Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Probezeit - Krank - Kündigung - Lohn

2. Juni 2010 Thema abonnieren
 Von 
ben3k
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Probezeit - Krank - Kündigung - Lohn

Hallo liebe Leute,

ich hab viel gelesen und viel gegoogelt, hab aber leider keine eindeutige Antwort auf mein Problem bekommen. Daher schildere ich es nun einmal hier in der Hoffnung, vielleicht einen guten Rat zu bekommen.


15.04.2010
Beginn Arbeitsverhältnis (Festangestellt, Brutto 1400 + 200 Zulage - Probezeit und Befristung bis 30.09.)

14.05.2010
Krankgeschrieben für sechs Tage.

18.05.2010
Arbeitgeber macht Termin für "persönliches Gespräch" zum 20.05.

19.05.2010
Verlängerung der Krankschreibung wegen erheblicher Komplikationen bis 28.05.

20.05.2010
Kündigung durch Arbeitgeber fristgerecht mit zweiwöchiger Kündigungsfrist zum 03.06.2010 (und persönliche Zusicherung, mir den Rest der Zeit selbstverständlich "anständig zu bezahlen")

28.05.2010
Gehaltsabrechnung über 566 Euro (?!?)


Jetzt gilt meine Frage:
Wie können bei 1400 Euro Brutto nur 566 Euro am Ende auf meinem Konto landen?
Ich hab mich bei Freunden umgehört und habe hauptsächlich die Meinung bekommen, dass mir der AG die volle Zeit auch voll bezahlen muss. Google sagt, dass der AG Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ab der 5. Woche des Arbeitsverhältnisses leisten muss (dieser Fall ist bei mir erfüllt).
Eine andere Freundin aber meinte jetzt, dass der AG berechtigt ist, innerhalb der Probezeit die ersten zwei(??) Wochen einer Krankschreibung nicht bezahlen zu müssen und dass ich mir das Geld bei der Krankenkasse holen muss.
Eine Beratung beim Anwalt ist mir zu teuer und mit dem AG kann ich im Moment nicht anständig kommunizieren.

Schonmal im Voraus vielen Dank für Ratschläge und Tipps.

Grüße, Ben

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ulga
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo Ben,

April halber Lohn, da erst am 15. angefangen (überprüfbar unter Google suche "Brutto-Netto Rechner - gibt es einige umsonst).

Mai muß AG trotz Krankheit voll bezahlen. Korrekt ist, was Google sagt:
In den ersten 4 wochen zahlt die Krankenkasse, dann der AG.
Mit Probezeit hat das nichts zu tun!

Dann gibt es noch mal Lohn für die Zeit 01.-03.06, vermutlich zum 30.06.

Alles klar?

Gruß
Ulga

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ulga
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Nachtrag:

Lohn gibt es so oder so. Bei Freistellung von der Arbeit (bezahlt!!) fällt der Urlaub weg. wird bis zum Schluß brav auf die Arbeit gegangen, hat man auch noch Urlaubsanspruch!

Ulga

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
RHW
Status:
Schüler
(236 Beiträge, 103x hilfreich)

Hallo,
in den ersten 28 Tagen der Beschäftigung braucht der AG keine Entgeltfortzahlung zu leisten: § 3 Absatz 3 EFZG
http://bundesrecht.juris.de/entgfg/__3.html

Wenn der Arbeits-oder Tarifvertrag eine abweichende (positivere) Regelung enthält, ist diese vorrangig.

Im konkreten Fall bestand bereits 29 Tage (vom 15.04. bis 13.05.) Arbeitsfähigkeit.
Somit gilt die Sonderregelung bei Beschäftigungsbeginn nicht. Der AG hat Entgeltfortzahlung laut Gesetz zu entrichten.

Gehaltsanspruch besteht somit vom 15.04. bis 03.06. (Kündigungswirkung). In der Probezeit gibt es keine Sonderregelungen.

Im Internet gibt es verschiedene Nettolohnrechner (häufig auch auf Krankenkassenseiten).

HINWEIS: Bei Arbeitsunfähigkeiten sind die ärztlichen Bescheinigungen innerhalb einer Woche der Krankenkasse einzureichen, sonst können Zeiten ohne Krankengeldzahlung entstehen (z.B. im 1. Beschäftigungsmonat).

Gruß
RHW

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.037 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.617 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen