Stundensatzerhöhung abgezwackt

1. Mai 2020 Thema abonnieren
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Stundensatzerhöhung abgezwackt

Hallo liebe User...

Ich hätte eine Frage... Ich habe letztens vom Kunden der zeitarbeit eine stundensatzerhöhung bekommen. Nun hab ich die Meldung von der Zeitarbeitsfirma bekommen dass mein Gehalt angepasst wird. Jedoch hat er knapp 40% von der Erhöhung abgezogen... Statt 2.50euro bekommen ich nun nur 1.32euro mehr... Ist das rechtens??

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



29 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

..... und was steht dazu im Vertrag?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Eben nichts... Das ist alles einfach nach Tarifvertrag... Hab mit der ZA eh ganz viele Probleme... Z.b. hab ich ein Festgehalt... Als ich fragte warum sich jeden Monat der auszahlbetrag um ca 100ändert hiess es ich müsste mich an einen Tarifspezialisten wenden..

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
vom Kunden der zeitarbeit eine stundensatzerhöhung bekommen.
Das dürfte nicht korrekt sein.
Dein Arbeitgeber ist die ZA-Firma. Die hat einen Tarifvertrag. Nach diesem wirst du bezahlt. Dein Arbeitgeber kann dir einen höheren Stundensatz gewähren.

Zitat (von go545363-90):
Ist das rechtens??
Das könnte rechtens sein.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Könnte ? Wie kann ich rausfinden ob es sicher rechtens ist? Ich mein ..ich hab diese Erhöhung selber ausgemacht mit dem Kunden der ZA ..

Ich mein, wenn meine Einsatz und wissen nicht so gut wären würde es auch keine Erhöhung geben? Das ist allein nur auf mein Einsatz aufgebaut .. wie kann dann mein AG sich dann einfach so was davon nehmen ? Und Vorallem fast die Hälfte... Zu sowas muss es doch Regelungen geben..

Ich mein, anders gesehen , kann ich 1 Mal im Monat ne Woche krank sein... Dann hat er eh nichts davon...im Gegenteil...

0x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118764 Beiträge, 39626x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
Wie kann ich rausfinden ob es sicher rechtens ist?

In dem man vor Gericht geht. Da kann man dann auch gleich die Sache mit dem Festgehalt klären.



Zitat (von go545363-90):
Ich mein ..ich hab diese Erhöhung selber ausgemacht mit dem Kunden der ZA ..

Diese Vereinbarung dürfte nichtig sein, da er nicht Dein Arbeitgeber ist.
Ausnahme: aus den vertraglichen Vereinbarungen mit deinem Arbeitgeber ergibt sich was anderes.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube ich werde einfach noch die 5 Monate abrackern und dann in kununu aufzeigen wie die ZA mit MA umgeht... Da hat dann jeder was davon. Trotzdem danke für alle tips

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Das mit dem Abrackern steht dir genauso frei wie die Bewertung auf Ku***.

Zitat (von go545363-90):
ich hab diese Erhöhung selber ausgemacht mit dem Kunden der ZA ..
Ich mein, der einzige, der hier etwas nicht Korrektes getan hat, warst du.
Ich mein auch, der Kunde und die ZAF gingen höchstwahrscheinlich ganz korrekt, also rechtens und vertragsgemäß mit dir um.

Statt deiner Idee---
Sprich mal mit dem Kunden, frag dort den richtigen, frag ihn, wie es mit Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis aussieht in ca 5 Monaten... evtl. überlegen sie sich, einen guten Zeitarbeiter zu sich rüber zu ziehen...
Dann hast du die ZAF los...usw usw.

Fragen: 1.Was hast du davon, nach 5 Monaten bei diesem Kunden aufzuhören, dann von der ZAF unter ähnlichen Bedingungen zum nächsten Kunden verliehen zu werden? 2. Wovon leben die ZAF?

Es hat sich längst herumgesprochen, wie ZAF *arbeiten*. Dazu brauchts nicht den xx.xxx Eintrag bei Ku**
Davon hat nur Ku*** was. ;) und du kommst mit ollen Kamellen umme Ecke und Leser lesen, dass du nichts von ZAF und ZA-Tarifvertrag verstanden hast.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich werde in 5 Monaten übernommen. ...das ist schon fest!

Und ich habe für einige ZA gearbeitet und war sogar gegen einige vor dem Arbeitsgericht und hab alles gewonnen.

Allerdings hatte ich noch bei keiner in dem Einsatzzeitraum eine Gehaltserhöhung unabhängig vom Vertrag ..deswegen die Frage hier...

Und was ich von den ollen Kamelen hab? Naja eine Rezession von 4.8 auf 3.8 runter zu drücken und dann die negativen Punkte aufzuzählen wird einige potenzielle Mitarbeiter abschrecken.. ich denke Mal das ist der beste Weg einer unfairen ZA das Handwerk zu legen :)

Wenn ich hier die negativen Punkte aufführen würde , würden mir hier alle empfehlen zum Anwalt zu gehen... Bin ich mir sicher... Schon allein der Punkt mit dem Festgehalt welches jeden Monat unterschiedlich ist, wäre ein Grund...

Nun ja ... Wäre der Punkt hier mit der Gehaltserhöhung irgendwie greifbar dann hätte ich das mit dem Anwalt durchgezogen ... So aber rentiert sich der Zeitaufwand für mich nicht .. da reicht mir das mit der Rezession vollkommen ...

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
ich werde in 5 Monaten übernommen. ...das ist schon fest!
Glückwunsch! Und alles Gute! :cheers:
Zitat (von go545363-90):
mit dem Festgehalt welches jeden Monat unterschiedlich ist, wäre ein Grund...
Du hast doch den Rat mit dem Tarifexperten erhalten. Das muss kein Anwalt sein.
Was gilt, wird sich im TV wiederfinden. Und/oder im Branchen-TV, Mantel-TV, Entgelt-TV. Jedenfalls vieeeel Lesestoff. Heißt DEIN Festgehalt nicht Entgeltgruppe X nach TV xy?

Ach, über Ku*** abschrecken, zu dieser/einer ZAF zu gehen... ziemlich naiv... Wer geht denn in 2020 noch freiwillig zu einer ZAF ? Wer DAS macht (ich kenne ein paar), der kennt seine Rechte und die Verträge und hat einen Experten an der Seite... die anderen gucken auf Ku*** und kleben am Leimfänger.

Bewertung meinst du wahrscheinlich...

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Glückwünsche !

Naja ... Ich hab diese ZA genutzt um bei einem bestimmten Unternehmen rein zu kommen ... Ich hatte Anfang 2000 auch fast keine Chance ohne ZA irgendwo rein zu kommen... Die letzten 10 Jahre aber war ich direkt bEi Unternehmen ..

Alles kein Stress... Ich bin nur sehr enttäuscht wie dreist die ZAs trotzdem in der heutigen Zeit immernoch sind... Ich dachte das wurde alles aufgeräumt, die schwarzen schaafe...aber anscheinend nicht...

Naja... Heut zu Tage ist es ja Trend mit kununu und jeder AG ist stolz dort gut aufzutreten .. das weiss ich... Deswegen wird dem AG das nun schon mehr schmerzen als ein Prozess den keiner mitbekommt :)

Hat mit naiv nix zu tun denn wäre ich naiv würde ich diese bedenken hier ja Garnet äußern ...

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

Die Bewertung bei Kununu ist sicher sinnvoll, auch bei ZA-Sklaventreibern gibt es enorme Unterschiede. Und natürlich kann die Arbeit bei so einer Firma wie hier ein Einstieg in einen besseren Job sein. Hat ja auch geklappt! :rock:
Ein Festgehalt kann eigentlich kaum schwanken und natürlich muß der, der das Gehalt berechnet, die Schwankung erklären können.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke Altona! Ja so ist das... Mein Gehalt schwankt jeden Monat um 100euro... Als ich's angesprochen hab... Hiess es ich müsste mich an nen Tarifspezialisten wenden müsste...

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Ein Festgehalt kann eigentlich kaum schwanken
Das sehe ich auch so.
Aber was bedeutet Festgehalt in Zeitarbeit? Da der TE von Stundensatzerhöhung schreibt, widerspricht das mE einer Festgehaltszahlung.

Und ja, bei ZAF gibt es große Unterschiede. Längst nicht alle treiben Sklaven und längst nicht alle Zeitarbeiter betrachten sich selbst als Sklaven. Wie immer kommts drauf an.
---------------------------------------------------
Zitat (von go545363-90):
müsste mich an nen Tarifspezialisten wenden
Wahrscheinlich hatte dein ZAF- Sachbearbeiter einfach keine Lust, dir zu erklären, wie das mit der Berechnung bei Zeitarbeit im Detail ist.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

Für mich ist eine Firma, die ihren Gewinn ausschließlich damit erwirtschaftet, Arbeitnehmer für sich woanders arbeiten zu lassen und einen nicht unerheblichen Teil des Gehalts einbehält, per se ein Sklaventreiber. Sowas braucht keiner. Wenn jemand arbeitet, soll er natürlich das ganze Geld erhalten, was er erwirtschaftet.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Das mag deine persönliche Ansicht sein.
Allerdings: So lange *Sklaven* das mit sich machen lassen, hält sich das Modell. Es verfestigt sich mM nach leider sogar.

Zitat (von altona01):
Wenn jemand arbeitet, soll er natürlich das ganze Geld erhalten, was er erwirtschaftet.
Ach herrje... das ganze? Wo gäbe es denn diese Variante? Da würde ich glatt morgen früh anheuern. :grins:

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(757 Beiträge, 335x hilfreich)

Ihr schimpft hier alle so munter auf die böse Zeitarbeitsfirma, die einen Teil des "Zusatzentgelts" einbehält. Überlegt mal bitte genauer. Wenn dieses Geld zu 100% weitergeleitet würde, müsste die Zeitarbeitsfirma ja drauflegen. Sie muss schließlich auch die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung abführen.

Das rechtfertigt nicht den kompletten Einbehalt, klar. Aber die Zeitarbeitsfirmen möchten auch von diesem zusätzlichen Entgelt ihren Gewinn erzielen. D.h. sie verwenden die gleiche Kalkulation wie bei den normalen Stundensätzen (grob gerechnet: der Zeitarbeiter bekommt 10 Euro die Stunde, die Zeitarbeitsfirma verlangt dafür knapp 20 Euro).

Ich fände es auch besser, einen größeren Teil an den Arbeitnehmer weiterzuleiten. Sehe aber nicht, wie man das rechtlich durchsetzen könnte.

Etwas weg vom Thema, aber ähnlich: die Branchenzuschläge der Zeitarbeit sagen aus, dass ein Zeitarbeiter nach einer gewissen Zeit einen gewissen Prozentsatz mehr erhält. Also z.B. statt 10 Euro dann mit 10% Zuschlag 11 Euro. Die Zeitarbeitsfirma verlangt aber beim Kunden statt z.B. 20 Euro einfach 10% mehr, also 22 Euro. Auch hier würde ich eigentlich "nur" einen Aufschlag von einem Euro plus Arbeitgeberanteile der Sozialversicherung als gerechtfertigt ansehen. Aber das lässt sich bei den Zeitarbeitsfirmen kaum durchsetzen, die stellen da schnell auf Durchzug (Erfahrung aus Kundensicht).

Edit: neben den Arbeitgeberanteilen müssen natürlich auch noch weitere Positionen davon finanziert werden, z.B. die Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Urlaub.

-- Editiert von dummfragerin am 03.05.2020 16:11

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Ihr schimpft hier alle so munter
Hallo? Ich schimpfe nicht ganz so munter. ;)

Was hältst du denn von dem Hauptproblem des TE ?
Er behauptet, sein AG/ZA würde ihm monatlich 100,- rauf+runter/schwankend berechnen. Trotz *Festgehalt*

Mir leuchtet das ein, aber er versteht es halt leider nicht.
Du schreibst auch nur von X€ /Std. und Zuschlägen von X €. Ich kenne bei ZA nur Entgeltgruppen mit X€ in Gruppe xy.
Das ist doch alles LOHN.



0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118764 Beiträge, 39626x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Wenn jemand arbeitet, soll er natürlich das ganze Geld erhalten, was er erwirtschaftet.

Das diese Forderung schlicht Unfug ist, sollte Dir aber schon klar sein? Denn das würde ja dann auch zum Zusammbruch des Sozialsystems führen. Das haben die ja nicht mal im "glorreichen" Sozialismus hinbekommen, selbst da wurde was für Steuern und Sozialsystem abgezwackt.


Erst mal müsste bei den Menschen das Streben nach Gewinn und die Gier abgeschafft werden, dann kann man das Geld abschaffen und dann läufts.
Mit etwas Glück ist man in 100 Jahren soweit ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(757 Beiträge, 335x hilfreich)

Anami, meine Antwort war auf die Ausgangsfrage bezogen.

Das schwankende Entgelt kann ich mir auch nicht erklären, dazu fehlen die Infos (Arbeits- und Tarifvertrag, konkrete Einsatzsituation). Ggf. gibt es hier ja auch Zuschläge (Nacht-, Wochenend-, Feiertagsarbeit, was auch immer).

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Bei allen Respekt Leute.... Aber Mal blöd gefragt ... Wie hat es die Menschheit bis vor 20 Jahren OHNE diese ZA Firmen geschafft???

Also hier die ZA s noch positiv zu schützen verstehe ich garnicht.... Das ist auch für mich einfach tatsächlich nen Sklaventreiber... Denn was macht der Sklaventreiber ? Geld abzwacken und den Mitarbeiter zu kündigen ohne dass es schmerzt .... Auch die Verwaltung die normal direkt beim AG durchgeführt wird gnadenlos von der ZA durchgeführt ....

Der AG selber kann nur bezeugen ob der MA passt... Ob die Fähigkeiten passen etc etc.... Wenn nicht wird man einfach gnadenlos ohne Betriebsrat gekündigt... Man hat keine Chancen...

Für mich ist das unmenschlich.... Denn den Job kann einer so wie es immer war, direkt beim AG durchführen...

Ich hätte diese Stelle auch 0 annehmen müssen ... Hab's aber gemacht da ich wie gesagt zu dem einem AG wollte.... Ich hätte auch warten können bis der AG auch interne Stelle zur Verfügung gestellt hat aber ich wollte Mal wieder probieren... Leider mit noch nem größeren Schock wie damals vor 20 Jahren...

Mein Fazit nun - ZAs sind wenn dann für Ausländer , Menschen ohne Abschluss oder ältere Menschen für dass man leichter an Jobs kommt... Allerdings bei diesen Randgruppen das geld einzuzwacken ist ja noch härter als bei einem wie mir der intelligent sieht was da passiert... Einfach nur Blutegel Getue.... Tut mir leid aber das sind arme Menschen und denen dann noch mehr zu nehmen ist einfach unmenschlich. Das machen Zuhälter bei seinen nutten...

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ah und falls das jetzt nicht richtig ankam... Mein AG hat der ZAF 2.50 gegeben... Vermutlich brutto... Die zaf hat mir aber 1.32 BRUTTO weitergegeben ....

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(757 Beiträge, 335x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
Ah und falls das jetzt nicht richtig ankam... Mein AG hat der ZAF 2.50 gegeben... Vermutlich brutto... Die zaf hat mir aber 1.32 BRUTTO weitergegeben ....


Ja, wie ich oben schon geschrieben habe, muss davon ja auch noch der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung (>20%) gezahlt werden. Außerdem will die Zeitarbeitsfirma natürlich auch Gewinn abgreifen. So funktioniert es nunmal.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118764 Beiträge, 39626x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
Wie hat es die Menschheit bis vor 20 Jahren OHNE diese ZA Firmen geschafft???

Zeitarbeit gibt es seit 1922 in Deutschland.



Zitat (von go545363-90):
Also hier die ZA s noch positiv zu schützen verstehe ich garnicht

Was genau meinst Du mit "positiv zu schützen"?



Zitat (von go545363-90):
bei einem wie mir der intelligent sieht was da passiert.

Hat sich dennoch beim "Sklaventreiber" anstellen lassen und das System gestützt.



Zitat (von go545363-90):
Hab's aber gemacht da ich wie gesagt zu dem einem AG wollte.

Hast Dich also - nach Deinen Maßstäben - prostituiert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
Wie hat es die Menschheit bis vor 20 Jahren OHNE diese ZA Firmen geschafft???
Ey, Sklave---möchte man rufen. :augenroll:
Wenn du nichts über Zeitarbeit weißt und dir nicht die Zeit nimmst, DEINEN Vertrag zu lesen ---und auch möglichst zu verstehen, ist Hopfen und Malz verloren.

Hier schützt niemand ZAF, weder positiv noch sonstwie.
Es gibt allerdings unterschiedliche ZAF und zum Glück auch unterschiedliche Zeitarbeiter und unterschiedliche Kunden. Schlimm wärs, wenn alle so wären wie du. :crazy:
Zitat (von go545363-90):
Für mich ist das unmenschlich.
Keiner ist gezwungen, unmenschlich erscheinende Arbeitsbedingungen zu ertragen. Du lebst sicher in Deutschland, oder?
Zitat (von go545363-90):
da ich wie gesagt zu dem einem AG wollte.
Ey, Mann, noch immer nicht gerafft, dass dein AG die ZAF ist? Und der, wo du hinverliehen wirst, der Kunde der ZAF ist?
Zitat (von go545363-90):
Mein Fazit nun - ZAs sind wenn dann für Ausländer , Menschen ohne Abschluss oder ältere Menschen für dass man leichter an Jobs kommt..
Dein Fazit ist der größte Bullsh*** von allem, was du schreibst. :zoff:
Zitat (von go545363-90):
Mein AG hat der ZAF 2.50 gegeben... Vermutlich brutto... Die zaf hat mir aber 1.32 BRUTTO weitergegeben ....
Noch immer nicht gerafft?
DEIN Arbeitgeber ist die ZAF. Bei fast allen außer dir kam das ganz deutlich an. Schon direkt am 1.5.
Zitat (von go545363-90):
als bei einem wie mir der intelligent sieht was da passiert...
Hm. Ich bin wahrscheinlich längst nicht so intelligent wie du, aber ich habe das schon am 1.5. verstanden.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf und hoffe--- du BIST die Randgruppe. Also der, der rumschreit, ohne auch nur das mindeste erstmal für sich zu klären.
:bang:

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 288x hilfreich)

Also,
auch wenn Dir diese Worte jetzt auch nicht gefallen werden, du kannst froh sein, dass Du 1,32 Brutto die Stunde mehr bekommst, denn dein jetztiger Arbeitgeber ist der Zeitarbeitsschuppen und an diesen bist vertraglich gebunden.
Diese hätten von der Erhöhung gar nichts weitergeben müssen, denn Du hast schlicht und einfach mit dem falschen verhandelt.
Und wenn deine ZAF so schlecht wäre wie Du meinst, hättest Du auch nichts bekommen, das ist leider ein Fakt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt: Keine Rechtsberatung. Es gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest-12304.05.2020 18:16:46
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

OK...dachte hier sind intelligente Menschen die sich mit ZAs auskennen aber wieder Mal nur heisse Luft... Macht's gut... Und beleidigen könnt ihr gerne eure Familien aber nicht mich...

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118764 Beiträge, 39626x hilfreich)

Zitat (von go545363-90):
dachte hier sind intelligente Menschen die sich mit ZAs auskennen

Sind hier und tun sie auch.

Das die Antworten nicht die Wunschantworten sind und nicht zu Deinen verschwurbelten Ansichten passen ist Pech.



Erinnert mich an den Typen auf der Autobahn, der ganz empört meinte "Ein Geisterfahrer? Ich hab jetzt schon zwanzig gezählt ..."



Zitat (von Harry van Sell):
Zeitarbeit gibt es seit 1922 in Deutschland.

Kleine Korrektur: Zeitarbeit gab es auch schon vor 1922, ab 1922 fing man aber in Deutschland an das ganze in einen gesetzlichen Rahmen zufassen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von guest-12304.05.2020 18:16:46):
aber wieder Mal nur heisse Luft
Du merkst jetzt noch immer nicht, dass DU die heiße Luft ablässt?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.