Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Resturlaub in kündigungsfrist, rechte ?

23.11.2016 Thema abonnieren
 Von 
fb454314-48
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Resturlaub in kündigungsfrist, rechte ?

Guten Abend. Ich habe heute (nach mindestens 6 monaten) meine Kündigung eingereicht in der steht zum nächst möglichen Termin. Habe 2 Wochen Kündigungsfrist und würde jetzt eigentlich gerne morgen hin und sagen ich will die 2 Wochen mit meinem resturlaub von 15 Tagen wegmachen.. Welche Rechte habe ich ? Ich weiß das meine Chefin sagen wird ist nicht. Aber habe mich mal schlau gemacht und so wie ich es verstehe ist sie zu VERPFLICHTET mir diesen zu genehmigen. Dazu kommt ich hatte noch nicht EINEN Tag Urlaub seit Mitte Mai. Und noch dazu fange ich ab 01.12.16 eine neue Stelle an. Habe gelesen das der Urlaub nämlich nicht einfach verfallen darf u d sie deshalb verpflichtet ist mir diesen zu genehmigen. Auszahlen lassen möchte ich ihn nicht. Und würde sie auch denke ich eh nicht.. kenne den Betrieb und das Arbeitsklima zu gut...

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 317x hilfreich)

Wo kommen die 2 Wochen Kuendigungsfrist her? Eine derart kurze Kuendigungsfrist kann eigentlich nur tarifvertraglich oder fuer eine hoechstens sechsmonatige Probezeit oder fuer eine hoechstens dreimonatige Aushilfstaetigkeit vereinbart werden. Da du schreibst "nach mindestens 6 Monaten" gehe ich davon aus, dass das Beschaeftigungsverhaeltnis schon laenger als 6 Monate andauert. Somit koennte eine zweiwoechige Kuendigungsfrist nur tarifvertraglich vereinbart worden sein. Trifft das bei dir zu und handelt es sich auch wirklich um eine zweiwoechige Kuedigungsfrist zu jedem beliebigen Kalendertag (also nicht "zum 15. eines Monats", "zum Monatsletzten" oder aehnlich)?

Wenn dem tatsaechlich so ist, dann waere deine am 22. November eingereichte Kuendigung zum 6. Dezember wirksam. Der 6. Dezember waere dann also dein letzter Arbeitstag im alten Betrieb. Das neue Arbeitsverhaeltnis kannst du dann natuerlich nicht bereits am 1.12. antreten sondern fruehestens am 7.Dezember. Dies aber auch nur unter der annahme, dass fuer dein Arbeitsverhaeltnis tatsaechlich eine zweiwoechige Kuendigungsfrist zu jedem beliebigen Kalendertag gilt. Wenn nicht, dann duerfte es erst zu enem deutlich spaeteren Termin moeglich sein.

Grundsaetzlich sind die Terminwuensche des Arbeitnehmers bei der Urlaubsplanung zu beruecksichtigen. Dies allerdings nicht, wenn dem gewuenschten Urlaubstermin betriebliche Gruende entgegenstehen. Solche Gruende sind bei derart kurzfristigen Urlaubsantraegen jedoch meist schnell gefunden. Dann kann der Arbeitgeber deinen Urlaubsantrag ablehnen und muss dir den Urlaubsanspruch abgelten (auszahlen), da der Urlaub ja dann wegen der Beendigung des Arbeitsverhaeltnisses nicht mehr gewaehrt werden kann.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb454314-48
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

In meinem Vertrag steht schwarz auf weiß 2 Wochen Kündigungsfrist. Also beim Thema Kündigung. Und sonst nichts von wegen zum 15, jeden Monats etc oder so. Sowas in der Art nicht. Ansonsten nur noch das ich zum nächst möglichen Termin kündigen kann.

Zu meinem arbeitsvertrag, es war ein von Mitte Mai 2016 bis Mitte Mai 2017 befristeter AV. Mit einer probezeit von 6 monaten

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 317x hilfreich)

Bist du dir sicher, dass die 14 taegige Kuendigungsfrist tatsaechlich auch fuer die Zeit nach Ablauf der sechsmonatigen Probezeit vereinbart wurde? Das waere ziemlich ungewoehnlich und auch gar nicht zulaessig. Allerdings koennte sich der Arbeitgeber kaum auf die Unwirksamkeit der Vereinbarung berufen, wenn dies entgegen den gesetzlichen Bestimmungen tatsaechlich so getroffen wurde.

Die gesetzliche Kuendigungsfrist waehrend einer vereinbarten Probezeit von hoechstens 6 Monaten betraegt 14 Tage zu jedem beliebigen Kalendertag und entspricht genau der von dir angegebenen. Nach Ablauf der Probezeit betraegt die gesetzliche Kuendigungsfrist allerdings 4 Wochen wahlweise zum 15. oder zu Monatsletzten. Hinzu kommt, dass ein befristeter Arbeitsvertrag nur dann ueberhaupt ordentlich gekeundigt werden kann, wenn vertraglich ausdruecklich eine Kuendigungsmoeglichkeit vereinbart wurde.

Am besten nennst du uns mal den genauen und vollstaendigen Wortlaut der eine Kuendigung betreffenden arbeitsvertraglichen Vereinbarung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.996 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen