Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.682
Registrierte
Nutzer

Reorganisation und ERA in Unternehmen

 Von 
Piere-dam
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 2x hilfreich)
Reorganisation und ERA in Unternehmen

Hallo,
das Unternehmen X wird aufgrund finanziellen Umständen reorganisiert. ArbeitnehmerA ist in einer Abteilung, die auch von der Reoprganisation betroffen ist. A wird von seinem Vorgesetzer B gemobbt (Information vorenthalt, Entzug und Übernahme von A-Aufgaben, chikanieren, ...), der seit kurzem im Unternehmen ist. Folgende Fragen:
1- Der Arbeitsplatz ist nach ERA eingestuft und beschrieben. Wie wird es in solchen Fällen gehandelt?! Ist eine Zustimmung von A für die neue Aufgaben erforderlich oder X kann die neue Aufgaben ohne ERA-Änderung vorschreiben?
Es ist daraufhinzuweisen, dass aufgrund der wirtschaftlichen Lage die Gehälte für anspruchsvolle Stellen ganz niedrig gehalten werden.
2- Wie sollte sich A im Mobbingsfall durch B verhalten?! Betreibsrat ist bereits informiert und der Vorschlag wäre ein innenbetrieblicher Stellenwechsel, was natürlich nur für A negativ auswirken kann, weil A in neuen Bereichen die Arbeitserfahrung nicht hat und alles wieder aufgebaut werden muß.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Unternehmen Zustimmung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16701 Beiträge, 7300x hilfreich)

1. Für den Arbeitnehmer gilt, was vertraglich vereinbart ist.
Was ist ERA?

2
@Pieredam
.Wie sollte sich A im Mobbingsfall durch B verhalten?! Betreibsrat ist bereits informiert und der Vorschlag wäre ein innenbetrieblicher Stellenwechsel, was natürlich nur für A negativ auswirken kann, weil A in neuen Bereichen die Arbeitserfahrung nicht hat und alles wieder aufgebaut werden muß.

Was erwartet A?
Dass B die Stelle wechseln soll?


-----------------
" Don`t feed trolls"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1829x hilfreich)

bei mobbing gilt, wie auch bei anderen konklikten: man kann fliehen oder widerstand leisten bzw. entwickeln. ganz wichtig ist ein mobbingtagebuch, das die mobbinghandlungen penibel belegt (bitte googeln). ebenso wichtig: zur mobbingberatung gehen, die vielerorts angeboten wird. durch beratung kann man dann auch gegenstrategien entwickeln. mit dem hintergrund kann man z.b. vom AG verlangen, dass die mobbingattacken abgestellt werden, ggf. kann man sogar schmwerzensgeld verlangen, wenn das unterbleibt.
(alleine ist man eher chancenlos als opfer).

die lösung, das opfer zu versetzen, ist gängige praxis, bequem vor allen dingen für den betrieb. dem opfer bleibt in der regel ein nachgeschmack von niederlage.

-----------------
"... nach bestem Wissen :) .
"Das ganze Leben ist ein Quiz ...""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Piere-dam
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 2x hilfreich)

Es ist PersonA gelungen eine Klarheit zu schaffen, nachdem sie Widerstand geleistet hat und Hilfe von Außen und Betriebsrat und Personalabteilung in Anspruch genommen hat. A ist nicht der Einzelfall und es ist nur zu empfehlen, Beweise zusammenzustellen und qualifizierte Hilfe in Anspruch nehmen.
Person B hält sich zur Zeit im Hintergrund, wobei ich aufgrund seiner Hinterhältigkeit weiß, dass er was im Schilde führt. Für die Aufgaben für PersonA ist eine Arbeitsplatzbeschreibung nach einer festgelegten Tarifeinstufung vorhanden. Mit welchen Tarif-Änderungen soll A rechnen? Wird eine Zustimmung von Arbeitnehmer zu den Aufgaben verlangt? Gibt es Erfahrungen mit Änderungen der Aufgabenbeschreibung?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Piere-dam
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 2x hilfreich)

Es ist PersonA gelungen eine Klarheit zu schaffen, nachdem sie Widerstand geleistet hat und Hilfe von Außen und Betriebsrat und Personalabteilung in Anspruch genommen hat. A ist nicht der Einzelfall und es ist nur zu empfehlen, Beweise zusammenzustellen und qualifizierte Hilfe in Anspruch nehmen.
Person B hält sich zur Zeit im Hintergrund, wobei ich aufgrund seiner Hinterhältigkeit weiß, dass er was im Schilde führt. Für die Aufgaben für PersonA ist eine Arbeitsplatzbeschreibung nach einer festgelegten Tarifeinstufung vorhanden. Mit welchen Tarif-Änderungen soll A rechnen? Wird eine Zustimmung von Arbeitnehmer zu den Aufgaben verlangt? Gibt es Erfahrungen mit Änderungen der Aufgabenbeschreibung?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen