Neue Job,beeinfluß Kündingungschutzklage?

14. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
florian75
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Neue Job,beeinfluß Kündingungschutzklage?

Ich war gekundigt ordentlich,mit Wikum ab 01.12.2023.Ich habe Kundingungschutzklage eingerichtet,Güterverhandlung ist auf 27.11.2023.Zwischenzeit habe ich eine Job Angebote kegriegt,mit Anfang ab 01.12.2023,Vertrag habe ich schon Gestern unterschreibt.Natürlich daß ich habe zu Niemand gesagt.Wie kann Das Klage Verlauf beeinflüßen?Danke in Voraus für Ihren Hilfe


-- Editiert von User am 14. November 2023 21:08

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
neuhierangemeldet
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von florian75):
Wie kann Das Klage Verlauf beeinflüßen


Gar nicht. Wenn Du du die Klage gewinnst und quasi wieder eingestellt werden musst, hast Du ich glaube 1 Woche (?) Zeit um Dir das zu überlegen. Letztendlich stärkt es Deine Position in der Güterverhandlung, wenn es um eine Abfindung geht.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16278 Beiträge, 9220x hilfreich)

Sehe ich eher umgekehrt.
Der alte Arbeitgeber könnte in der Güteverhandlung einfach anbieten, die Kündigung zurückzunehmen. Dann stehen Sie dumm da.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
florian75
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Dann stehen Sie dumm da.
Ok,ich stehe dumm aber...Ich glaube dass ist Normal eine neue Beschaftigung zu suchen,wenn bei Güterverhandlung die Sachen klappt nicht,und meine Arbeitlosgeld reicht mir nicht)ich bin aleine,und ich muß meine Schuld für Wohnung leisten und so weiter).Also ,einzige Probleme ist wenn AG gibt mir züruck meine Stelle(welche natürlich ich möchte nicht mehr,ich war benutzt wie eine Lappe und dann geschmiest einfach)?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17208 Beiträge, 6426x hilfreich)

Kein Grund zur Beunruhigung.
Die Kündigungsschutzklage klärt, ob die Kündigung zu recht erfolgt ist oder nicht. Nur das zählt.
Wenn du die Kündigungsschutzklage gewinnst, kannst du wählen, ob du im neuen Job bleibst oder zurückgehst in den alten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
ip552003-23
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 11x hilfreich)

Blaubär das ist Blödsinn. Wenn er gewinnt, Kann er nicht wählen. Denn dann hat er ja das bekommen, was er will.
Dann kann er nur entsprechend der Kündigungsfrist kündigen.

Signatur:

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17208 Beiträge, 6426x hilfreich)

@ip552003-23
... dann schauen wir uns den Blödsinn doch genauer an: Kündigungsschutzgesetz (KSchG) § 12 Neues Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers, Auflösung des alten Arbeitsverhältnisses

Zitat:
"Besteht nach der Entscheidung des Gerichts das Arbeitsverhältnis fort, ist jedoch der Arbeitnehmer inzwischen ein neues Arbeitsverhältnis eingegangen, so kann er binnen einer Woche nach der Rechtskraft des Urteils durch Erklärung gegenüber dem alten Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bei diesem verweigern. Die Frist wird auch durch eine vor ihrem Ablauf zur Post gegebene schriftliche Erklärung gewahrt. Mit dem Zugang der Erklärung erlischt das Arbeitsverhältnis. Macht der Arbeitnehmer von seinem Verweigerungsrecht Gebrauch, so ist ihm entgangener Verdienst nur für die Zeit zwischen der Entlassung und dem Tag des Eintritts in das neue Arbeitsverhältnis zu gewähren. § 11 findet entsprechende Anwendung."

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(799 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von ip552003-23):
. Wenn er gewinnt, Kann er nicht wählen. Denn dann hat er ja das bekommen, was er will.
Dann kann er nur entsprechend der Kündigungsfrist kündigen.
DAS ist Unsinn. Lies einfach § 12 KSchG:

Zitat:

Besteht nach der Entscheidung des Gerichts das Arbeitsverhältnis fort, ist jedoch der Arbeitnehmer inzwischen ein neues Arbeitsverhältnis eingegangen, so kann er binnen einer Woche nach der Rechtskraft des Urteils durch Erklärung gegenüber dem alten Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bei diesem verweigern.


Zitat (von drkabo):
Der alte Arbeitgeber könnte in der Güteverhandlung einfach anbieten, die Kündigung zurückzunehmen. Dann stehen Sie dumm da.
Da steht der AN nicht dumm da. Siehe oben.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hausaufgmx
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Sehe ich eher umgekehrt.
Der alte Arbeitgeber könnte in der Güteverhandlung einfach anbieten, die Kündigung zurückzunehmen. Dann stehen Sie dumm da.


Man geht natürlich mit dieser Info nicht hausieren.....

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von florian75):
Wie kann Das Klage Verlauf beeinflüßen?
Den Klageverlauf wird es nicht beeinflussen. Deine Klage liegt ja schon beim Arbeitsgericht.

Fragen:
Was hast du verlangt in deiner Kü-Schutz-Klage?
WAS soll das Gericht (für dich als Kläger) feststellen?
Hast du die Klage mit oder ohne Anwalt bei Gericht eingereicht?
Wie lange/Seit wann bist du dort beschäftigt?


Eine ordentliche und fristgerechte Kündigung klingt nicht nach ---wegschmeißen wie Lappen*

Der 1.Termin ist ein *Güte-Termin*. Es wird also versucht, einen Vergleich zwischen Kläger und Beklagtem zu finden...
Also: Was willst du als Kläger am 27.11. ?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
florian75
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Was willst du als Kläger am 27.11. ?

Ich bin beschaftigt da seit 19 Monaten,ich habe selber geklagt ,diese Kundingung kommt einfach weill AG mochtet nicht zum paar Leuten(4 Personen) Urlaubgeld zu zahlen.Kundingungschutzklage war gemacht vor dass ich diese Angebote zu ubernomen,Kundingung war unwirksam weill AG hatt keine gesetzliche Grund dabei,er hatt auch mich unter Druck eine Ausgleichquitung zu unterschreiben,was ich habe nicht gemacht.Aus diese Grunden ich glaube dass AG muss mir Abfindungen zu zahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Danke.
1. Du bist seit 19 Monaten dort beschäftigt.
2. Du wurdest ordentlich und fristgerecht zum 1.12.23 gekündigt.
3. Du hast gegen die Kündigung Klage eingereicht und bist der Meinung, die Kündigung ist unwirksam.
4. Die Unwirksamkeit soll das Gericht feststellen.
Und???
5. Steht in der Klage auch, dass der AG dich weiter beschäftigen soll ? denn die Kündigung soll unwirksam sein.

Urlaubsgeld---> Darüber gabs Streit und darum gab es die Kündigung... richtig?
Ob du Urlaubsgeld kriegen müsstest, steht in deinem Arbeitsvertrag.
Abfindung---> ist nur dein Wunsch. Einen Anspruch hast du nicht.

Vielleicht gibts im Gütetermin einen Vergleich, der sagt:
-Das Arbeitsverhältnis endet zum 1.12.23.
-Urlaubsgeld ist nicht zu zahlen.
-Abfindung ist nicht zu zahlen.

Ich sehe noch nicht, dass die Kündigung unwirksam ist.
Ich sehe auch nicht, dass der AG dich weiter beschäftigen will oder Urlaubsgeld/Abfindung zahlen will.
Wenn du solchen Vergleich annimmst, kannst du am 1.12. den neuen Job beginnen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
florian75
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich sehe noch nicht, dass die Kündigung unwirksam ist.
Mehr als 10 Mitarbeiters und Kundingung war nicht begrundet,naturlich dass ich habe weiterbeschaftigung gewahlt in Klage,ich hoffe dass AG bittet Kohle oder ich einfach zuruck in Betrieb komme und neue Stelle kundinge.Danke fur deine Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von florian75):
Mehr als 10 Mitarbeiters und Kundingung war nicht begrundet
Aber du fragst jetzt für deine Kü-Schutzklage, oder?
Die Kündigung muss nicht begründet werden, aber das Gericht könnte den AG am 27.11. fragen.
Du hast den AG vermutlich nicht schriftlich gefragt, WARUM du gekündigt wurdest...?

Zitat (von florian75):
ich hoffe dass AG bittet Kohle
Er soll dir Abfindungs-Kohle anbieten?---> Ja, aber ich sehe das noch nicht. Vielleicht begründet der AG die Kündigung vor Gericht ganz anders, als du denkst?
Und nach weniger als 2 Jahren Beschäftigung---> is nich viel Abfindung zu erwarten, falls das Gericht das doch vorschlägt.

Ich nehme an, dass der AG dich oder 10 andere AN ---nicht--- weiter beschäftigen will.
Du willst ja wohl auch nicht weiter dort arbeiten...oder?

Wie ist es denn nun mit Urlaubsgeld? Steht in deinem Vertrag, dass du das bekommen musst?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
florian75
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wie ist es denn nun mit Urlaubsgeld?
in Vertrag steht dass Urlaubgeld wurden bezahlt zum allem Mitarbeiters welche am 01.11.2023 befindets in eine ungekundigte Einstellung.Wir sind 3 Mitarbeiters welche haben Kundingungschutzklage gemacht,Guterverhandlung ist fur alle 3 in gleiche Tag und Ort,mit 40 Minuten zwischen jedem Verhandlung.Normal uber Betriebsrat ist vereinbart dass bei Kundingung ,Mitarbeiter kriegt ein Social Paket,aber AG hatt geschaft bis jetzt dass alle betrofene Mitarbeiter(Auslanders un Fluchtlingens immer),eine Ausgleichquitung zu unterschreiben und hatt nix bezahlt.Leider Betriebsrat hatt uns auch keine Unterschtutzung geboten.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Der Betriebsrat sieht leider auch keinen Erfolg.


Viel Glück im neuen Job !!

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.566 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen