Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.651
Registrierte
Nutzer

Mobbing am Arbeitsplatz - Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche

Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
guest-12303.03.2019 18:15:14
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mobbing am Arbeitsplatz - Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein AG nimmt von seinen Direktionsrecht und versetzt Arbeitsplätze in eine andere Abteilung.
Die Abteilung weist ein 3 - Schichtsystem auf. Der Mitarbeiter hat bisher nur von 07:00 bis 16:00 Uhr gearbeitet und da der Arbeitsvertrag die Formularklauseln enthält ( darf Überstunden, Schichten und Aufgabengebiete auch entsprechend anpassen) es aber eine exakte Stellenbeschreibung im Arbeitsvertrag gibt,wehrte sich der Arbeitnehmer erfolgreich mit dem Betriebsrat. Das führte leider zu einer gewissen Unbeliebtheit.
Der Arbeitnehmer weiß zwischenzeitlich das sein Arbeitsplatz rationalisiert werden soll, mehrfach sagte die neue Abteilung, eurer Job ist sowieso überflüssig, wird bald von einem anderen übernommen usw. Täglich kommen solche Anfeindungen und Abwertungen. Der Mitarbeiter führt darüber ein Mobbingtagebuch und möchte Schmerzensgeldansprüche stellen, zudem war der Mitarbeiter deswegen auch schon mal auf Rhea . Der Arbeitgeber bestreitet die Absichten, den Mitarbeiter raus zu ekeln und zu schikanieren. Sieht das ein Arbeitsgericht ähnlich? Der Arbeitgeber bagatellisiert sicherlich alles als Hirngespinst des Arbeitnehmer.

Dabei könnte der Arbeitgeber den Mitarbeiter doch auch mit einer betriebsbedingten Kündigung und ggf. Abfinndung auf nette Art loswerden.

Kündigen möchte der Arbeitnehmer bisher nicht, dass wäre sicherlich der weiseste Weg seine Gesundheit nicht weiter zu belasten.

Grüße
Pauline

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Arbeitsvertrag Arbeitgeber Arbeitnehmer Mitarbeiter


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7920 Beiträge, 1395x hilfreich)

Zitat (von PaulineZeit):
Der Arbeitgeber bestreitet die Absichten, den Mitarbeiter raus zu ekeln und zu schikanieren. Sieht das ein Arbeitsgericht ähnlich?
Dazu ganz eindeutig:
Vor Gericht ...und auf hoher See... kann alles passieren.

-- Editiert von Anami am 03.03.2019 11:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7920 Beiträge, 1395x hilfreich)

Zitat (von PaulineZeit):
Der Mitarbeiter hat bisher nur von 07:00 bis 16:00 Uhr gearbeitet und da der Arbeitsvertrag die Formularklauseln enthält ( darf Überstunden, Schichten und Aufgabengebiete auch entsprechend anpassen) es aber eine exakte Stellenbeschreibung im Arbeitsvertrag gibt,
Wahrscheinlich muss sich ein AN durchaus manchmal damit abfinden, dass 7-16 bis zur Rente endgültig der Vergangenheit angehören.
Zitat (von PaulineZeit):
Dabei könnte der Arbeitgeber den Mitarbeiter doch auch mit einer betriebsbedingten Kündigung und ggf. Abfinndung auf nette Art loswerden.
Wieso betriebsbedingt? Das ist offenbar noch längst nicht soweit. Zunächst wird hin-und hergeruckelt/versetzt...dann wird beobachtet, obs dem Betrieb betriebswirtschaftlich gut tut... oder ob mehr *ratio* nötig wäre.

Der AN in deinem Fall malt sich Rechte und Vorteile aus, die ihm wahrscheinlich schlichtweg nur selbst gefallen.

Zitat (von PaulineZeit):
Der Mitarbeiter führt darüber ein Mobbingtagebuch und möchte Schmerzensgeldansprüche stellen,
Wo ist das das Mobbing?
Zitat (von PaulineZeit):
Der Arbeitgeber bagatellisiert sicherlich alles als Hirngespinst des Arbeitnehmer.
Warum auch nicht? Getuschel und dergleichen kommen nicht vom AG. Auch keine Rationalisierungs- Kampagne.
Der AG kann die anderen AN anweisen, derartiges zu unterlassen. Der BR könnte den AG dahingehend *schubsen*.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9838 Beiträge, 4333x hilfreich)

/// ... eurer Job ist sowieso überflüssig ...

Plural. Die Behauptungen/Aussagen betreffen somit wohl eine Mehrzahl von AN. Damit wird der Mobbingvorwurf m.E. obsolet, insofern der AL oder sonstwer eben nicht einen einzelnen schikaniert.
Dass du die Ereignisse dokumentierst, ist schon Mal gut.
Wie ein Gericht das sieht, wird nicht zuletzt von der Qualität des Mobbingtagebuchs abhängen.
Dass der AG Mobbing bestreitet, ist nun wirklich nicht ungewöhnlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7291 Beiträge, 2564x hilfreich)

Manchmal sollte man sich auch selbst hinterfragen, ob das eigene Handeln zielführend ist.

Wer sich in der Menge ins Abseits stellt - und das hier offenbar zu Lasten der anderen - sollte sich nicht wundern dass er in der Beliebtheitsskale keinen der vorderen Plätze einnimmt.

Zitat (von PaulineZeit):
mehrfach sagte die neue Abteilung, eurer Job ist sowieso überflüssig, wird bald von einem anderen übernommen
Das ist, wenn von verantwortlicher Stelle doch eine nur vage Beschreibung der Zukunftsplanung, die sogar zutreffend sein und als Denkanstoss gewertet werden kann. Daraus Mobbing abzuleiten halte ich für stark überzogen.

Zitat (von Anami):
Der AG kann die anderen AN anweisen, derartiges zu unterlassen.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung halte ich nicht für einschränkbar.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7920 Beiträge, 1395x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Das Recht auf freie Meinungsäußerung halte ich nicht für einschränkbar.
Ja. Wenn der AG das auch so sieht, dann KANN er gern die anderen AN nicht dahingehend anweisen.

Das KÖNNTE zu ausufernden Diskussionen über Grenzen und Auswirkungen der freien Meinungsäußerungen führen.
Das WÄRE dann wohl in niemandes Sinn.

-- Editiert von Anami am 03.03.2019 12:20

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.315 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.564 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.