Neuer Anstellungsvertrag / Nachtschichtzulage bei Krank und Urlaub

12. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)
Neuer Anstellungsvertrag / Nachtschichtzulage bei Krank und Urlaub

Ich habe seit 01.03 einen neuen Anstellungsvertrag mit Festgehalt erhalten.
Es steht im Vertrag:
Der AN erhält für seine Tätigkeit ein Jahresbruttoentgelt in Höhe von XXXX.
Ich habe einen neuen Vertrag bekommen, weil ich nun eine andere Stelle besetze.
Ich arbeite seit 14 Jahren in der Dauernachtschicht in diesem Unternehmen.
Nun zu meiner Frage: Meine Nachtschichtzulage bekomme ich auf das Jahresbrutto oben drauf.
Wie ist das wenn ich krank bin oder Urlaub habe? Seither war es so, dass die Nachtschichtzulage in diesem Fall auf den Stundenlohn aufgerechnet wird, da sie ja nicht geleistet wird in dieser Zeit und somit versteuert wird. Das ist soweit auch korrekt, da Dauernachtschichtler das Recht auf Weiterzahlung der Nachtschichtzulagen haben, wenn Urlaub oder Krank allerdings eben versteuert.
Nun war ich 2 Tage krank im März und bekam keine Nachtschichtzulage bezahlt. Das Lohnbüro meinte auf Rückfrage, dass dies so korrekt wäre, da nun ja alles im Jahresbruttoentgelt mit drin ist.
Bei den Vertragsverhandlungen hat man mir gesagt, dass die Nachtschichtzulage nicht im Vertrag steht, da es ja gesetzlich ist. War im übrigen in meinem alten Vertrag auch so.

Was ist nun korrekt? Es ist doch tatsächlich gesetzlich geregelt mit der Entgeltfortzahlung.
Es steht auch noch im Vertrag dass die Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz geleistet wird.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17569 Beiträge, 6539x hilfreich)

Zitat (von staffbull):
weil ich nun eine andere Stelle besetze.

... und die neue Tätigkeit beinhaltet keine Nachtarbeit, oder wie ist das zu verstehen?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Die neue Tätigkeit beinhaltet auch die Nachtschicht. Ich bekomme ja auch die Zulage nur bezahlen sie es jetzt nicht mehr bei Krankheit oder Urlaub.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1544 Beiträge, 675x hilfreich)

Zitat (von staffbull):
Ich habe einen neuen Vertrag bekommen


Das Gesetz sichert Dir Transparenz und Vorhesehbarkeit Deiner Arbeitsbedingungen:

§ 2 Nachweisgesetz

"Der Arbeitgeber hat die wesentlichen Vertragsbedingungen des Arbeitsverhältnisses innerhalb der Fristen des Satzes 4 schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen. In die Niederschrift sind mindestens aufzunehmen:

(...)

7. die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Vergütung von Überstunden, der Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts, die jeweils getrennt anzugeben sind, und deren Fälligkeit sowie die Art der Auszahlung."

Die Aushändigungspflicht entfällt, wenn die Angaben in einem schriftlichen Arbeitsvertrag enthalten sind, oder wenn sie durch einen Hinweis auf einen geltenden Tarifvertrag ersetzt wurden."

Zitat (von staffbull):
Wann bekomme ich Meine Nachtschichtzulage?


Insbesondere über den Zeitpunkt der Fälligkeit der einzelnen Entgeltbestandteile muß ( schriftlich ) informiert worden sein.

Zitat (von staffbull):
Bei den Vertragsverhandlungen hat man mir gesagt, dass die Nachtschichtzulage nicht im Vertrag steht, da es ja gesetzlich ist.


Das Gesetz sieht weder ZULAGEN, noch ZEITZUSCHLÄGE vor für die Leistung von Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit, Nachtarbeit usw.

Zitat (von staffbull):
Es ist doch tatsächlich gesetzlich geregelt mit der Entgeltfortzahlung.


Wenn in einem Monat mit 21 Arbeitstagen eine Zulage von 210€ gezahlt würde, dann könnte die Zulage um 10€ je Krankheitstag gekürzt werden - und als stattdessen fortzuzahlendes Entgelt wäre für jeden Tag das zu zahlen, was sich aus dem Verdienst der zurückliegenden Monate als durchschnittlicher arbeitstäglicher Verdienst errechnet ( also 10€ Zulagee pro Tag )

RK

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Das Gesetz sieht weder ZULAGEN, noch ZEITZUSCHLÄGE vor für die Leistung von Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit, Nachtarbeit usw.


Und was ist damit?
Der Nachtzuschlag ist keine Pflicht. § 6 Abs. 5 ArbZG schreibt jedoch vor, dass der Arbeitgeber entweder einen angemessenen Zuschlag zahlen oder bezahlte freie Tage als Ausgleich für Nachtarbeit gewähren muss.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32656 Beiträge, 5722x hilfreich)

§ 6 (5) ArbZG
Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, hat der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren.

Zitat (von staffbull):
Nun war ich 2 Tage krank im März und bekam keine Nachtschichtzulage bezahlt.
Während der AU-Tage hast du keine Nachtarbeitsstunden geleistet.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Während der AU-Tage hast du keine Nachtarbeitsstunden geleistet.


Richtig, aber bei Dauernachtschichtler wird trotzdem Entgeltfortzahlung geleistet. Nur versteuert, da eben nicht geleistet.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32656 Beiträge, 5722x hilfreich)

Zitat (von staffbull):
aber bei Dauernachtschichtler wird trotzdem Entgeltfortzahlung geleistet
Entgeltfortzahlung ja, sowohl bei AU als auch bei Urlaub.
Aber eben keine Nachtschichtzuschläge.

Wie liest du denn den Absatz 5?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Möchte der Arbeitgeber Nachtarbeitszuschläge von der Entgeltfortzahlung ausgenommen haben, so muss er dies tarifvertraglich ausdrücklich regeln.
Das ist wohl auch Gesetz, aber frag mich nicht welches...

Es gibt eben auch die Fortzahlung des Nachtzuschlags. Aber nur bei Dauernachtschicht. Es wird bei uns ja auch bezahlt. Nur haben die es jetzt bei mir eingestellt, weil die sagen, dass es im Gesamtjahresbrutto mit drin ist. Alle anderen bekommen es weiterhin.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32656 Beiträge, 5722x hilfreich)

Zitat (von staffbull):
weil die sagen, dass es im Gesamtjahresbrutto mit drin ist.
Dann schreib deinem AG doch und frag ihn nach der Rechtsgrundlage.
Wir drehen uns hier doch längst im Kreis. :sad:

Zitat (von staffbull):
Das ist wohl auch Gesetz, aber frag mich nicht welches...
Ich tippe auf einen Tarifvertrag.
Genaueres weiß auch dein Lohnbüro.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Das habe ich bereits. Bin nur ganz gerne vorbereitet. Hätte ja sein können, dass sich jemand gut mit der Materie auskennt. Tarifvertrag gibts bei uns nicht.
Aber der Fall ist etwas verzwickt. Bin gespannt was am Ende rauskommt.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32656 Beiträge, 5722x hilfreich)

Zitat (von staffbull):
Das habe ich bereits.
Danke für diese Info schon in #10.
Besser wärs allerdings, du fragst hier, wenn du eine schriftliche und begründete Antwort von deinem AG/Lohnbüro hast. Denn dann könnten Erfahrene relativ schnell herausfinden, ob die Antwort für dieses Unternehmen ohne Tarifbindung oder -Anlehnung *rechtens* ist. Wenn nicht, was man dagegen tun könnte.
So aber hast du quasi das Pferd von hinten aufgezäumt --- und auf was willst du jetzt schon vorbereitet sein?

Zitat (von staffbull):
Alle anderen bekommen es weiterhin.
Ja. Vermutlich ist das korrekt, wenn die keinen neuen Vertrag, keine andere Stelle und kein *All-inclusive-Entgelt p.a.* haben.

Mit deinen Infos aus dem 1. Beitrag können auch *Auskenner* nicht viel anfangen. Ich behaupte sogar, in deinem neuen Vertrag mit neuer Stelle steht nicht nur:
Der AN erhält für seine Tätigkeit ein Jahresbruttoentgelt in Höhe von XXXX.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
staffbull
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)

Deine Behauptung ist falsch...

All inklusive Entgelt hab ich auch nicht.

Und vorbereitet möchte ich sein, wenns nächste Woche diesbezüglich ein Gespräch gibt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.986 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.114 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.