Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.560
Registrierte
Nutzer

Rückzahlung Gratifikation bei Kündigung

8. Dezember 2008 Thema abonnieren
 Von 
Jule Verne
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 5x hilfreich)
Rückzahlung Gratifikation bei Kündigung

Hallo Forummitnutzer,

ich werde zum 31.01. meinen jetzigen Arbeitsvertrag kündigen. Muss ich bei folgendem Wortlaut im Arbeitsvertrag...

"Der Arbeitgeber behält sich vor, bei entsprechender wirtschaftlicher Lage eine Gratifikation zu zahlen, die der Höhe nach jew. vom Arbeitgeber im Jahr der Auszahlung festgelegt wird. Voraussetzung für die Gewährung der Gratifikation ist zudem, dass zum Zeitpunkt der Auszahlung - mit dem Gehalt für November - seit mehr als sechs Monaten ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis besteht.
Die etwaige Zahlung von Gratifikationen oder sonstigen Sondervergütungen erfolgt freiwillig und ohne Rechtsanspruch der Mitarbeiterin hierauf."

...die Gratifikation zu rückzahlen?

Das Arbeitsverhältnis begann am 01.01.2008 und ist unbefristet. Die Probezeit betrug 6 Monate und war Bestandteil des aktuellen Arbeitsvertrags.

Mit dem Novembergehalt erhielt ich eine Gratifikation in Höhe eines Bruttomonatsgehalts. Weitere Vereinbarungen zu Sonderzahlungen (Weihnachts- oder Urlaubsgeld etc.) bestehen nicht.

Vielen Dank schon einmal für eure Antworten

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

.. verstehe ich richtig: deine kündigung erfolgt jetzt, also nach der auszahlung der gratifikation? dann sehe ich keine rückzahlungspflicht, denn das arbeitsverhältnis war zu dem definierten zeitpunkt ungekündigt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jule Verne
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo Blaubär,

danke für deine Antwort. Genau, kündigen werde ich zu Ende Dezember, also nach Auszahlung der Gratifikation. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen.

Ich sehe das generell wie du, nur war ich verunsichert, da ich öfters gehört/gelesen habe, dass bei einer Kündigung bis zum 31.3. die Gratifikation/Weihnachtsgeld o.ä. des Vorjahres zurückgezahlt werden müßte. Das gilt dann bei mir nicht, weil es vertraglich nicht so vereinbart wurde?!

LG Jule Verne

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 1076x hilfreich)

Richtig, diese Sonderzahlung ist nicht zurück zu zahlen, da es vertraglich auch nicht vereinbart wurde.

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Jule Verne
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 5x hilfreich)

Prima und danke, Ikarus, für die Bestägigung meiner Annahme.

Beste Grüße
Jule Verne

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.811 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen