Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
538.977
Registrierte
Nutzer

Regelung Rosenmontag

14.2.2020 Thema abonnieren
 Von 
hrvat0704
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Regelung Rosenmontag

Hallo zusammen,

ich arbeite in Arbeitnehmerüberlassung bei einem Betrieb, das an Rosenmontag einen Betriebsfeiertag hat. Mein Arbeitgeber verlangt nun, dass ich für diesen Tag einen Urlaubsantrag einreiche. Kann er dies von mir verlangen? Ich würde ja arbeiten gehen, aber der Betrieb ist geschlossen.

Vielen Dank im voraus für die Antwort.

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11703 Beiträge, 4968x hilfreich)

Zitat (von hrvat0704):
Ich würde ja arbeiten gehen, aber der Betrieb ist geschlossen.
Das Risiko, dass keine Arbeit stattfindet trägt dein Arbeitgeber, nicht du. Nein, du brauchst keinen Urlaub zu nehmen, dein AG muss dich ganz normal weiter bezahlen. Ausnahme: Dein eigener AG hat an Rosenmontag ebenfalls, für alle Mitarbeiter, Betriebsferien angeordnet.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10727 Beiträge, 7561x hilfreich)

Sehe ich nicht ganz so.
Zumindest nach den einschlägigen Tarifverträgen (IGZ/DGB) in der Zeitarbeit kann ein Verleiher den Leiharbeitnehmer bis zu 2 Tage/Monat in die "Zwangsfreizeit" schicken und die Stunden vom Arbeitszeitkonto abziehen. D.h. man muss die Stunden nacharbeiten (falls man nicht genug Überstunden auf dem Konto hat).

"Zwangsurlaub" im Sinne, dass man einen Urlaubstag nehmen muss, ist nicht möglich, wobei selbst das nicht ganz eindeutig ist. Denn der IGZ/DGB-Tarifvertrag sieht vor, dass "in Verbindung mit Feiertagen und Wochenenden (sog. Brückentage)" auch Zwangsurlaub angeordnet werden kann. Dass ein Rosenmontag dazugehört, erscheint zwar nicht ganz naheliegend, aber eben auch nicht völlig ausgeschlossen.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11703 Beiträge, 4968x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Sehe ich nicht ganz so.
Zitat (von drkabo):
"Zwangsurlaub" im Sinne, dass man einen Urlaubstag nehmen muss, ist nicht möglich,
Zitat (von -Laie-):
Nein, du brauchst keinen Urlaub zu nehmen,

Was siehst du daran denn anders?

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Schlichter
(7370 Beiträge, 3393x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Was siehst du daran denn anders?

Lies seinen ersten Absatz nochmal, dann kommt eben bei raus, dass ein Tag Urlaub eventuell sinnvoller ist, als 8 Std. minus auf dem Zeitkonto, falls nicht genug drauf sein sollte.
Wenn es nach dem Tarifvertrag geht, liegt das Risiko eben nicht voll auf Seite des Arbeitgebers.

-- Editiert von spatenklopper am 17.02.2020 09:56

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11703 Beiträge, 4968x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Lies seinen ersten Absatz nochmal, dann kommt eben bei raus, dass ein Tag Urlaub eventuell sinnvoller ist, als 8 Std. minus auf dem Zeitkonto, falls nicht genug drauf sein sollte.
Nö, da steht klipp und klar als Frage:
Zitat (von hrvat0704):
Mein Arbeitgeber verlangt nun, dass ich für diesen Tag einen Urlaubsantrag einreiche.
Das braucht er nicht, da sind wir uns auch beide einig. Mehr lese ich dort nicht raus.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10727 Beiträge, 7561x hilfreich)

Das "Sehe ich nicht ganz so" von mir bezog sich auf "Das Risiko, dass keine Arbeit stattfindet trägt dein Arbeitgeber, nicht du" von -Laie-.

Und letzteres stimmt in der Zeitarbeit nicht ganz. Auch in anderen Branchen mit Arbeitszeitkonten ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Arbeitgeber mit-entscheiden kann, wann Überstunden abgebaut werden.
Wenn der Arbeitgeber anordnet, dass der Arbeitnehmer am Rosenmontag zu Hause bleiben muss, um Überstunden abzubauen, muss ein Arbeitnehmer das in den meisten Branchen hinnehmen. Dass der Überstundenabbau zufällig an einem Tag stattfindet, an dem sowieso keine Arbeit da wäre, darauf kommt es nicht an.
Das wäre das Thema "Zwangs-Abbau von Überstunden".

Und selbst "Zwangs-Urlaub" könnte sogar erlaubt sein - der IGZ/DGB-Tarifvertrag lässt da Interpretationsspielraum.
Aber das schrieb ich schon.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.420 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.060 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.