jetzt verpflichtet, das Auto auszuräumen, da mein Mann einiges an privatem Werkzeug dort im Auto hat - und das auszuhändigen? Ich habe mit der Firma meines Mannes nichts zu tun. Ich habe bereits versucht, per Mail Kontakt zu dem direkten Vorgesetzten aufzunehmen, aber bisher keine Rückmeldung erhalten. Wie soll ich mich am besten verhalten?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15302 Beiträge, 5871x hilfreich)

Dein Mann ist derzeit nicht in der Lage, den Wagen zu nutzen. Die Überlassung bezieht sich auf berufliche Belange - entfällt ebenso. Die privaten Dinge aus dem Auto zu nehmen, sollte kein unzumutbarer Aufwand sein.
- Meine Meinung: du solltest mitwirken.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(36027 Beiträge, 13466x hilfreich)

Ein Anspruch auf Rückgabe des Wagens besteht m.E. Nur die Rückgabemodalitäten sind zu klären. Mit wem, also wer im Betrieb zuständig ist, das können wir nicht abschätzen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15302 Beiträge, 5871x hilfreich)

Ein paar Anmerkungen:
- "Dieser Mann ist nicht der direkte Vorgesetzte und hat das mit dem Auto nicht mit meinem Mann vereinbart."
Gleichwohl ist er Repräsentant dieser Firma
- "Ich habe mit der Firma meines Mannes nichts zu tun. Ich habe bereits versucht, per Mail Kontakt zu dem direkten Vorgesetzten aufzunehmen, ..."
Und du erwartest im Ernst, dass der sich gegen den Vor-Vorgesetzten stellt?

Was daran 'Schikane' sein soll, dass/wenn die Firma über den Wagen tatsächlich verfügen will in der Zeit, in der er bei euch nur rumsteht, verstehe ich nicht. Und die Angabe, dass der Wagen benötigt wird, ist ja nicht wirklich von der Hand zu weisen.
(Du kannst dich freilich stur stellen - du hast ja mit der Firma nichts zu tun; nur: auszubaden haben wird es später dein Mann.)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1228 Beiträge, 466x hilfreich)

Zitat (von Bottablümchen):
Bin ich jetzt verpflichtet, das Auto auszuräumen, da mein Mann einiges an privatem Werkzeug dort im Auto hat - und das auszuhändigen? I


Nö, du musst es nicht ausräumen. Du kannst auch das private Werkzeug deine Mannes drin lassen. Blöd nur, wenn der AG es dann in seinen Bestand aufnimmt und dein Mann beweisen msus, dass es seines war.
Ja, du musst es aushändigen. Es ist deinem Mann nur zu dienstlichen Zwecken überlassen und die kann er derzeit nicht erfüllen. Und wenn der AG das Auto benötigt, damit ein anderer vorübergehend diese Arbeit erledigt, dann ist dagegen nichts einzuwenden.

Seh´s doch so, dass es nicht bei euch im Weg rumsteht, wenn der AG es abholt (Wenn ein AN stirbt könnte der Erbe ja auch nicht argumentieren, dass er mit dem AG nichts zu tun hat und daher nicht an der Rückgabe von überlassenen Arbeitsmitteln mitwirken mus)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(36027 Beiträge, 13466x hilfreich)

Wieso sollte das Werkzeug in den Bestand aufgenommen werden? Der AG kann den ganzen Krempel auch Kosten des Arbeitnehmers aus dem PKW entfernen und wo auch immer einlagern. Das kann teuer werden.

Also, klären, mit wem in der Firma die Rückgabe des PKWs zu regeln ist, das Teil ausräumen zu zurück geben.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1228 Beiträge, 466x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Der AG kann den ganzen Krempel auch Kosten des Arbeitnehmers aus dem PKW entfernen und wo auch immer einlagern. Das kann teuer werden.


Ja kann er auch. Ich bin erstmal davon ausgegangen, dass es nicht gekennzeichnetes Werkzeug ist von dem der AG annehmen kann, dass es seines ist. Annahme ist dann aber auch ,das es sich um Dinge handelt, die üblicherweise in dem Betrieb benutzt werden.

Ich frage mich bei solchen Dingen immer, warum man nicht diesen kleinen Aufwand einfach macht, anstatt in Kauf zu nehmen, dass der Mann nach Gesundung einen stinksauren Chef an der Back hat.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15302 Beiträge, 5871x hilfreich)

Zitat (von ratlose mama):
Ich frage mich bei solchen Dingen immer, ...

Dass @bottalümchen das Anliegen schon als Schikane auffasst, könnte - wie der Eingangstext in Gänze - darauf hindeuten, dass da ein Groll oder eine generelle Verstimmung im Hintergrund wurlt. Die kommt dann bei ungeeigneter Gelegenheit hervor ....

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(108022 Beiträge, 38108x hilfreich)

Zitat (von Bottablümchen):
Bin ich jetzt verpflichtet, das Auto auszuräumen, da mein Mann einiges an privatem Werkzeug dort im Auto hat - und das auszuhändigen?
#
Man kann es natürlich zu Lasten des Mannes und der gesamten Familie eskalieren lassen.

Wenn dann die Polizei vor der Türe steht um das Kfz zu schlagnahmen ... dann haben die Nachbarn wenigstens mal was aufregendes zu tratschen.

Fristlose Kündigung und Strafverfahren dürften auch nicht so zur Genesung des Mannes beitragen, von der Reputation für die neue Jobsuche ganz zu schweigen.



Zitat (von Bottablümchen):
Ich habe mit der Firma meines Mannes nichts zu tun.

Nur das man eventuell auch von dem Geld lebt, dass diese an den Mann auszahlt ... ?



Zitat (von Bottablümchen):
da mein Mann einiges an privatem Werkzeug dort im Auto hat

Was hat das denn da zu suchen?
Da könnte man man ja auch auf weitere unangenehme Interpretationen kommen ...



Zitat (von Bottablümchen):
Wie soll ich mich am besten verhalten?

Nun, sich einfach entscheiden.
Entweder es eskalieren lassen aufgrund (sinnloser) Prinzipienreiterei und fremdes Eigentum nicht an die Berechtigten herausgeben.
Oder man kooperiert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(309 Beiträge, 28x hilfreich)

Zitat (von Bottablümchen):
Das Auto wurde meinem Mann vom Chef der Firma zugesagt ohne die 1% Regelung, wenn er es nur dienstlich benutzt.


Also ein reiner Dienstwagen ohne private Nutzung.

Zitat (von Bottablümchen):
Bin ich jetzt verpflichtet, das Auto auszuräumen, da mein Mann einiges an privatem Werkzeug dort im Auto hat - und das auszuhändigen?


Privates Werkzeug? Da steht doch direkt der Verdacht im Raume das der Wagen eben nicht nur dienstlich genutzt wurde.

Ich würde hier kein großes Bohei machen, die privaten Gegenstände aus dem Wagen räumen und mit der Firma einen Rückgabetermin ausmachen an den die Firma den Wagen abholen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 27x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(108022 Beiträge, 38108x hilfreich)

Zitat (von Tick-Tack):
Nochmal in Ausführlich:

Leider Thema verfehlt ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15302 Beiträge, 5871x hilfreich)

... nicht so voreilig, Harry:
Satz 1 stellt immerhin klar, dass bei längerer Erkrankung Herausgabe verlangt werden kann.
Danach geht es darum, nach welcher Zeit das passieren kann, wenn Privatnutzung etc. ... Das fällt hier flach.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.649 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.808 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen