Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Muss man Krankmeldungen per Einschreiben mit Rückantwort schicken?

6. Juni 2007 Thema abonnieren
 Von 
tosch
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)
Muss man Krankmeldungen per Einschreiben mit Rückantwort schicken?

Als ich krank wurde, hat mir mein Arbeitgeber gekündigt. Da es noch in der Probezeit war, ist die Kündigung auch okay, nicht anfechtbar.
Nun behauptet der Ex-Arbeitgeber, von mir nie eine Krankmeldung bekommen zu haben und zahlt mir mein Krankengeld nicht aus.
Natürlich habe ich ihm die Krankmeldung geschickt, aber auf normalem Wege und habe somit keine Beweis, dass er sie auch bekommen hat.
Frage kommt der Ex-Arbeitgeber vor Gericht damit durch und kann ich mein Krankengeld in den wind schieben? Muß man Krankmeldungen per Einschreiben mit Rückantwort schicken?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Nachtschwaermer
Status:
Schüler
(324 Beiträge, 68x hilfreich)

lass Dir doch von Deinem Arzt dazu eine Bescheinigung geben.Der weiß doch für welche Zeit er Dich krank geschrieben hat. Ebenso die Krankenkasse. Die haben ja auch einen Durschlag.
Die Tatsache, dass eine ärztliche Krankmeldung vorlag dürfte ja unschwer nachzuweisen sein.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
schmusekater76
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 2x hilfreich)

Soviel ich weiß, ist eine Kündigung während einer Krankschreibung niocht einfach möglich auch nicht in der Probezeit, das behaupten allein das er keine Krankmeldung bekommen hat, ist uninteressant, denn du kannst dort auf den § 476 BGB (Beweislastumkehr)verweisen, so muß dein Arbeitgeber ggf. nachweisen das wirklich keine Krankmeldung angekommen ist was schwierig werden könnte. Wie mein Vorschreiber schon erwähnte laß dir eine neubescheinnigung von deinem Arzt ausstellen und frag mal nett beim Arbeitsgericht an, welche möglichkeiten du hast!

Andere Frage ist, sollte die Kündigung unwirksam sein, wirst du kein freundliches Arbeitsklima mehr erwahrten können!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2312x hilfreich)

quote:
Soviel ich weiß, ist eine Kündigung während einer Krankschreibung niocht einfach möglich


Eine 'urban legend' im Arbeitsrecht, die sich hartnäckig hält.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
schmusekater76
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 2x hilfreich)

Regelungen bei einer Kündigung während einer Krankschreibung!

Fällt der Arbeitnehmer unter das Kündigungsschutzgesetz (mehr als 10 AN im Betrieb beschäftigt und mehr als 6 Monate Beschäfigung im Betrieb) kann er nur aus bestimmten Gründen gekündigt werden.
Bei einer personenbedingten Kündigung muss der Arbeitgeber nachweisen, dass der Arbeitnehmer auch in Zukunft nicht einsetzbar sein wird. Das ist meist schwierig und verleiht dem Arbeitnehmer daher einen eher faktischen Kündigungsschutz. Vermutlich führten Urteile zu diesem Thema zu dieser Legende.
Bei einer betriebsbedingten Kündigung muss der Arbeitgeber nachweisen, dass der Arbeitsplatz weggefallen ist und kein anderer Arbeitnehmer sozial schutzbedürfiger ist. Hier gibt es generell hohe Anforderungen an die Kündigung, ob nun krank oder nicht.
Eine verhaltensbedingte Kündigung kann nur nach grobem Fehlverhalten des Arbeitnehmers ausgesprochen werden. Ein krankgeschreibener Arbeitnehmer hat kaum Gelegenheit sich fehlerhaft zu verhalten. Allerdings kann auch er z.B. durch wiederholtes Unterlassen der Krankmeldung, durch Androhen eines "gelben Urlaubsscheins" oder durch schlichtes "Krank feiern" Gründe für eine Kündigung schaffen.
Ist der Arbeitnehmer so krank, dass sogar eine Schwerbeschädigung von 50 % und mehr eintritt, genießt er einen Kündigungsschutz in der Form, dass die Kündigungsfrist mindestens 4 Wochen betragen muss und der Arbeitgeber nach 6 Monaten Bestehen des Arbeitsverhältnisses lediglich mit Zustimmung des Integrationsamtes kündigen darf. (vgl. §§ 85 ff.SGB IX)
Kündigt der Arbeitgeber weil der Arbeitnehmer krank geschrieben ist, so muss er wenigstens die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bis zum Ende der Krankheit weiter bezahlen. (§ 8 EntgeltfortzahlungsG) Dies kann zu einer Fortzahlung des Gehaltes über den Kündigungszeitpunkt hinaus führen. Die maximale Dauer der Entgeltfortzahlung beträgt jedoch lediglich 6 Wochen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2312x hilfreich)

Nichtsdestotrotz kann während einer Krankschreibung gekündigt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
schmusekater76
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 2x hilfreich)

an venotis

Habe ich auch jetzt nicht abgestritten das es so ist, es gibt aber bestimmte vorausetzungen. Muste selber erst nachschauen sorry

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2428x hilfreich)

@schmusekater

während der probezeit kann ohne begründung gekündigt werden.

->off topic

@venotis

du willst nen abmahnverein gründen und suchst mitmacher;)?
stehe gern zur verfügung :grins:

gruß aus der sonne

sunbee

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2312x hilfreich)

@sunbee ich registriere dich als 1. Mitglied (ohne Glied) :grins:

Nun brauchen wir noch ne Satzung . Dazu müssen wir ne Sitzung machen, wegen der Besetzung der Ämter. Ich mach freiwillig den Kassierer *Handaufhalt*

<sub>(Beitrag ist 20 Schokotaler pro Jahr zahlbar nur an Tagen unter 10 °C)</sub>

Gruß aus dem Regen

:banana:


-- Editiert von venotis am 15.06.2007 21:34:55

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2428x hilfreich)

off topic

@venotis

wie, ohne glied? vielleicht bin ich ne transunbee.. :devil:

ich geb dann gern den vollstrecker 'team venobee' :cheers:

sunbee

-- Editiert von sunbee1 am 15.06.2007 22:04:13

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2312x hilfreich)

quote:
wie, ohne glied?


Etwa mit? *rotwerd* Ich dachte immer du wärst eine ... ähm ... Frau?

Also registriere ich dich als Mit-Glied und Vollstrecker. *schnelldasTafelsilberversteck*

:)

*wink*

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10619 Beiträge, 2428x hilfreich)

off topic

@venotis

*wink zurück*

ja, bin einE sunbee :grins: mit gliedMAßen

'das' vollstrecker klingt auch nicht so gut ;)

sunbee

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 888x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.157 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen