Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.566
Registrierte
Nutzer

Resturlaub bei Kündigung - Pro rata temporis nur für Zusatzurlaub

23.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
Urlaubsguru123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Resturlaub bei Kündigung - Pro rata temporis nur für Zusatzurlaub

Hallo zusammen,

Da ich nach sehr langer eigener Recherche noch keine eindeutige Antwort gefunden habe, möchte ich gerne hier nach Meinungen zu meiner Situation fragen:

Ich habe zum 30.9. diesen Jahres mein Arbeitsverhältnis gekündigt, es bestand bereits vor dem 01.01. und ich habe laut Arbeitsvertrag Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen sowie einen „Zusätzlichen Urlaub" von 10 Tagen.

In meinem Arbeitsvertrag steht zum Thema Urlaub folgender Wortlaut:

1. „Je Urlaubsjahr (entspricht dem Kalenderjahr) erhalten Sie den gesetzlichen Mindesturlaub in Höhe von 20 Arbeitstagen bezogen auf eine 5 Tage/Woche („Gesetzlicher Mindesturlaub")."

2. „Über den Gesetzlichen Mindesturlaub hinaus gewährt XY Ihnen zusätzlich bezahlten Erholungsurlaub in Höhe von 10 Arbeitstagen im Kalenderjahr bezogen auf eine 5 Tage/Woche („Zusätzlicher Urlaub"). Im Eintrittsjahr und im Jahr Ihres Austritts wird der Zusätzliche Urlaub nur anteilig - für jeden vollen Monat der Beschäftigung zu je 1/12 - gewährt."

Mein Verständnis war nun, dass ich aufgrund des Ausscheidens in der zweiten Jahreshälfte den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen erhalte sowie 9/12 des zusätzlichen Urlaubs, also 20 + 7,5 = 27,5 Urlaubstage.

Für mich liest sich die Regelung so, dass sich die anteilige Gewährung eindeutig nur auf den Zusatzurlaub bezieht. Aber leider habe ich bisher kaum einen ähnlichen Fall mit Lösung gefunden.

Die Personalabteilung hat in meinem Zeitkonto nun 9/12 des gesamten Urlaubsanspruchs berechnet, also 22,5 Tage.

Ich freue mich über jede Meinung oder auch persönliche Erfahrung in einer ähnlichen Situation.

Viele Grüße

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6766 Beiträge, 4677x hilfreich)

Deine Rechnung ist, abgesehen davon, dass halbe Tage aufgerundet werden, korrekt. Du hast Anspruch auf 28 Tage Urlaub.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Urlaubsguru123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

Vielen Dank für die Antwort.

Hier auch meine Rückmeldung:

Ich habe es nun auch intern so klären können und bekomme die 27.5 Tage.

Ohne Nachhaken hätte ich sie aber nicht automatisch bekommen. Da haben bestimmt schon einige Ehemalige ein paar Urlaubstage verloren weil sie es nicht besser wussten. Die Personalabteilung ging davon aus, dass man bei einem evtl. neuen Arbeitgeber im gleichen Jahr noch die restlichen gesetzlichen Tage einsetzen möchte.

Vielen Dank nochmal und Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9403 Beiträge, 4190x hilfreich)

Wer lesen kann (und versteht, was er liest), ist klar im Vorteil. Die Ausführungen im AV sind doch sowas von klar.
An ein 'Versehen' mag ich deshalb nicht glauben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen