Minijob einfach Stunden gekürzt und nicht vergütet

17. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
Katharinaaa
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Minijob einfach Stunden gekürzt und nicht vergütet

Hallo folgender Sachverhalt.
Ich habe einen Minijob. Komme aus Rheinland Pfalz. Im Vertrag ist festgehalten wieviel Stunden ich täglich arbeite. Jetzt ist mir bei meiner letzten Lohnabrechnung aufgefallen das mir viel zu wenig überwiesen wurde.
Daraufhin habe ich mich direkt bei meiner Standortsleitung gemeldet und gefragt wie das sein kann.
Sie meinte es wurden ihnen Stunden gekürzt.

Ich habe aber unwissentlich von der Änderung letzten Monat noch ganz normal gearbeitet. Muss mir das nicht auch vergütet werden.
Und muss man mich nicht auch darüber voran informieren? Evtl. Vertraglich festhalten etc?

Was sind hier jetzt meine Rechte ?

Ich danke schonmal
Liebe Grüße
Katharina

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15312 Beiträge, 5876x hilfreich)

Das geht gar nicht, dass eine Vertragspartei einen abgeschlossenen Vertrag einseitig ändert.
Denn das ist das Wesen eines Vertrages, dass er den gemeinsamen Willen beider festhält.
Du hast also Anrecht auf volle Bezahlung der Stunden, die im AV stehen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(108088 Beiträge, 38118x hilfreich)

Zitat (von Katharinaaa):
Ich habe aber unwissentlich von der Änderung letzten Monat noch ganz normal gearbeitet.

Beweise für die Arbeitsleitung hat man?



Zitat (von Katharinaaa):
Und muss man mich nicht auch darüber voran informieren?

Das wäre wohl das mindeste.

Wobei hier ein einfaches kürzen und nicht bezahlen nicht geht. Der Vertrag ist einzuhalten, will man kürzen, dann muss man das mit dem Arbeitnehmer zusammen vereinbaren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

wurden dir 450€ ausgezahlt? Es kann ja sein, dass dein AG die „Mehrstunden" auf dein Gleitzeitkonto gepackt hat, damit du nicht über 450€ kommst (sonst würde dein Entgelt im Zweifel sv+steuerpflichtig) und sie dir auszahlt in einem Monat, in dem du nicht auf deine Stunden kommst. Vielleicht mal in der Personalabteilung fragen? Vorgesetzte sind in der Regel nicht fit im Arbeitsrecht und können schnell mal falsche Aussagen treffen!
Grundsätzlich muss dein Arbeitgeber die Stunden aber vergüten, ja.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.779 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.860 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen