Minusstunden am freien Tag???

12. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
LaFuerza
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Minusstunden am freien Tag???

hallo,

ich arbeite 37,5 Std/ Woche in einem Möbelhaus welches von mo bis sa geöffnet hat.
an 5 Tagen bin ich 8 Stunden dort und mache 30 Minuten Pause. Also rechne ich 7,5 Stunden mal 5 das sind dann ja 37,5 Std pro Woche wenn ich mich nicht total verrechne. Somit sollte ich eigentlich meinen Soll abgedeckt haben.
Auf meinen Abrechnungen steht an meinem jeweiligen freien Tag immer "keine Zeiterfassung" und dahinter steht dann -6,15 Std.

Was genau soll das? wenn man mir von meinen geleisteten Soll-Stunden wieder 6,15 abzieht, kann ich ja nur mit dem Stundenkonto ins Minus gehen. Dieses Spiel sehe ich mir chon seit 7 Monaten an. Einmal rief ich in der Personalabteilung meine Sachbearbeiterin an. Sie erklärte mir etwas von Stundendurchschnitt, deshalb 6,15 und es wäre eben so.
Ich versteh das trotzdem nicht. Zumal mein Chef mir gesagt hat, wir sollen in unserer Abteilung alle Minusstunden fahren, da diese sich wärend der Urlaubszeit eh wieder ausgleichen würden. Das tun sie aber nicht. Ich hab ja schon eine Vollzeitstelle. Wenn ich meine beiden Kolleginnen im Urlaub vertrete (dadurch dass ich keinen freien Tag mache) kann ich maximal 36 Überstunden im Jahr schaffen, ich liege aber schon bei 49 Minusstunden und es werden nach dieser Zeiterfassung logischerweise jeden Monat mehr, da mir ja die freien Tage abgezogen werden.
Müssen die F-Tage nicht mir NULL berechnet werden?

was kann ich dagegen tun?

freue mich auf eure Beiträge,
Lg
Tanja

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3710 Beiträge, 2297x hilfreich)

Wichtigster Tipp: Mach einen Termin in der Personalabteilung und lass Die die Zeiterfassung und eventuelle Minusstunden erklären und schriftlich geben.

Wen ich Dein Schreib und die Erläuterung Eurer Sachbearbeiterin richtig verstehe, dann ist es wohl so:
Du hast eine 37,5 h Arbeitswoche, Eure Arbeitswoche besteht aus 6 Werktagen. Demzufolge besteht die rechnerische (durchschnittliche) Arbeitszeit pro Tag 6,25 h.

Du arbeitest jeden Tag nach Abzug der Pause 7,5 h. Das bedeutet jeden Tag 1,25 Überstunden. Multipliziert mit den 5 Tagen, an denen Du arbeitest, ergibt das 6,25 Überstunden. Am 6 Tag arbeitest Du nicht (keine Zeiterfassung), das ergibt 6,25 h minus. Unterm Strich sollte damit die Woche ausgeglichen sein.

Sollten im Saldo trotzdem Minusstunden entstehen, dann:
- hast Du Dich möglicherweise mit Deinen Zeiten vertan, oder
- musst Du aus arbeitsrechtlichen Vereinbarungen heraus länger Pause machen als Du stempelst
- stimmt was mit der Zeiterfassung nicht

Das alles sollte sich aber überprüfen lassen.

lg

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
LaFuerza
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

hmm...ich glaub so ähnlich hatte sie mir das erklären wollen. aber es ist dch nicht okay, wenn ich meine arbeitsstunden an 5 tagen leiste, mir dann die zeit wieder abzuziehen. der durchschnitt kann doch egal sein. bei meinen 5 tagen mit 7,5 stunden kommen 37,5 am ende der woche raus. wenn 6,15 wieder abgezogen werden ist das ziemlich seltsam weil ja dann am ende meine arbeitszeit nicht stimmt. kann ja auch garnicht. vielleicht mache ich am tag plus (wenn man sich die durchschnittsberechnung ansieht), aber insgesamt pro woche würde es glatt auskommen, wenn mir die dumme kuh nicht meinen freien tag mit minusstunden vollmachen würde.

das kann doch so nicht rechtens sein, oder??

so komm ich nie von meinem minus runter....
;-(

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12330.08.2015 11:38:25
Status:
Lehrling
(1436 Beiträge, 559x hilfreich)

quote:
aber insgesamt pro woche würde es glatt auskommen, wenn mir die dumme kuh nicht meinen freien tag mit minusstunden vollmachen würde.


Ich glaube, Du hast R.M.s Ausführungen zur Berechnung nicht richtig verstanden. Es kommt eben nur dann glatt aus, wenn die Zeiterfassung am 6. Tag die Sollzeit von 6,25 Stunden wieder abzieht. Vielleicht wird es so klarer: Die Zeiterfassung sieht für jeden Tag eine Sollarbeitszeit von 6,15 (Zeiterfassungsanzeige in 100stel - in Minuten = 60stel entspricht das 6,25) Stunden vor, so dass Du bei geleisteten 7,5 Stunden jeden Tag ein Plus von 1,25 Stunden erwirtschaftest , an 5 Tagen also insgesamt plus 6,25 Stunden. Diese wird durch die Sollarbeitszeit vom 6. Tag dann grad wieder abgezogen, so dass der Saldo auf 0 steht. Die vereinbarte Zeit von 37,5 Stunden wurde abgeleistet und auch vergütet.

Für Wiederkäuer noch mal so dass man es gar nicht missverstehen kann:

Mo Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Di Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Mi Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Do Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Fr Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Sa Soll -6,25, Ist +0 = -6,25
Saldo = 37,5 Ist geleistet, kein Minus

Ebenso funktioniert die Rechnung, wenn ein anderer Werktag der Woche frei ist.

Die "dumme Kuh" hat übrigens gar keine andere Möglichkeit, wenn im Betrieb der Samstag ein regulärer Arbeitstag ist und dies auch in der Zeiterfassung so angelegt werden muss, dass sich die Zeit auf 6 Tage verteilt.

Deiner Forderung "Müssen die F-Tage nicht mir NULL berechnet werden?" kann sicher unter kompliziertester Umprogrammierung der Zeiterfassung mit einem extra Tagesmodell für Mitarbeiterin Tanja nachgekommen werden. Dann beträgt Deine tägliche Sollzeit in der Zeiterfassung allerdings nicht mehr 6,25, sondern die "richtigen 7,50 Stunden. Gewonnen hast Du dadurch nichts (außer vermutlich die Feindschaft eventueller Kühe).

Wenn auf der Abrechnung die Stunden jedes Tages erkennbar sind, sollte man in der Lage sein, durch simples addieren und subtrahieren herauszufinden, wo die Ursache für die Minusstunden liegt.

-----------------
"Viele Leute glauben, daß sie denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen. (W. James)"


-- Editiert am 12.05.2010 11:46

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

@schnuckelchen
zeiterfassung sollte schon in der lage sein, die tatsächlichen arbeitsverhältnisse abzubilden. wenn mit einem AN 5 tage pro woche vereinbart sind, sollten diese fünf tage mit der entsprechenden stundenzahl vorbelegt sein und der sechste eben mit null stunden. die frage ist freilich, wenn das system es tatsächlich nicht können sollte.
mit den durchschnisttswerten kommt der AN schon ungerechtfertigt ins minus, z.b. wenn er drei tage krank ist oder urlaub nimmt. die rechnung 'der dummen kuh' stimmt nämlich nur für volle wochen.

-----------------
"... nach bestem Wissen :) .
"Das ganze Leben ist ein Quiz ...""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
LaFuerza
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

also, es sieht tatsächlich so aus, dass mein stundenkonto ins minus geht.
einige stunden hat der chef angeordnet (wie oben schon erwähnt), andere kommen durch diese zeiterfassung zustande.
zum einen, habe ich einen vertrag über 150 monatsstunden als erzieherin. die verkäufer haben andere verträge (mit fixum, 40std/woche, etc.), unsere schreiner haben einen vertrag wie meinen (nur dass sie grundsätzlich samstags nicht im haus sind).
Mein freier tag variiert. Die schreiner haben nur eine 5stundenwoche, weil sie immer den selben tag frei haben (und bei ihnen kann die zeiterfassung auch die tatsächliche zeit erfassen). bei mir ändert sich (wie bei den verkäufern) auf dem zeiterfassungsausdruck die tarifliche arbeitszeit jeden monat (weil wir mal mehr und mal wenige arbeitstage haben). die leute in der personalabteilung (hier liebevoll kühe genannt), haben scheinbar einen mix der beiden abrechnungsarten gemacht. weil: lt. vertrag sind es 150 STUNDEN!!!! und es bleiben ja dann auch 150!!!! oder?

und selbst wenn ich am tag ein plus von 1,... mache, können sie mir das doch nicht abziehen, wenn ich nur 5 tage arbeiten soll. mein freier tag ist ja schließlich kein "überstundenfrei", sondern frei.

ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr an wen ich mich wenden soll. die "kuh" in der personalabteilung hatte dann heute wieder das glück einen anruf von mir zu bekommen. und was soll ich sagen.......sie schwankt plötzlich selbst. "dann darf ja nichts abgezogen werden".....und dann...."doch, das ist doch richtig"......und dann wieder "dann hat man sie falsch eingestuft."......"dann arbeiten sie zu wenig".......

ich hab keine ahnung mehr und habe das gefühl dass einfach NIEMAND bei uns da durchblickt......
:-(

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12330.08.2015 11:38:25
Status:
Lehrling
(1436 Beiträge, 559x hilfreich)

quote:
zeiterfassung sollte schon in der lage sein, die tatsächlichen arbeitsverhältnisse abzubilden. wenn mit einem AN 5 tage pro woche vereinbart sind, sollten diese fünf tage mit der entsprechenden stundenzahl vorbelegt sein und der sechste eben mit null stunden.


Das ist in einem solchen Fall schwierig, da die Zeiterfassung den freien Tag ja vorher nicht "kennt". Würdest Du von einem AG erwarten, dass er jede Woche für jeden Mitarbeiter mit wechselnden freien Wochentagen die Zeiterfassung im voraus neu programmiert, nur damit an dem tatsächlichen freien Tag morgens keine Sollstunden angeführt werden? Da wäre der Aufwand eines Stundenzettels mit anschließender händischer Erfassung der Stunden weniger zeitaufwändig.

Von einer Vereinbarung über eine 5-Tage-Woche war bis zu meinem Beitrag nirgends die Rede und aufgrund des wechselnden freien Tags gehe ich davon aus, dass LaFuerza auch Samstags arbeitet.

@ LaFuerza

Mach der Dame den Vorschlag, die Zeiterfassung für Dich ohne Sollstunden zu programmieren und den Monatssaldo zu jedem Ultimo automatisch um die 150 Stunden zu reduzieren. Falls technisch möglich - unsere Zeiterfassung kann das jedenfalls.

Wenn in der Vergangenheit fehlerhafte Erfassung vorlag, lässt sich das unkompliziert lösen:
Du nimmst Dir die Abrechnungen der letzten Monate vor, schreibst eigene Stundenzettel und saldierst Deine tatsächlich geleisteten Stunden pro Monat. Wenn das Ergebnis vom Saldo der Zeiterfassung abweicht, drückst Du deine Aufstellungen der Dame in die Hand, bittest um Korrektur und fügst den Vorschlag bei, dass es absolut ausreichend sei, den jetzigen Saldo zu korrigieren (die Aussicht auf eine unkomplizierte -weil technisch einfache- Lösung trägt sicher zu Kooperation bei).

quote:
ich hab keine ahnung mehr und habe das gefühl dass einfach NIEMAND bei uns da durchblickt......:-(


Warum nimmst Du auch die Zeiterfassung als das Maß aller Dinge? Das ist lediglich ein technisches Hilfsmittel zur Zeitersparnis und nicht Grundlage Deines Vertrags. Fehler können problemlos korrigiert werden.

Deine Ansicht
quote:
und selbst wenn ich am tag ein plus von 1,... mache, können sie mir das doch nicht abziehen, wenn ich nur 5 tage arbeiten soll. mein freier tag ist ja schließlich kein "überstundenfrei", sondern frei.
ist wenig zielführend, da die andere "Verteilung" der Sollstunden letztlich ja doch nur das gleiche Ergebnis bringt. In meinen Augen also reine Dippelesschisserei und sicher keine Haltung, die zur Lösung des Problems beiträgt.

-----------------
"Viele Leute glauben, daß sie denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen. (W. James)"

-- Editiert am 12.05.2010 23:16

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12330.08.2015 11:38:25
Status:
Lehrling
(1436 Beiträge, 559x hilfreich)

quote:
mit den durchschnisttswerten kommt der AN schon ungerechtfertigt ins minus, z.b. wenn er drei tage krank ist oder urlaub nimmt. die rechnung 'der dummen kuh' stimmt nämlich nur für volle wochen.


Das könnte durchaus eine schlüssige Erklärung für ungeklärtes Minus sein, wenn die Korrektur beim Erfassen der Fehltage unterlassen wurde.

-----------------
"Viele Leute glauben, daß sie denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen. (W. James)"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

@tanja
wenn dein freier tag über die ganze woche mal so und mal so wandert - also 1. woche montag, 2. woche dienstag usf - , sollte es ja auch einen einsatzplan geben, der dir sagt, wann du dienst hast. der müsste dann bei der zeiterfassung hinterlegt sein.
wenn dein freier tag aber immer nur "irgendwie" über und durch die woche mäandert, dürftest du auch probleme haben mit feiertagen unter der woche. ist es vielleicht so, dass ganz zufällig in solchen wochen wie dieser dein freier tag auf eben diesen feiertag gelegt wird?? und wie willst du urlaub nehmen, wenn du nicht weißt, wann du frei hast?


-----------------
"... nach bestem Wissen :) .
"Das ganze Leben ist ein Quiz ...""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
LaFuerza
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

@blaubär:

sicher haben wir einen einsatzplan. ich verfasse ihn jeden monat und gebe ihn dann an unseren hauleiter zur genehmigung (habe ich letzten dienstag für juni gemacht).
da wir nur zu dritt in der abteilung sind, bespreche ich ihn vorhher mit einen kolleginnen, damit wir die F-tage so legen können, wie sie uns am meisten nutzen (termine, arztbesuche, etc.) und so kann sich jeder nach absprache seinen freien tag aussuchen. es ist schon so, dass ich samstags arbeite, wenn ich eben nicht dann frei habe (das passiert ca 1 bis 2 mal im monat).
wenn ich urlaub nehme ist der freie tag futsch, weil wir dann keinen haben. Also müssen wir 6 tage urlaub nehmen, um eine woche zu haben....

ich finde eben das ganze system irgendwie merkwürdig.
einerseits sollen wir minusstunden machen (aus denen keiner wieder rauskommen wird) und dann sollen wir als urlaubsvertretung 6 tage die woche 9stunden am tag ohne pause arbeiten.......falls der zweite (weil der erste ist ja im urlaub) krank wird. dann dieses seltsame zeiterfassungssystem........

ich komme aus dem kindergartenbereich und dort ist es eben alles einfacher. das team ist im ganzen kleiner, die stunde werden nicht gestempelt, sondern eingetragen und bei personalengpässen (krankheit und urlaub) wird für eine vertretung gesorgt. ich arbeite erst seit oktober 09 im einzelhandel und irgendwie blick ich da eben noch nicht so ganz durch......

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12330.08.2015 11:38:25
Status:
Lehrling
(1436 Beiträge, 559x hilfreich)

quote:
einerseits sollen wir minusstunden machen


Wie macht Ihr das? Mit 37,5 Wochenstunden kommt Ihr doch regelhaft über die vereinbarten 150 Stunden/Monat raus?

-----------------
"Viele Leute glauben, daß sie denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen. (W. James)"

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
LaFuerza
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

wir sollen hier mal einen 2ten f-tag nehmen, hier und da mal später kommen oder früher gehen.
die öffnungszeit ist mo-fr von 10 bis 19 und sa von 10 bis 18uhr. ich bin in der regel 8 std am tag da mit 30 min pause, meine kolleginnen arbeiten jeweils 6 stunden (also 120 im monat). wir dürfen aber nicht zu dritt da sein (da ist ja schon das erste problem), vormittags soll nur einer da sein und wenn dann soll der zweite erst nachmittags kommen.

mein stundenkonto steht auf 48stunden im minus. wie soll ich das denn jemals wieder glatt bekommen?
ist es nicht so, dass man normalerweise auf plus/minus 0 stehen sollte und wenn dann mehrarbeit anfällt seine überstunden abbaut?
das wird bei uns verhindert indem wir "vorsorglich" minus machen sollen...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1839 Beiträge, 484x hilfreich)

Wie sieht den nun genau die Abrechnung aus. Aus der Abrechnung muss man doch den Fehler direkt erkennen können.

Schnuckelchen hat doch folgende Ausgftellung gepostet:

Zitat:
Mo Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Di Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Mi Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Do Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Fr Soll -6,25, Ist +7,50 = +1,25
Sa Soll -6,25, Ist +0 = -6,25
Saldo = 37,5 Ist geleistet, kein Minus


So eine Abrechnung müssen Sie doch auch vom AG erhalten. Ich vermute, dass die Überstunden (1,25h) von der Zeiterfassung nicht erfasst werden. Aber ohne das hier die wirkliche Abrechnung mal vorgelegt wird, ist hier ein Rätselraten angesagt.

Das irgend etwas nicht stimmt ist doch wohl klar, aber wo?


-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

-- Editiert am 14.05.2010 12:55

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.045 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen