Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.998
Registrierte
Nutzer

Minusstunden - Wenn ich mich nun weigere?

10. Februar 2010 Thema abonnieren
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)
Minusstunden - Wenn ich mich nun weigere?

Minusstunden

Ich habe hier schon Infos zu dem Thema gelesen aber trotzdem gibt es bei mir noch eine zusätzliche Klausel im Arbeitsvertrag – die meinen Arbeitgeber berechtigt mich auch anderweitig einzusetzen und nicht nur für den ursprünglich geplanten Dienst als Fahrer.

Mein Arbeitsvertrag im Fahrdienst / Personenbeförderung auf 400,-- Euro-Basis (mein Verdienst beträgt allerdings etwas weniger als 400,--Euro)
von 2,5 Std. täglich an 5 Tagen in der Woche (nachmittags) ist befristet auf ein Jahr und läuft am 30. April 2010 aus.

Obwohl meinem Arbeitgeber bekannt war dass diese Tour höchstens
2 Std. dauert bis auf sehr seltene Ausnahmefälle Stau oder Verspätung
eines Fahrgastes wurde dies vertraglich so vereinbart.
Ich muß täglich meine geleisteten Arbeitszeiten in einen Plan eintragen
Den ich dann am Ende des Monats vorlegen muß – ohne Vorliegen dieses
Planes wird kein Gehalt ausgezahlt.
Eigentlich müsste für diesen Minijob den ich ausübe der Monat
5 Wochen haben damit kein Minus entsteht.

Mittlerweile sind über 60 Minusstunden aufgelaufen die ich
nach Meinung meines Arbeitgebers nachzuarbeiten habe.
Ich habe auch schon einige zusätzliche Schichten nun bei Krankheit eines
Kollegen übernommen, dann also vormittags und nachmittags gearbeitet,
das bedeutet für mich fast eine Stunde zusätzliche Fahrzeit und zusätzliche Kosten an Benzin -an meinem Stundenlohn gerechnet sind das für mich ca. 50,-- Euro zusätzliche Kosten die ich zu meinen Lasten gehen, weil ich obwohl ich täglich arbeite trotzdem Minusstunden habe.

Nachdem ich immer wieder darauf hingewiesen werde wie hoch ich im Minus bin
habe meinem Arbeitgeber vorgeschlagen den Vertrag abzuändern auf 2 Stunden
Täglich – wobei er dann eine Kürzung von 1/5 des Lohnes vornehmen will.
Mit 1/5 weniger an Lohn weiss ich allerdings nicht wie ich auch noch die Kosten für sie Ausgleichung meiner „Minusstunden“ (doppelte Fahrten zur Arbeit) tragen soll.

Wenn ich mich nun weigere „zusätzliche Minusstunden“ abzuarbeiten wird dieser
Vertrag wohl nicht verlängert werden :(
Ich liebe meinen Job und brauche auch sehr sehr dringend diesen Hinzuverdienst.

Für hilfreiche Tips wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Urmel2







-----------------
""

-- Editiert am 10.02.2010 00:22

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo
danke für die Antwort.......
vorab - ich bin nun mal eine ehrliche Haut ;)

der Monat hat nu meistens 4 Wochen und 20 / 21 Arbeitstage von Montag bis Freitag
nur reicht meine "Minuszeit" eben für 5 Wochen im Monat da ich pro Monat
10 Minusstunden "erarbeite" ;)

Meine Arbeit beginnt auf einem großen Gelände mit sehr vielen freien Parkplätzen wo ich dann das Firmenfahrzeug übernehme und wenn alle
Fahrgäste im Bus sind dann geht es auf ein eben so großes freies
Gelände zu einem Behindertenwohnheim....... Staus sind auf dieser
Strecke selten
Getankt wird fast nebenan nach der Tour da hat meist der Kollege von
der Frühschicht das Vergnügen

Gruß
Urmel2

-----------------
""

-- Editiert am 10.02.2010 00:52

-- Editiert am 10.02.2010 00:56

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)

Na dann mal guten Morgen :)
danke für Deine rege Anteilnahme an meinem Problem!

ne ich bekomme knapp unter 400,- Euro bei einer Arbeitszeit von 2,5 tägl.

Na mein Arbeitgeber ist der Meinung er kann nun mich und meinen Kollegen
überall und für jede Tätgikeit einsetzen
und wenn AG jemanden braucht zum einspringen ist das erste am Telefon
was ich höre ........ Sie haben....... xx Minusstunden, dann kommt sein
Anliegen.
Gibt es einen Paragraphen dem ich ihm unter die Nase halten könnte?
Erst heute hab ich ich ihm gesagt, ich bin einer der wenigen Menschen
die regelmäßig zur Arbeit gehen und dann noch ins Minus arbeiten
da war dann das große Schweigen angesagt .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)

hm.......verbrecher.......

das sind klare Worte ! Danke sehr !

wenn ich ihm das nun so vor die Nase halte und künftig nimmer bereit bin
einzuspringen dann ist meine Vertragsverlängerung sicher auch futsch...

ich stehe eigentlich noch gut da mit den 60 Minusstunden mit meinem
Kollegen macht man dort aber voll den Affen :(

Was würdest Du mir denn raten wie ich nun vorgehen soll ?

LG
Urmel



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)

Ich muß ehrlich sagen, richtig und fair reden kann man mit meinem
Chef nicht....... er knallt mir meist erst mal eine Unverschämtheit
um die Ohren und dann dreht er auf.
Ich habe mir rein gar nichts vorzuwerfen oder zu schulden kommen
lassen.......ich war immer pünktlich und habe meine Arbeit sorgfältig
und ordnungsgemäß erledigt, bei sämtlichen Mitarbeiten in den
beiden Betrieben in denen ich unterwegs bin erfahre ich nur porsitive
Rückmeldungen nur von meinem Boss nicht er sucht meist in den
Krümeln ob er mir was vorwerfen kann......

Naja ich hatte ihm gestern vorgeschlagen den Vertrag abzuändern
und dabei habe ich dann auch eine Gehaltseinbuße von 1/5 des
jetzigen Einkommens.......
Ob er meinen Vertrag nun verlängert oder abändern will/wrd
nachdem ich ihm schon durch die Blume mitgeteilt habe dass
ich ja eigentlich nicht verantwortlich bin für dieses MINUS ....
denke ich dass ich ihm eh zu unbequem bin, da er das ganze ja
gezielt so in den Vertrag eingebracht hatte damit er mich und meinen
Kollegen der den gleichen Job hat als "Lückenbüßer" für seine personellen Engpässe einsetzen kann.

Für eine solche "Firma" "Gemeinschaftswerk" finde ich das echt
unter aller "S.."

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12326.08.2010 22:55:15
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 2x hilfreich)

Ich denke wenn er die 20% abzieht bleibt er doch der Gleiche
und wird mir weiter in den Ohren liegen dass ich meine Minuszeiten
aufarbeiten soll und dann fehlen mir die 20 % ......
bei mir wird wohl nichts aufgefangen ....... da ich in Frührente bin

ich lebe in der Provinz und solche Nebenjob sind hier sehr rar
meist ist das denn direkt Vetternwirtschaft und wieder weg wenn
mal eine Stelle frei geworden ist.

Es wurmt mich halt wirklich, dass ich bisher immer bis auf eine
einzige Ausnahme direkt eingesprungen bin und dann noch
dumme Sprüche ernte..... ich war schon recht verzweifelt durch
seine ständigen Abwertungen


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12301.03.2010 10:56:13
Status:
Schüler
(288 Beiträge, 563x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.961 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.103 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen