Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.982
Registrierte
Nutzer

Minusstunden - mit Urlaub oder Lohnabzug verrechnen?

8. November 2008 Thema abonnieren
 Von 
webwomly
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Minusstunden - mit Urlaub oder Lohnabzug verrechnen?

Hallo an alle, vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben.
Ich möchte Ende des Monats zum 31.12. kündigen. Da sich auf meinem Konto unverschuldet 50 Minusstunden angesammelt haben, bin ich mir nicht sicher ob er diese mit Urlaub oder Lohnabzug verrechnen darf. In meinem Vertrag steht 40h Woche und es steht nichts dazu zu Minusstunden. Ich habe meinen Arbeitgeber oder dessen Angestellte die die Wochenpläne machen, seit dem Sommer mehrmals drauf hingewiesen, daß ich nicht auf meine 40h komme, Ihr Kommentar dazu es gibt auch wieder andere Zeiten....

Vielen dank

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 254x hilfreich)

Schriftliche Vereinbarungen wären sicherlich wertvoller für den Arbeitgeber.
Normalerweise legen die Arbeitsgerichte sowas eher zugunsten des Arbeitnehmers aus, inbs. dann wenn es schon geringe Diskrepanzen gibt.

Was heißt hier "unverschuldet?". War zu wenig Arbeit da ?

Würde mal in ein Gespräch mit einem Fachanwalt investieren. Wenn es keinerlei vertragliche Regelung dazu gibt, reicht evt. sogar eine kostenpflichtige Telefonhotline.

Möglicherweise wird der Arbeitgeber versucht sein, das entsprechende Gehalt illegalerweise am Ende von der letzten Abrechnung abzuziehen.
Das wäre dann zeitig beim Arbeitsgericht einzuklagen.

Wenn er vorher dumm kommt, kann man nach der Rechtsgrundlage dafür fragen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
webwomly
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Maestro und Danke für deine Antwort.
Unverschuldet heisst, wir wurden im April von 37,5 auf 40h gesetzt. Der Wochenplan hatte sich nicht geändert. Zum Anfang hatte ich diesen durch Überstunden ausgeglichen, seit Juni rutschte ich ins Minus zb. auch durch früher nach Hause schicken weil nix los war (arbeite im Einzelhandel). Hatte sie dann darauf aufmerksam gemacht das ich dadurch noch mehr ins minus rutsche. Cheffin meinte, nicht so schlimm.....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.123 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.666 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen