Personalabteilung fordert Kopie von Perso, Bankkarte, Krankenkasse, Sozialversicherungsschein

9. Februar 2023 Thema abonnieren
 Von 
Competizione
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Personalabteilung fordert Kopie von Perso, Bankkarte, Krankenkasse, Sozialversicherungsschein

Hallo Zusammen,

heute habe ich eine E-Mail erhalten, dass mein Arbeitgeber zur Vervollständigung meiner Personalakte Kopien von Personalausweis, Bankkarte, Krankenkassenkarte und Sozialversicherungsschein von mir haben möchte.

Ich bin gerne bereit die benötigten bzw. noch fehlenden Informationen mitzuteilen.
Da es sich hierbei jedoch um sensible Daten handelt, bin ich nicht bereit, die oben gennanten Fotokopien abzugeben.
Bin ich wirklich (laut Aussage meines Arbeitgebers) dazu verpflichtet?

Falls hierzu jemand was zu sagen kann, würde ich mich sehr freuen.


Vielen Dank und freundlichen Gruß an alle.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17250 Beiträge, 6433x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Bin ich wirklich (laut Aussage meines Arbeitgebers) dazu verpflichtet?

Dann möge dein AG doch bitte die Quellen dazu benennen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31597 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Da es sich hierbei jedoch um sensible Daten handelt, bin ich nicht bereit, die oben gennanten Fotokopien abzugeben.
Du kannst auch mit den Originalen zur PA gehen, damit sich die Personalabtlg. selbst eine Kopie für die P-Akte machen kann.
Zitat (von Competizione):
Ich bin gerne bereit die benötigten bzw. noch fehlenden Informationen mitzuteilen.
Wie bzw. welche würdest du mitteilen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17250 Beiträge, 6433x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wie bzw. welche würdest du mitteilen?

... benötigte oder noch fehlende, will mir scheinen; @competizione bezweifelt aber im Grunde, dass die Informationen tatsächlich erforderlich sind.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Bin ich wirklich (laut Aussage meines Arbeitgebers) dazu verpflichtet?

Der AG möge doch die Rechtsgrundlagen mal substantiiert benennen, insbesondere unter Berücksichtigung der gesetzlichen Verbote / Beschränkungen der DSGVO.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Competizione
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Dann möge dein AG doch bitte die Quellen dazu benennen.

lt. Aussage der Personalabteilung war das ein Rechtsanwalt.

Zitat (von Anami):
Du kannst auch mit den Originalen zur PA gehen, damit sich die Personalabtlg. selbst eine Kopie für die P-Akte machen kann.

Mir geht es genau darum. Ich möchte nicht, dass davon Kopien gemacht werden und die Daten gesammelt an einem Ort aufbewahrt werden.

Zitat (von Anami):
Wie bzw. welche würdest du mitteilen?

Wie: In schriftlicher form. Hauptsache keine Kopie von meiner Bankkarte etc.
Welche: Am liebsten nur das was wirklich nötig ist.
Mir ist Datenschutz wichtig.

Ich möchte unserer Personalabteilung auch nicht unnötig das Leben schwer machen. Ich kann verstehen, dass die ihre Stammdaten pflegen müssen.
Ich fühle mich aber nicht wohl dabei, Kopien von Ausweis, Bankkarte etc. abzugeben.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Kopien von Personalausweis, Bankkarte, Krankenkassenkarte und Sozialversicherungsschein
Man kann sich das Leben auch schwer machen ...

1. Personalausweis wird zur Legitimation benötigt. Du kannst also auch einfach zur Personalabteilung gehen und zeigst dort den PA vor, damit nachgewiesen ist, dass Du tatsächlich die namentliche Person bist, die dort arbeiten wird.

2. Bankkarte: Schreib den Banknamen, die IBAN und den Kontoinhaber ab.

3. Krankenkassenkarte: Es reicht die Mitteilung, ob Du privat, freiwillig gesetzlich oder gesetzlich versichert bist und den Namen der Krankenversicherung/Krankenkasse. Seit 1.1.2021 ist eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse nicht mehr notwendig.

4. Sozialversicherungsausweis: Es reicht die Sozialversicherungsnummer. Schreib sie ab und übermittele diese.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
throwaway_account
Status:
Schüler
(171 Beiträge, 19x hilfreich)

Gegen eine Kopie des Perso kannst du dich wehren.
Aber die anderen Daten werden natürlich gespeichert. Ist anders gar nicht möglich.
Wie soll dir sonst Geld überwiesen werden, oder die Beiträge bezahlt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von throwaway_account):
Aber die anderen Daten werden natürlich gespeichert. Ist anders gar nicht möglich.
Wie soll dir sonst Geld überwiesen werden,

Wie kommt man auf so einen Unfug ...?
Zur Überweisung brauche ich nur die IBAN und keine Kopie der Bankkarte.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Competizione
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
1. Personalausweis wird zur Legitimation benötigt. Du kannst also auch einfach zur Personalabteilung gehen und zeigst dort den PA vor, damit nachgewiesen ist, dass Du tatsächlich die namentliche Person bist, die dort arbeiten wird.

2. Bankkarte: Schreib den Banknamen, die IBAN und den Kontoinhaber ab.

3. Krankenkassenkarte: Es reicht die Mitteilung, ob Du privat, freiwillig gesetzlich oder gesetzlich versichert bist und den Namen der Krankenversicherung/Krankenkasse. Seit 1.1.2021 ist eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse nicht mehr notwendig.

4. Sozialversicherungsausweis: Es reicht die Sozialversicherungsnummer. Schreib sie ab und übermittele diese.


Genau so möchte ich das ja gerne machen.
Unsere Personalabteilung besteht aber auf Kopien von allen Karten etc.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Unsere Personalabteilung besteht aber auf Kopien von allen Karten etc.
Dann halt einmal auf die DSGVO verweisen und per Mail alle oben genannten Daten schon mal liefern. Als nächstes zur Perso laufen und Dich einmal legitimieren. Und dann einfach abwarten.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31597 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Ich möchte nicht, dass davon Kopien gemacht werden und die Daten gesammelt an einem Ort aufbewahrt werden.
Ich fürchte, damit kommst du nicht so einfach durch. Ein AG benötigt durchaus Daten seiner AN.
Hast du Bedenken, dass dein neuer AG bzw. die PA bzw. das Lohn-und Steuerbüro deine (abgehefteten) Daten missbraucht?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
throwaway_account
Status:
Schüler
(171 Beiträge, 19x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wie kommt man auf so einen Unfug ...?
Zur Überweisung brauche ich nur die IBAN und keine Kopie der Bankkarte.

Wenn, dann ist deine Annahme Unfug.
Ich habe von gespeichert geredet, nicht Kopie einer Bankkarte.

Wenn also nicht jedes mal die IBAN erneu angefragt und eingegeben werden soll, muss diese zwangsläufig irgendwo vom Arbeitgeber gespeichert werden.

-- Editiert von User am 9. Februar 2023 17:47

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1343 Beiträge, 508x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich fürchte, damit kommst du nicht so einfach durch. Ein AG benötigt durchaus Daten seiner AN.


Natürlich benötigt der AG die Daten. Aber doch nicht in Form von Kopien der entsprechenden Karten/Ausweise.

Ich würde auch nicht wollen, dass diverse Kopien in meiner Personalakte rumliegen.
Btw. Während der Einrichtungsbezogenen Impfpflicht mussten die AG dokumentieren, ob eine Impfung vorlag. Sie mussten sich die Impfpässe/-nachweise zeigen lassen und vermerken, dass der Impfpass/-nachweis vorgelegt wurde. Eine Kopie war aber aus Datenschutzgründen untersagt. Und ein Impfausweis wäre für mich unproblematischer als die geforderten Kopien.

Ich würde aber bei vehementer Forderung einfach mir mal zeigen lassen, wie die Personalakten vor unbefugten Zugriff und Diebstahl gesichert sind und mir auch schrifltich geben lassen, welche Personen im Unternehmen Zugriff auf die Akten in Papier und auch digitaler Version haben

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Competizione
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Hast du Bedenken, dass dein neuer AG bzw. die PA bzw. das Lohn-und Steuerbüro deine (abgehefteten) Daten missbraucht?

Ich bin schon mehrere Jahre im Unternehmen. Daher mache ich mir keine Sorgen um den internen Missbrauch meiner Daten.
Trotzdem möchte ich die Daten bzw. die Kopien der Ausweise nicht in einer Digitalen Personalakte haben.
Zum Abgleich ob alles aktuell ist, stelle ich alles gerne in schriftlicher Form zur Verfügung.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31597 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von Competizione):
Ich bin schon mehrere Jahre im Unternehmen.
Aha, danke. Ich ging davon aus, dass du ein *Neuling* bist und die PA nun diese Daten als Kopie abheften möchte, um umständliche Rückfragen und evtl. Fehler zu vermeiden.
Seit Beginn deiner Beschäftigung liegt demzufolge noch gar nichts in der PA vor... oder was würde zur Vervollständigung fehlen?
Zitat (von Competizione):
Zum Abgleich ob alles aktuell ist, stelle ich alles gerne in schriftlicher Form zur Verfügung.
Ein Abgleich ist offenbar nicht beabsichtigt. Na denn, du kannst das deinem AG so mitteilen, kannst dich auch auf die große DSGVO beziehen, evtl. auf die für dein Problem relevanten Artikel beschränken.

Vielleicht verrätst du uns mal, was dein AG und sein ihn beratender Rechtsanwalt antworten?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.024 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen