Nachzahlung von Arbeitstag ohne Arbeitsvertrag

30. Mai 2014 Thema abonnieren
 Von 
fb390795-77
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)
Nachzahlung von Arbeitstag ohne Arbeitsvertrag

Hallo,

Ich würde gerne für folgende Situation eine Lösung wissen, bzw. wissen, ob ich im Recht bin.
• Ich habe an einem Tag gearbeitet, wo ich keinen Arbeitsvertrag hatte, da ich diesen erst im Nachhinein unterzeichnet habe.
• Ich habe an diesem Arbeitstag einen Minus-Betrag erwirtschaftet.
• Dieser soll mir nun jetzt in Rechnung gestellt werden.

Kann ich den nicht vorhandenen Arbeitsvertrag an diesem Datum für meine rechtlage verwenden.

Grüße Adrian

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Blaki
Status:
Praktikant
(861 Beiträge, 752x hilfreich)

Guten Abend,

ein Arbeitsverhältnis muss nicht durch einen schriftlichen Arbeitsvertrag begründet werden. Allerdings unterliegen Arbeitgeber, die Arbeitsverhältnisse ohne schriftliche Arbeitsverträge schließen, dem Aufzeichnungsgesetz.

Das Arbeitsverhältnis beginnt mit dem ersten Tag der Arbeitsaufnahme. Der Arbeitsvertrag würde in diesem Fall konkuldent geschlossen worden sein.

Sprechen Sie mit der Abrechnungsstelle, um den Irrtum auszuräumen.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1264x hilfreich)

Ob dein Arbeitgeber dir diese Minusbetrag in Rechnung stellen kann, ist aus der Tatsache, dass du für ihn gearbeitet hast, alleine nicht zu beantworten. Die Frage ist doch, durch welcher Art Vertrag bzw Verpflichtung so eine Schuld entstehen können soll.
Um eine Haftpflichtsache scheint es sich nicht zu handeln.


-----------------
""

-- Editiert :blaubär: am 30.05.2014 22:43

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Ich habe an diesem Arbeitstag einen Minus-Betrag erwirtschaftet. <hr size=1 noshade>

Wie genau?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fb390795-77
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

Um das ganze jetzt etwas zu "erweitern", da ja einige fragen aufkommen.
Es ist ein Kassen-Job, und durch "neubuchungen" von Kunden kam der Differenz-Betrag zu stande.

Der Arbeitsvertag war ein Leiharbeits Arbeitsvertrag.
Im Anhang steht (umschrieben), dass ich für alles Hafbar gemacht werden kann.
Kann ich damit ankommen, dass ich den Anhang zu meinem ersten Arbeitsvertrag noch garnicht hatte?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Warst Du alleine an der Kasse?

Oder falls nicht wurde zwischen den Wechseln der Mitarbeiter Abrechnungen/Abschläge gemacht?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
fb390795-77
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

Ja, es wurde immer ein gewisser betrag zurückgelassen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

quote:
• Ich habe an diesem Arbeitstag einen Minus-Betrag erwirtschaftet.
• Dieser soll mir nun jetzt in Rechnung gestellt werden.


Das ist nur zulässig, wenn der Arbeitgeber ein sogenanntes Mankogeld zahlt. Der Arbeitnehmer haftet dann auch nur in Höhe dieses Mankogeldes.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1264x hilfreich)

Haften kannst du - generell - nur nach dem Grad deiner Fahrlässigkeit. In welchem Umfang, hängt dann auch noch von anderen Umständen ab, etwa auch von der Höhe deines Verdienstes. "Für alles" also gewiss nicht.
Mankogeld wurde schon angesprochen.
Hier wäre m.E. auch noch zu prüfen, ob und wie du eingearbeitet worden bist, da das Defizit an deinem ersten Tag dort zustande kam. Dass du für diesen Tag "noch gar keinen Vertrag" gehabt haben sollst, kann man dagegen getrost vergessen.
Du kannst dich wahrscheinlich erfolgreich dagegen wehren, das Defizit zu zahlen - ob du den Job behältst, steht freilich auf einem anderen Blatt.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
fb390795-77
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

:blaubär: Ich will den Job garnicht behalten. :D
Von einem "Manko-Geld" steht nichts im Vertrag.
Auch finde ich keine Klausen, die ungefähr das wiedergibt was hier geschrieben wurde.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.972 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen