Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.449
Registrierte
Nutzer

Minusstunden ohne Arbeitszeitkonto

31. Oktober 2020 Thema abonnieren
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Minusstunden ohne Arbeitszeitkonto

Hallo, ich hoffe hier auf eine hilfreiche Antwort. 

Ich bin seit dem 1.3.2020 angestellt bei einm Pflegedienst in der Hauswirtschaft. 

Meine vertragliche Arbeitszeit ist 30 std. In der Woche.
Von 8 - 14 geht meine Schicht wobei ich meistens schon um 7.30 Uhr im Büro bin.
Es haben sich bei mir 80 Minusstunden angesammelt ohne mein verschulden.

Es war eine zeitlang so das ich zu kurz eingeplant war und schon ab 12 uhr keine Patienten hatte.
Es gibt Patienten die haben einen 90 Minuten einsatz , schicken mich aber schon nach 60 Minuten zurück. 
Manche Patienten sagen kurz vorher den einsatz ab, so dass meine Schicht automatisch kürzer wird.

Mein Dienst beginnt sobald ich mich im Arbeitshandy einlogge, es läuft dann so lange bis ich meine Tour abgefahren habe. 
Es wurde uns vor 1 monaten gesagt wir hätten dann unsere Zeit im Büro absitzen müssen.



Jetzt hat der Chef deswegen richtig Theater gemacht wegen meinen Minusstunden.
Ich soll die nacharbeiten oder mein Gehalt wird abgezogen. 
Es sind mehrere Mitarbeiter mit Minusstunden bei uns.
Ich habe vorgeschlagen er soll meinen restlichen Urlaub dafür abziehen. 
Er wollte das in der Verwaltung absprechen bis jetzt habe ich keine Antwort darauf  .

Jetzt hat der Chef mich für Montag ins Büro eingeladen,habe kein gutes Gefühl dabei,denke es geht um die Minusstunden. 

Jetzt meine frage,habe gelesen das ohne Arbeitszeitkonto keine Minusstunden anfallen dürfen, stimmt das ? Im Vertrag steht nichts über ein Arbeitszeitkonto.
Ich will mich für Montag gut vorbereiten.

​​​​​​​Vielen Dank im voraus. 

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Jetzt meine frage,habe gelesen das ohne Arbeitszeitkonto keine Minusstunden anfallen dürfen, stimmt das ?

Ja.



Zitat (von Mimi37):
Es war eine zeitlang so das ich zu kurz eingeplant war

Das ist verschulden des Arbeitgebers, nennt sich Annahmeverzug.



Zitat (von Mimi37):
Es wurde uns vor 1 monaten gesagt wir hätten dann unsere Zeit im Büro absitzen müssen.

Was hat man denn gemacht wenn die Tour zu ende war? Doch nicht etwa einfach nach Hause gefahren?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Was hat man denn gemacht wenn die Tour zu ende war? Doch nicht etwa einfach nach Hause gefahren?


Doch,wir sind dann zurück ins Büro haben unsere Pflegeberichte geschrieben und uns abgemeldet.

Es gab nie eine Regelung dafür sodas es einige auch so gemacht haben.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Doch,wir sind dann zurück ins Büro haben unsere Pflegeberichte geschrieben und uns abgemeldet.

Dann wird es etwas problematisch.


Wenn der AG tatsächlich zu kurz geplant hat, wäre das sein Problem.

Wenn sich die Verkürzung jedoch durch aktuelle Ereignisse ergeben hat (z.B. die Absagen) wäre es das Problem des AN wenn er einfach nach Hause fährt, er hätte dann seine Arbeitskraft erst nochmal anbieten müssen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn sich die Verkürzung jedoch durch aktuelle Ereignisse ergeben hat (z.B. die Absagen) wäre es das Problem des AN wenn er einfach nach Hause fährt, er hätte dann seine Arbeitskraft erst nochmal anbieten müssen.


Hmm,es war ja keine Arbeit da.
Die Touren von anderen Mitarbeiter dürfen wir nicht übernehmen.

Ohje,das wird ja lustig am Montag mit dem Chef zumal er nicht so ein toller Chef ist.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Hmm,es war ja keine Arbeit da.

Das weis man nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35090 Beiträge, 13280x hilfreich)

In so Fällen immer, wirklich immer ins Büro fahren, dem Chef mitteilen, dass man fertig sei, und um Anweisung bitten, was jetzt zu tun sei. Wenn der Chef Dich dann nach Hause schickt, okay, dann muss er Dich auch voll bezahlen. Aber einfach selbst gehen, das geht gar nicht.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Zitat (von Harry van Sell):
Was hat man denn gemacht wenn die Tour zu ende war? Doch nicht etwa einfach nach Hause gefahren?


Doch,wir sind dann zurück ins Büro haben unsere Pflegeberichte geschrieben und uns abgemeldet.

Es gab nie eine Regelung dafür sodas es einige auch so gemacht haben.


Bei wem bzw. wo und wie hattet ihr euch abgemeldet gehabt?
Und wodurch genau bekam es der Chef mit, dass ihr früher nach Hause seid?

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von fdl_db):
Bei wem bzw. wo und wie hattet ihr euch abgemeldet gehabt?
Und wodurch genau bekam es der Chef mit, dass ihr früher nach Hause seid?


In unserem Diensthandy und bei der Pflegedienstleitung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Zitat (von fdl_db):
Bei wem bzw. wo und wie hattet ihr euch abgemeldet gehabt?
Und wodurch genau bekam es der Chef mit, dass ihr früher nach Hause seid?


In unserem Diensthandy und bei der Pflegedienstleitung.


Und kann euch die Pflegedienstleitung Sachen anweisen? Wie etwa, dass ihr einen zusätzlichen Einsatz fahrt oder, dass ihr Feierabend machen dürfte?
Ich will damit hinaus, ob die Person eine abweisende Funktion ausübt und euch hätte auch nach Hause schicken können?

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35090 Beiträge, 13280x hilfreich)

Was ist denn eine "abweisende Funktion?"

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Was ist denn eine "abweisende Funktion?"

wirdwerden


Anweisende natürlich bzw. leitende Funktion.

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von fdl_db):
Und kann euch die Pflegedienstleitung Sachen anweisen? Wie etwa, dass ihr einen zusätzlichen Einsatz fahrt oder, dass ihr Feierabend machen dürfte?
Ich will damit hinaus, ob die Person eine abweisende Funktion ausübt und euch hätte auch nach Hause schicken können?


Ja kann Sie.
Den der Chef sitzt am anderen Standort.

Zusätzliche Fahrten werden nicht gemacht da jeder Patient seinen Wochentag hat.

Jetzt ist es so geregelt,da viele Probleme mit den Minusstunden hatten,das wenn wir früher Ende haben unsere Zeit im Büro absitzen müssen.

Was mir noch einfällt,in meiner 6 Stunden Arbeitszeit habe ich eine Pause von 15min,dadurch rutsche ich auch ins minus.




-- Editiert von Mimi37 am 01.11.2020 00:41

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Jetzt ist es so geregelt,da viele Probleme mit den Minusstunden hatten,das wenn wir früher Ende haben unsere Zeit im Büro absitzen müssen.


Also ist es bis zu dem Moment, wo dein Chef das Problem mit den Minusstunden aussprach, immer mit Zustimmung der Führungskraft gewesen, so verstehe ich es, da du die Leitung informiert hattest und dir nicht gesagt wurde, dass du ins Büro musst.

Zumal ihr ein Arbeitszeitkonto habt? Dann ist es ja noch besser für dich.

Gem. §615 BGB "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko" ist der Arbeitgeber Schuld, wenn du früher fertig bist, weil es keine Arbeit mehr gibt, da z.B. ein Termin ausfiel oder nicht genügend Arbeit zugewiesen wurde, somit sind dir keine Minusstunden zu schreiben. Somit halten die Minusstunden als angeordnet, da, wie oben erwähnt, du dich bei der Leitung gemeldet bzw. abgemeldet hattest und es keine Einwände gab.

Das Gehalt kann der Arbeitgeber nicht anziehen, wenn dieser selbst für die Minusstunden verantwortlich ist, nacharbeiten muss man diese dann ebenfalls nicht.

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14719 Beiträge, 5679x hilfreich)

Zunächst einmal und grundsätzlich habt ihr Einsatzpläne; damit bestimmt der AG, wann und wo er euch benötigt. Und mit dem Plan hat der AG sein Direktionsrecht erst einmal ausgeübt.
Ein Zweites dann, wenn der Plan nicht funktioniert. Dann braucht es Fallunterscheidungen
Wenn bei dir die 30 Stunden nicht voll abgerufen werden, ist das allein Sache des AG und kann zu keinem Vorwurf gegen dich führen.
Wenn kurzfristig abgesagt wird, wenn du vor verschlossener Tür stehst oder der Patient dich früher wegschickt, entstehen sozusagen Löcher im Zeitplan. Das ist im Ansatz auch nicht anders, als wenn im Büro der Rechner ausfällt. Dann ist zu entscheiden, wie es weitergeht; Kontakt zur PDL ist dafür wohl unumgänglich. Jedenfalls kann man dir solche Ausfälle nicht anlasten. Nur eines geht nicht: sich aus eigener Entscheidung "einen schönen Tag machen".

Vll kann das anstehende Gespräch hierfür Verfahren entwickeln.
'Zeit im Büro' absitzen, ist ja nicht unbedingt die beste Idee.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35090 Beiträge, 13280x hilfreich)

.... aber einfach nach Hause gehen, das ist auch keine gute Idee. Und die 15 Minuten angeordnete Pause ist zu nehmen, dadurch verlängert sich dann die Anwesenheitszeit.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
.... aber einfach nach Hause gehen, das ist auch keine gute Idee. Und die 15 Minuten angeordnete Pause ist zu nehmen, dadurch verlängert sich dann die Anwesenheitszeit.

wirdwerden


Also einfach nach Hause sind die Leute ja nicht gegangen wenn ich es richtig verstanden hatte.
Man hatte sich ordnungsgemäß bei der Leitung abgemeldet.
Es wäre was anderes, wenn man ohne Abmeldung gefahren wäre aber so erfolgte eine offizielle Anmeldung an der zuständigen Stelle, welche ohne Wiederspruch angenommen wurde.

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35090 Beiträge, 13280x hilfreich)

Ich habe es so verstanden, dass über das Handy abgemeldet wurde, und das langt mir nicht. Da geht es doch nur um die Arbeitszeiterfassung. Letztlich muss der Betroffene um Anweisung bitten, was er jetzt in seiner Restarbeitszeit tun soll

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Also,nach der Tour gehen wir zurück ins Büro, schreiben unsere Pflegeberichte,danach wurde meistens der Plan für den nächsten Tag besprochen mit der PDL .
Danach hat man sich abgemeldet mit ,Tschüss schönen Feierabend, alles war okay bis der Chef jetzt deswegen Theater macht.

Jetzt sollen wir, Hauswirtschaftskräfte wenn wir eher unsere Tour fertig haben , Büro putze oder einfach unsere Zeit absitzen.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35090 Beiträge, 13280x hilfreich)

Na ja, so ist es eben nicht okay. Das im Hinterkopf würde ich in das Gespräch morgen gehen. Rüberbringen, dass die unklare Situation nicht zu Deinen Lasten gehen kann und um klare Anweisungen bitten.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wollte ein kurzes Update geben bezüglich dem Gespräch heute.

Der Chef hat meinen Vertrag von 30std auf 20std. Reduziert.
Ich soll aber 6std täglich arbeiten um von den Minusstunden runterkommen.
Das heißt das Gehalt wird auch weniger was ich mir überhaupt nicht leisten kann.

Ich habe folgendes unterschrieben was ich danach bereut habe.

Sehr geehrte Frau.....
Auf Grund der bestehenden Minusstunden und des nicht abarbeitens dieser.
Ändern wir Ihren Vertrag vom..... mit 30std auf wöchentlich 20std. Ab dem 1.12.2020.
Alle anderen Bereiche des Vertrages bleiben unberührt.

Zur Verrechnung der bisherigen Minusstunden nehmen wir ihr Angebot an und verrechnen diese mit ihren bestehenden Minusstunden.

Er hat mir auch Sachen unterstellt die überhaupt nicht zutreffen.
Natürlich hat nur seine Meinung gezählt, er hat mich gar nicht ausreden lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
fdl_db
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 10x hilfreich)

Dass war jetzt nicht die beste Entscheidung aber nun ist es halt so.
Du sollst also 6 Stunden täglich arbeiten, so dass du weiterhin 30 Stunden wöchentlich arbeitest aber hast einen 20 Stunden Vertrag?

Wie viele Minusstunden hast du?
Was wird mit den Überstunden passieren die du dadurch ansammeln wirst? Sind ja schließlich 10 Stunden wöchentlich die du zu viel arbeiten wirst.

Zitat (von Mimi37):
. Zur Verrechnung der bisherigen Minusstunden nehmen wir ihr Angebot an und verrechnen diese mit ihren bestehenden Minusstunden.


Was genau meinst du damit? Minusstunden mit Minusstunden verrechnen?

Signatur:

Bei mir gilt im übrigen §675 Abs. 2 BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Mimi37
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von fdl_db):
Was genau meinst du damit? Minusstunden mit Minusstunden verrechnen?


Ich habe 80 Minusstunden angesammelt so das ich jetzt jeden Tag 6 Stunden arbeiten soll.
Die zwei Überstunden sollen mit den Minusstunden verrechnet werden.
Wobei es sind jetzt nur noch um die 20 Minusstunden, da ich angeboten habe ,meinen Resturlaub dafür abzuziehen das waren 10 Tage .

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von Mimi37):
Das heißt das Gehalt wird auch weniger was ich mir überhaupt nicht leisten kann.

Im Pflegebereich wird doch gerade sehr stark gesucht - da würde ich mir schnell was neues suchen und dort kündigen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.816 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen