Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.079
Registrierte
Nutzer

Minijob, Überstunden

20.1.2022 Thema abonnieren
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)
Minijob, Überstunden

Eine Minijobberin macht zusätzlich zu ihren eigentlichen Stunden eine überraschende Krankheitsvertretung.

In einem solchen Fall ist es grundsätzlich möglich mehr als 450€ auszuzahlen.

Kann die Minijobberin auf Auszahlung bestehen?

Wenn sie deswegen zu Hause bleiben soll, muss die Kollegin die Stunden übernehmen, was dieser auch nicht recht wäre.

Finanziell macht es so keinen Unterschied für den AG.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14432 Beiträge, 5606x hilfreich)

Zitat (von Besserweiß):
Kann die Minijobberin auf Auszahlung bestehen?

Was wäre denn die Alternative?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)

Dass sie frei bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14432 Beiträge, 5606x hilfreich)

... da glaube ich, dass nicht die AN die Wahl hat; der AG kann das vorgeben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)

Dann würde sich das mit der Krankheitsvertretung in Zukunft erledigen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Ich nehme an, auch ihr AV enthält eine Mehrarbeitsklausel.
Sie wird also wohl im Rahmen des sog. Arbeitszeitkontos einige Plusstunden sammeln und diese dann nach betrieblicher Erfordernis *abfeiern* können, d. h. Zeitausgleich nehmen.
Ihr AG hat hierbei das Direktions-/Weisungsrecht.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)

Nein, eine solche Klausel ist nicht enthalten.

Sie braucht ja das Geld, nicht die Freizeit.

Und es ist völlig unsinnig, da während ihrer Zwangsfreizeit die Kollegin für die Stunden extra bezahlt werden muss.

Da hat der AG keinen Vorteil.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14432 Beiträge, 5606x hilfreich)

Zitat (von Besserweiß):
Sie braucht ja das Geld, nicht die Freizeit.

Das ist aber mitnichten das Problem des AG. Da die AN keinen Anspruch auf Auszahlung hat, bleibt noch, darum zu bitten.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)

Darum gebeten wurde ja bereits.

Die Geschäftsführung wünscht das aber nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14432 Beiträge, 5606x hilfreich)

... dann ist ja alle klar, wenn auch nicht im erwünschten Sinn.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Besserweiß
Status:
Praktikant
(694 Beiträge, 237x hilfreich)

Jetzt ist es noch klarer.

Die Minijobberin wollte heute wegen der nicht bezahlten Stunden ihre Kündigung einreichen - plötzlich will die Geschäftsführung dann doch zahlen.

Da ist ihr dann eingefallen, dass seit anderthalb Jahren erfolglos nach einer zweiten 450€ Kraft gesucht wird.

Manchmal...

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14432 Beiträge, 5606x hilfreich)

... mitunter gibt es dann doch unerwartet Lösungen. :dance:

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.247 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen