Muss ein Arbeitgeber die Möglichkeit bieten Plusstunden abzugelten.

7. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
Isaac123
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Muss ein Arbeitgeber die Möglichkeit bieten Plusstunden abzugelten.

Was wenn ein Arbeitnehmer Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto hat und in seinem Tarifvertrag steht das bei Ausscheiden des Arbeitnehmers die Plusstunden abgegolten werden.
Was wenn der Arbeitnehmer in der Kündigungsfrist noch zum abgelten verpflichtet werden kann, aber noch 10 von 14 Tagen arbeitet, 4 Tage wird noch das abtragen des Arbeitszeitkontos verpflichtet. Daraus resultiert ein Rest-Plusstundenkontingent von 35 Stunden. Welche potentiell nach ausscheiden "verfallen".

1. Frage: Was bedeutet in diesem Kontext abgegolten?
2. Frage: Muss der Arbeitgeber zum einen bei Kündigung über den Stand des Arbeitszeitkontos zum aktuellen Zeitpunkt hinweisen und die Möglichkeit des Abtragens bereit stellen und gewähren? Was wenn der Arbeitgeber das abtragen verweigert bsp. aus Firmengründen und so provoziert wird das ein Rest Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto verbleiben und diese nach ausscheiden, verfallen?

Danke für euren Beitrag zu dieser fiktiven Diskussion.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Holperik
Status:
Schüler
(466 Beiträge, 152x hilfreich)

Zitat (von Isaac123):
Ausscheiden des Arbeitnehmers die Plusstunden abgegolten werden.

Nichts muss der AG tun, ausser die Plusstunden auszahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31523 Beiträge, 5571x hilfreich)

Auch für einen AV mit ZAF nach MTV BAP gilt:

zu 1: "werden abgegolten" bedeutet hier werden in Geld ausbezahlt, wenn keine Möglichkeit für Ausgleich in Freizeit besteht.
zu 2: Es findet sich im individuellen AV bzw. im TV/MTV ein Passus zu "Ausschlussfristen". Innerhalb dieser Fristen ( hier 3, max 6 Monate) kann der AN oder der AG noch Ansprüche aus dem beendeten Beschäftigungsverhältnis geltend machen. Hier wäre es der AN, der innerhalb der Ausschlussfrist die 35 Stunden als Abgeltung vom AG fordern kann.

siehe MTV BAP, § 4, Absatz 6 und §16
https://www.personaldienstleister.de/fileadmin/user_upload/11_Publikationen/BAP_Basistarifwerk_Dez19.pdf

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118526 Beiträge, 39584x hilfreich)

Zitat (von Isaac123):
Was wenn ein Arbeitnehmer Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto hat und in seinem Tarifvertrag steht das bei Ausscheiden des Arbeitnehmers die Plusstunden abgegolten werden.

Die Frage verstehe ich nicht.



Zitat (von Isaac123):
Was wenn der Arbeitnehmer in der Kündigungsfrist noch zum abgelten verpflichtet werden kann,

Dann würde sich die Welt wohl rückwärts drehen ...



Zitat (von Isaac123):
1. Frage: Was bedeutet in diesem Kontext abgegolten?

ausgleichen; eine empfangene Leistung durch eine gleichwertige andere ersetzen
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/abgelten




Zitat (von Isaac123):
Muss der Arbeitgeber zum einen bei Kündigung über den Stand des Arbeitszeitkontos zum aktuellen Zeitpunkt hinweisen und die Möglichkeit des Abtragens bereit stellen und gewähren?

Nein.



Zitat (von Isaac123):
Was wenn der Arbeitgeber das abtragen verweigert bsp. aus Firmengründen und so provoziert wird das ein Rest Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto verbleiben und diese nach ausscheiden, verfallen?

Dann wären sie halt weg ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.691 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen