Minusstundeneintrag im Arbeitszeitkonto bei Krankheit

18. September 2019 Thema abonnieren
 Von 
go525737-65
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Minusstundeneintrag im Arbeitszeitkonto bei Krankheit

Hallo,
ich arbeite für ein Zeitarbeitsunternehmen i.d. Pflege seit dem 01.05.2019.
• 151,67h/Monat, 35h/ Woche
• Tarifvertrag BAP
Leider wurde ich Ende Juni krank und musste ins Krankenhaus, insgesamt war ich vom 28.06. – 06.08.19 krankgeschrieben.
Nun war ich sehr erstaunt als ich meine Gehaltsabrechnung für Juli bekam, auf der mir knapp 40 Minusstunden (Gleitzeitminus) für diesen Monat eingetragen wurden.
Ich bin bis jetzt davon ausgegangen, dass hier die Regel:,
bei Krankheit und Urlaub können keine Minusstunden entstehen, gilt.
Zusätzlich muss ich erwähnen, dass ich mich mit Beginn der Krankheit gerade im Wechsel von einem Kunden zum anderen befand, und beim
neuen Kunden noch kein Dienstplan für mich (für Juli) existierte,
also das Prinzip „… wie gearbeitet worden wäre…" eigentlich nicht angewendet werden kann.
Bei Rücksprache mit meiner Firma kam dann nur die Aussage in Bezug auf das Minus, man könne mich ja nicht besser stellen als die anderen Mitarbeiter, so nach dem Motto, die haben ja in dem Monat gearbeitet, ich aber nicht.
Erwähnenswert ist noch, dass das Gleitzeitminus (ca. 40h) mir trotzdem vergütet wurde und das die Krankentage für den Monat
Juli von 17 auf 23 Tage korrigiert wurden, aber das Minus gleichgeblieben ist.

Ist diese Handlungsweise meiner Firma richtig, bis jetzt gehe ich nicht davon aus und welche rechtlichen Grundlagen kann ich zur Formulierung eines schriftlichen Widerspruch heranziehen?


Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(15092 Beiträge, 5594x hilfreich)

Für Juli sind dir 151,67h zu vergüten und anzurechnen. anzurechnende Arbeitstage gibt es gar keine. Es spielt also keine Rolle ob die Firma da 17 oder 23 Tage angibt. Was zählt sind die Stunden. Diese sind zu vergüten. Minusstunden fallen keine an.


Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.092 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen