Mündlicher Arbeitsvertrag und schwanger

30. August 2010 Thema abonnieren
 Von 
IKourim
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Mündlicher Arbeitsvertrag und schwanger

Hallo!

Ich habe ein kleines Problem, und zwar arbeite ich seit dem 12.04.2010 in einem neuem Betrieb, habe keinen schriftlichen Arbeitsvertrag, und es wurde jetzt eine Schwangerschaft festgestellt (ungeplant). Das an sich wäre nicht so problematisch. Allerdings wurde die Schwangerschaft erst im 5ten Monat festgestellt (es gab keinerlei Anzeichen und ich war eigentlich nur zur Routineuntersuchung beim Arzt).

Kann mein Arbeitgeber mir jetzt in irgendeiner Art und Weise probleme machen, da ich ja bei Arbeitsantritt schon schwanger war, oder brauche ich mir da gar nicht weiter Sorgen drum machen?

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt, und bedanke mich schonmal im vorraus für eure antworten.



-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8399 Beiträge, 3760x hilfreich)

Mündliche und schriftliche AVs sind gleichwertig, nur die Beweisbarkeit von Abmachungen kann problematisch sein, z. B., ob es sich um einen befristeten oder unbefristeten AV handelt!? Wie war das gedacht? Gab es Gespräche, Zeugen?

Der Kündigungsschutz bei Schwangerschaft gilt aber genauso wie beim schriftlichen AV (siehe Mutterschutzgesetz).

Ein schwangere Mitarbeiterin soll den AG informieren (§ 5 Abs. 1 MuSchG ). Das MuSchG begründet jedoch keine unverzügliche Mitteilungspflicht, es sei denn der AG hat ein erhebliches berechtigtes Interesse, unverzüglich von der Schwangerschaft zu erfahren (Beispiel: Führungskraft oder Position, die eine längere Einarbeitungszeit der Vertretung notwendig macht u. ä.).
Ich gehe mal davon aus, dass du eine normale Angestellte oder Arbeiterin bist.

Dann musst du beachten, dass bestimmte Tätigkeit von Schwangeren gar nicht bzw. nicht in den letzten Schwangerschaftsmonaten verrichtet werden dürfen.

Wenn Unklarheit über die Befristung bzw. Nichtbefristung des Arbeitsverhältnisses besteht, dann wäre das m. E. zuerst schnellstmöglich zu klären, dann kannst du weitersehen. Wäre der AV eindeutig befristet, verlängert sich dieser nicht, weil du schwanger bist.

-- Editiert am 30.08.2010 12:53

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8066x hilfreich)

Teilzeit- und Befristungsgesetz
§ 14 Zulässigkeit der Befristung
....
(4) Die Befristung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sie haben einen unbefristeten Vertrag, darum müssen Sie sich keine Sorgen machen.
Dass Sie schwanger waren, als Sie eingestellt wurden, spielt keine Rolle.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
IKourim
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für eure Antworten.

Ich habe einmal schriftlich für das Jobcenter bekommen, dass es sich nicht um eine befristete Stelle handelt und auch keine Saisonarbeit ist (ist in der Gastronomie). Bei dem Gespräch selber war nur eine damalige Kollegin dabei, die aber mittlerweile den Betrieb gewechselt hat, und zu der ich auch keinerlei Kontakt habe.

Eingestellt bin ich als einfache Köchin, ohne Führungsverantwortung oder sonstigem.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8399 Beiträge, 3760x hilfreich)

@hamburgerin: Ich wusste nicht, dass eine Befristung der Schriftform bedarf, ist ja aber sinnvoll. Hier lernt man immer noch dazu!

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.329 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen