Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.220
Registrierte
Nutzer

Tarif angemessen?

27. April 2013 Thema abonnieren
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)
Tarif angemessen?

Guten Morgen,

ich möchte euch um Rat bitten, da ich mich von meiner Zeitarbeitsfirma verschaukelt fühle.

Ich bin seit Anfang des Monats Arbeitnehmer einer Zeitarbeitsfirma. Ich bin als Schweißer angestellt, so ist es auch im Arbeitsvertrag vermerkt.

Leider ist mein Lohn nicht angemessen. Ich verdiene lediglich 8,19/h und muss dazu noch Akkordarbeit ausführen! Ursprünglich wurden mir 10,22 zugesichert!

Als ich den Vertrag unterzeichnet habe, legte man mir Nahe, dass eine Lohnerhöhung erst dann Zustande kommt, wenn ich die Akkordzahlen erreiche!

Das Problem ist, dass das Akkordsystem in der Firma auf den ganzen Monat gerechnet wird. Soll heißen, schafft man von 20 Arbeitstagen nur 18 Tage lang die 100 % Menge, dann hat man es schon versaut!

Die Firma soll wohl auch ziemlich unseriös handeln. Sobald man im Soll liegt, bekommt man Aufträge, in denen man die Zahlen nicht erreichen kann! So entfallen dann auch Zusatzzahlungen, zumindest bei den Leiharbeitern!

Welche eh der Witz sind, da man weniger Zuschlag erhält als das Stammpersonal!

Anmerkung: Ich bin zwar kein gelernter Metallbauer oder Schlosser, habe jedoch gültige Prüfungen, und kann die Aufträge ohne Probleme Schweißen! Der Großteil der Leute hat sogar keine Prüfungen, und schweißt nicht so sauber wie ich!
Die Arbeit ist kein Hexenwerk. Es handelt sich um das Schweißen von verschiedenen Metallwaren für den Baubereich, desweitern Geländer, Zäune, etc.

Für die Arbeiten gibt es Vorrichtungen, in denen man alles einspannen kann, und somit eigentlich ohne Zeichnung arbeiten kann!

Trotzdem ist der Lohn lächerlich! Selbst ein ungelernter Mitarbeiter einer anderen Zeitarbeitsfirma bekommt 11,80/h! Zum Vergleich: Ein "Metallhelfer" meiner Zeitarbeitsfirma, ungelernt, bekommt den selben Lohn wie ich!
Und dieser kann seine Arbeit durch Maschinen Automatisch ausführen lassen, und ich muss ackern.
Jeder der selbst Schweißer ist, weiß was ich meine, im Bezug auf Akkord!

Gibt es eine Rechtslage, was den Mindestlohn angeht. Die Firma zahlt wohl recht viel für die Schweißer!
Da sehe ich es nicht ein, für Nüsse zu schaffen!


-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(31055 Beiträge, 16620x hilfreich)

Gibt es eine Rechtslage, was den Mindestlohn angeht Die gibt es - er beträgt 8,19 Euro. Allerdings ist er in der Metallindustrie so geregelt, daß er rasch ansteigt: Schon nach 6 Wochen gibt es 15 % mehr und nach 9 Monaten dann (im gleichen Einsatzbetrieb allerdings nur) 50 %. Siehe hier: http://www.iq-z.de/?p=1503

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2523x hilfreich)

Da werden Sie tatsächlich aber richtig über den Tisch gezogen.

Die Eingruppierungen in die erste Stufe (ungelernte Hilfsarbeiten ohne Einarbeitungszeit) ist ein Witz und bereits der erste Verstoss gegen den Tarifvertrag.

Als ausgebildeter Schweisser bekommt man normalerweise mindestens die Stufe 3 oder 4. Mittlerweile muss man anscheinen bekam sagen, da hier der Leih-AG offensichtlich die Branchenzuschläge auf die muemmel hingewiesen hat, mit dem Trick der viel zu niedrigen Einstufung umgeht.

Darüber hinaus gibt es zu Akkordlohn bei Leiharbeit gar keinen tarifliche Vereinbarung, was unter den arbeitnehmernahen Rechtsexperten zu der Meinung führt, bei Akkord muss grundsätzlich Eual Treatment gezahlt werden, wie es im ÜG steht.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

/// Ursprünglich wurden mir 10,22 zugesichert!

(... diese schwammigen Formulierungen) Wer hat auf welche Weise zugesichert? Was steht im AV?

/// legte man mir Nahe, dass eine Lohnerhöhung erst dann Zustande kommt, wenn ich die Akkordzahlen erreiche!

Dasselbe: Nahelegen kann man dir Vieles - wie sieht es mit der Rechtsgrundlage aus?

Ich rate, mit deinem AV zu einem Fachanwalt zu gehen, damit "Butter bei die Fische kommt".


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2523x hilfreich)

quote:
Ich rate, mit deinem AV zu einem Fachanwalt zu gehen, damit "Butter bei die Fische kommt".


Das sollte aber zwingend jemand sein, der sich im Spezialgebiet Leiharbeit auskennt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)

Hallo zusammen,

ich wollte mich mal wieder melden!3 Wochen sind um, ich befinde mich in der fünften Woche.

Ursprünglich sollte ich nach 3 Wochen hochgestuft werden. Davon wusste heute keiner mehr etwas von. Mein Personalberater ist nicht mehr bei dieser Firma!

Mir wurde gesagt, dass ich wenig Aussicht darauf habe, da ich keine abgeschlossene Ausbildung vorweisen kann!

Warum bin ich dann auf einer Facharbeiterstelle, und verrichte solche Aufgaben?

Ich habe denen mitgeteilt, dass ich diese Arbeit nicht mehr für dieses Geld machen möchte!
Es ist doch nicht Gerecht, dass ein Helfer, dessen Arbeit von Maschinen Automatisch übernommen wird, dasselbe verdient wie ich!

Ich maloche mich mit Akkord kaputt!

Zu mir wurde gesagt, das man das erst mit der Firma abklären muss. Es hapert angeblich an den Zahlungen der Firma, die nur so und soviel bezahlt!

Nun muss ich noch eine Woche warten, da der Abteilungsleiter im Urlaub ist!

Schön ist, dass meine Neue Beraterin gar nicht weiß, was ich überhaupt dort mache!

Ich soll froh sein, dass ich Arbeit habe, und soll die Chance nutzen, erstmal mehr Erfahrung sammeln zu können!

Das ist ne Frechheit! Die Weiß nichts über meine Arbeit, und haut so einen Spruch raus.
Nur weil ich keine Abgeschlossene Ausbildung habe, heißt das noch lange nicht, das ich als Schweißer nicht zurecht komme!

Dabei habe ich nun fast 1 Jahr Erfahrung als MAG-Schweißer! Und keinerlei Probleme mit der Arbeit!





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Quattroman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 24x hilfreich)

leider ist es mit den lohn eingrupierungen bei der zeitarbeitsfirma immer so eine sache.
gibt es im Kundenbetrieb einen Betriebsrat ?
Wenn ja dann würde die möglichkeit bestehen zu erfahren welche Vertraglichen inhalte zwischen Entleihfirma und Verleihfirma zu stande gekommen ist. Einem Betriebsrat steht nämlich dieses Recht zu.
In deinem falle würde dir alleine schon Lohngruppe II zu stehen. da solche Arbeiten ja NUR von Arbeitern MIT Qualifikation hier Schweißerschein verichtet werden dürfen.
Darüber hinaus steht dir ab der 6 Woche eben der sog. Branchenzuschlag in gestaffelter Höhe zu. Dieser richtet sich aber nach einem Vergleichbaren Mitarbeiter des Kundenunternhemens.
Sollte sich also deine Zeitarbeitsfirma weigern dich Ordnungsgemäß in die richtige Lohngruppe einzustufen und darüber hinaus sich weigern dir den Branchenzuschlag zu zahlen so kannst du dies mal der Aufsichtsführenden Behörde hier Agentur für Arbeit mitteilen. Die kann nämlich in solch einem Fall die Genehemigung zur Arbeitnehmerüberlassung wiederufen. Auch den Zoll würde solch ein verhalten sicherlich Interessieren. Da hier der Verdacht naheliegtdas Lohnbestandteile unterschlagen werden und dies ist Strafbar.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16073x hilfreich)

Und schließlich könnte man das vor dem Arbeitsgericht einklagen... Man muss sich dann nicht wundern, wenn man das eskaliert also parallel ein neue Arbeit suchen.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)

Danke dir für die Hilfe, ich habe schon mal die Agentur für Arbeit kontaktiert, die werden mich morgen zurückrufen!

Andere Frage:

In meinem Arbeitsvertrag steht drinnen, dass ich 35 Stunden in der Woche arbeiten muss. tatsächlich wird aber von mir verlangt, dass ich 40 Stunden arbeite. Das hat sicherlich etwas mit dem Zeitkonto zu tun, oder?

Anderseits steht in meinen Vertrag auch drinnen, dass ich Anrecht auf fortführende Zahlungen habe, wenn mich die Firma nicht unter bringen kann!
Das wurde mir auch Persönlich so gesagt!

Kann ich einfach nur 7 Stunden am Tag arbeiten? Was könnte mir passieren?

Über ein Zeitkonto wurde mit mir persönlich gar nicht geredet!


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Quattroman
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 24x hilfreich)

Also deine regelmäßige Arbeitszeit richtet sich laut Tarifvertrag nach den Arbeitszeiten des Kundenunternehmens in dem du ausgeliehen wurdest.
Die Monatlichen 152,25 Stunden / 35 Stunden Woche muss dir dein Arbeitgeber bezahlen.
Bspl. der Kundenbetrieb hat 40 Stunden Woche. Das sind im Monat etwa 168 Stunden.
Du Arbeitest also ohne unterberchung beim Kunden 168 Stunden. Dann bezahlt dir deine Leihfirma 152,25 Stunden aus und 15,5 Stunden wandern auf das sogenannte AZK.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2523x hilfreich)

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwo ein LAN als Schweißer für unter 10Euro arbeitet. Erst recht nicht im Akkord.
Die Sprüche ala " der Entleibetrieb zahlt leider nicht mehr" lernen die Disponenten scheinbar als erstes in ihrer "Ausbildung". Darauf darf man nix geben.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)

Hallo,

wollte mich nochmal zu Wort melden.
Bisher hat sich nichts getan. Man reagiert nicht mals mehr auf mein Anliegen.

Ich starte nun mit dem 3 Monat, und es hat noch nicht mal eine Erhöhung des Tarifes stattgefunden, wie es eigentlich nach den ersten 6 Wochen der Fall sein müsste!
Was kann ich nun weiter tun?

Ich habe nicht das nötige Geld um mir einen Anwalt leisten zu können.
Desweiteren wird man mich doch sicherlich kündigen, wenn ich einen Anwalt zu rate ziehen werde.

Ich suche schon nach nem Alternativen Arbeitgeber. Das gestaltet sich schwierig, da ich nicht zu weit fahren möchte. Aktuell bin ich soweit ganz zu frieden mit meinem Betrieb wo ich arbeite. Der Vorteil ist, das dieser nur 5 KM von mir entfernt ist.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

/// Was kann ich nun weiter tun?

Klagen oder klein Beigeben.
Vor dem ArbGericht musst du dich nicht von einem RA vertreten lassen. Allerdings brauchst du jemanden, der deine Forderungen klar zu Papier bringt. Bei Gericht hilft dir zwar ein Rechtspfleger, aber vorab musst du für dich klar haben, über welchen Antrag das Gericht entscheiden soll.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)

Ich habe mich vergangene Woche beim DGB als Mitglied angemeldet.
Dadurch erhoffe ich mir Hilfe.
Ich möchte nicht Druck auf meine Chefin ausüben, und dann ne Kündigung bekommen.
So schätze ich die Frau nämlich ein.

Langsam aber sicher kommt mir die Firma quer.
Ich habe vergangene Woche ne Ermahnung bekommen, weil meine Stundenzettel nicht pünktlich zum Monatsende abgegeben wurden.
Dabei gebe ich diese immer zum Ende der Woche ab. Das geht aber bei Spätschicht nicht, da ich dann die Unterschrift erst nach dem Wochenende bekommen kann. Das möchte meine Firma aber nicht verstehen!



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2523x hilfreich)

quote:
Ich möchte nicht Druck auf meine Chefin ausüben, und dann ne Kündigung bekommen.
So schätze ich die Frau nämlich ein.


Das ist das Dilemma - nicht nur bei der Leiharbeit. Die ersten 6 Monate muss man meistens die Füsse still halten, wenn man auf den Job angewiesen ist. Die meisten Leute tun es auch danach.
Was bei den Leiharbeits-Dumping-Tarifverträgen des DGB noch fatalerweise hinzukommt, sind die extrem kurzen Ausschlussfristen. Denn dann kann man oftmals im Nachhinein nichts mehr grossartig geltend machen, weil es den Ausschlussfristen zum Opfer gefallen ist.

Bei welcher DGB-Gewerkschaft hast Du Dich angemeldet?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
ArmaSteiner
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 7x hilfreich)

Ich habe mich ver.di zuordnen lassen.

Mittlerweile ist es schwer die Füsse still zuhalten, weil halt das nötige Geld fehlt.
Ich werde in die Schuldenfalle getrieben, da ich mich jetzt entscheiden muss, was ich bezahlen möchte und was nicht.

Nachdem alle Rechnungen bezahlt werden bleibt fürs leben nix mehr übrig! Zumindest kann man dann nen Monat von Nudeln leben. Und Leben heißt das dann auch nicht mehr.
Ein dickes Dank an unsere Tolle Regierung, die das alles zu verantworten hat!






-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.609 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.510 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen