Resturlaubsanspruch bei neuem AG ab 01.08

5. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Resturlaubsanspruch bei neuem AG ab 01.08

Hallo,
Ich habe zum 31.07 die Beschäftigung bei meinem alten AG über einen Aufhebungsvertrag gekündigt um am 01.08 bei meinem neuen AG anzufangen.

Ich habe bei meinem alten AG 20 Tage Urlaub bekommen die ich auch abgegolten habe.

Sowohl bei meinem alten als auch bei meinen neuen AG sind 30 Tage Jahresurlaub im Vertrag geschrieben.

Mein neuer AG schreibt mir noch 4 Tage Resturlaub für dieses Jahr zu und die Rechnung soll lauten 10 Tage Resturlaub (weil 30 gewährt und 20 abgegolten bei meinem alten AG) / 12 Monate für das komplette Kalenderjahr * 5 Monate Anstellung bei meinem neuen AG da vom 01.08 bis 31.12 in diesem Jahr noch angestellt.

Kann mir jemand erklären ob das rechtens ist?

Vielen Dank im Vorraus

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

Ich glaube zu verstehen
a) beim alten wie beim neuen AG hast du einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen; 20 nach BUrlG, 10 extra lt. AV
b) du bist in der 2. JH ausgeschieden, zum 31. Juli. Folglich gilt, dass du auf den ganzen Jahres-Urlaub nach BUrlG Anspruch hast, eben diese 20 Tage
c) unklar ist, was für die verbleibenden 10 Tage Extra-Urlaub aus dem AV gilt - da musst du deinen alten AV nochmals lesen.
- Es ist möglich, dass dafür nichts gesondert geregelt ist - dann hätten die 30 Tage abgegolten werden müssen
- Es ist denkbar, dass für das Ein- und Austrittsjahr die Zwölftelung vereinbart ist, dann wäre der Urlaub 23 voll und ganz weg.
- (es gelten andere Regeln)

Wie dein neuer AG auf einen Resturlaub von 4 Tagen kommt, habe ich nicht herausgefunden.
Auch hier wäre anzuraten, im AV die Regeln für die Urlaubsberechnung nachzulesen und am besten hier im Wortlaut wiederzugeben.


-- Editiert von User am 5. September 2023 19:17

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Es ist möglich, dass dafür nichts gesondert geregelt ist - dann hätten die 30 Tage abgegolten werden müssen


In meinem alten Arbeitsvertrag ist eine pro rata temporis Regelung die den Urlaubsanspruch bestimmt.

Zitat (von blaubär+):
Auch hier wäre anzuraten, im AV die Regeln für die Urlaubsberechnung nachzulesen und am besten hier im Wortlaut wiederzugeben.


Neuer AG:
"Der Angestellte erhält einen Erholungsurlaub von 30 Arbeitstagen (bei einer 5-Tage-
Woche) kalenderjährlich. 20 Arbeitstage hiervon sind der gesetzliche Mindesturlaub
nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrIG) in der derzeit geltenden Fassung (nachfolgend:
,gesetzlicher Urlaub"). 10 Arbeitstage werden zusätzlich als vertraglicher Zusatzurlaub
gewährt (nachfolgend: .Zusatzurlaub")
(2)
Der 24.12. sowie der 31.12. sind, soweit dringende betriebliche Erfordernisse nicht ent-
gegenstehen, arbeitsfrei, ohne dass der Angestelte hierfür Erholungsurlaub gemäs vor-
stehendem Abs. (1) in Anspruch zu nehmen braucht
(3)
Die mustermann GmbH legt für jedes Kalenderjahr spätestens bis zum 31.12.des Vorjahres Brü-
ckentage fest, die grundsätzlich für den Angestellten arbeitsfrei sind, es sei denn, es liegt
ein dringender betrieblicher Grund vor. Die durch Brückentage ausfallende Arbeitszeit
ist nach Wahl des Angestellten durch Inanspruchnahme von Urlaubstagen oder aus dem
Mehrarbeits- oder Gleitzeitkonto auszugleichen, wobei vorrangig vor dem Gleitzeitkonto
die Zeiten aus dem Mehrarbeitskonto zu nutzen sind. Anderenfalls ist die Mustermann GmbH für
die Arbeitsbefreiung an Brückentagen berechtigt, den über den gesetzlichen Urlaub hin-
ausgehenden Zusatzurlaub einseitig auch ohne entsprechenden Urlaubswunsch des
Angestellten festzulegen."

Alter AG"
"Sie haben einen Urlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen pro Kalenderjahr. Soweit Sie nicht das
ganze Kalenderjahr bei uns beschäftigt sind, bemisst sich Ihr Urlaubsanspruch p. r. t.
Eine Urlaubsabgeltung ist ausgeschlossen. Der Zeitpunkt des jeweiligen Urlaubsantritts ist mit
den betrieblichen Notwendigkeiten abzustimmen."

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Im Prinzip geht alles auf die Frage zurück: Wird Zusatzurlaub (in diesem Fall 10 Tage) mit einer pro rata temporis Regelung ZUSÄTZLICH zu den gesetzlichen Mindesturlaub (20 Tage) von anfang an durch zwölf geteilt und zu den gesetzlichen Urlaub addiert?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

Ich kenne es so, dass AG sich gerne darauf beschränken, im Eintritts- und Austrittsjahr möglichst nur den gesetzliche zustehenden Urlaub zu gewähren, der Urlaub aus dem AV kommt nicht extra drauf, also Zwölftelung des gesamten U-Anspruchs, sofern das BUrlG nicht was Günstigeres ergibt. Extra-U-Tage nach AV oder TV gibt es im Ergebnis oft nur für die Jahre dazwischen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Ich kenne es so, dass AG sich gerne darauf beschränken, im Eintritts- und Austrittsjahr möglichst nur den gesetzliche zustehenden Urlaub zu gewähren

Bedeutet dass das es nun rechtens ist oder immernoch ein Zweifel besteht?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

'Rechtens' ist eins wie's andere. Es sind halt Vereinbarungen. Und solange die nicht AN unverhältnismäßig benachteiligen oder vollkommen intransparent sind ...

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Und solange die nicht AN unverhältnismäßig benachteiligen oder vollkommen intransparent sind ...

Würdest du sagen es geht aus den kopierten Urlaubsabschnitt heraus dass es 4 Tage rechtfertigt?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

Die Frage in #7 verstehe ich nicht.
Dein neuer AG sagt, es gebe einen Restanspruch von 4 Tagen ..
Wie er zu der Erkenntnis kommt, weiß ich nicht, verstehe ich nicht - nach meiner Einschätzung hast du für 2023 mit 20 Tagen und bei vereinbarter Zwölftelung den dir heuer zustehenden U-Anspruch erhalten.
Wenn der neue AG heuer noch 4 Tage spendiert ...
Schweigen und Genießen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Peter Horst
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Peter Horst ):
Mein neuer AG schreibt mir noch 4 Tage Resturlaub für dieses Jahr zu und die Rechnung soll lauten 10 Tage Resturlaub (weil 30 gewährt und 20 abgegolten bei meinem alten AG) / 12 Monate für das komplette Kalenderjahr * 5 Monate Anstellung bei meinem neuen AG da vom 01.08 bis 31.12 in diesem Jahr noch angestellt.

Das ist die Erläuterung welche ich bekommen habe. Leider ist die wenig zufriedenstellen und wirft bei mir einige Fragen auf.
Die Frage die ich mir dazu stelle ist ob es mit dieser Passage irgendwo geregelt ist, ich kann es leider nicht daraus entnehmen.
Zitat (von Peter Horst ):
Neuer AG:
"Der Angestellte erhält einen Erholungsurlaub von 30 Arbeitstagen (bei einer 5-Tage-
Woche) kalenderjährlich. 20 Arbeitstage hiervon sind der gesetzliche Mindesturlaub
nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrIG) in der derzeit geltenden Fassung (nachfolgend:
,gesetzlicher Urlaub"). 10 Arbeitstage werden zusätzlich als vertraglicher Zusatzurlaub
gewährt (nachfolgend: .Zusatzurlaub")
(2)
Der 24.12. sowie der 31.12. sind, soweit dringende betriebliche Erfordernisse nicht ent-
gegenstehen, arbeitsfrei, ohne dass der Angestelte hierfür Erholungsurlaub gemäs vor-
stehendem Abs. (1) in Anspruch zu nehmen braucht
(3)
Die mustermann GmbH legt für jedes Kalenderjahr spätestens bis zum 31.12.des Vorjahres Brü-
ckentage fest, die grundsätzlich für den Angestellten arbeitsfrei sind, es sei denn, es liegt
ein dringender betrieblicher Grund vor. Die durch Brückentage ausfallende Arbeitszeit
ist nach Wahl des Angestellten durch Inanspruchnahme von Urlaubstagen oder aus dem
Mehrarbeits- oder Gleitzeitkonto auszugleichen, wobei vorrangig vor dem Gleitzeitkonto
die Zeiten aus dem Mehrarbeitskonto zu nutzen sind. Anderenfalls ist die Mustermann GmbH für
die Arbeitsbefreiung an Brückentagen berechtigt, den über den gesetzlichen Urlaub hin-
ausgehenden Zusatzurlaub einseitig auch ohne entsprechenden Urlaubswunsch des
Angestellten festzulegen."

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

... ich auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen