Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
519.736
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Teilzeitarbeitsvertrag wird nicht eingehalten

 Von 
lavic
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Teilzeitarbeitsvertrag wird nicht eingehalten

Hallo zusamen,

ich habe vor knapp 10 Jahren meine Berufsausbildung als Koch abgeschlossen und nur einen Monat als Geselle gearbeitet.

Nun habe ich mich vor einigen Monaten als Küchenhilfe in Teilzeit (30 Std. Woche) Anstellen lassen.
Da wir unterbesetzt sind muss ich nun als Koch Arbeiten obwohl ich das nicht wollte. Die 30 Std. Woche wurde so gut wie nie eingehalten. Als ich in einem Monat nicht auf die 120 Std. kam musste ich die fehlenden Std. im folge Monat nachholen.

Als ich eine Woche Krank geschrieben war wurden mir 24 Std. meiner Überstunden abgezogen.
Das sprach ich an und es wurde mir gesagt das es sich um ein versehen handelte und mir die
Überstunden wieder gut geschrieben werden, dies war jedoch bis heute nicht der Fall.

Als ich während meines frei nicht ans Telefon ging wurde ich am nächsten Arbeitstag zum Chef zitiert und musste mir anhören das ich gefälligst ans Telefon gehen soll weil ich dazu verpflichtet bin. Ich könnte hier noch weiter schreiben aber ich lasse es sonst wird der text noch länger.



Meine Hauptfrage lautet nun, darf der Arbeitgeber von mir verlangen das ich die "fehl" Std. nachholen muss.
obwohl er ja den Dienstplan schreibt.

ich bedanke mich schon einmal und bin über jede Antwort froh.



Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Woche Dienstplan Monat gut


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68058 Beiträge, 31789x hilfreich)

Zitat (von lavic):
darf der Arbeitgeber von mir verlangen das ich die "fehl" Std. nachholen muss.

Ja, kann man.
Verlangen kann man, denn verlangen kann man ja fast alles. Probleme gibt es meist erst beim "bekommen" bzw. "durchsetzen", denn da spielen eine Vielzahl von Faktoren (kann er, will er, darf er, ist er vertraglich verpflichtet) mit.



Als erstes müsste man mal wissen, wo diese Fehlstunden herkommen, wie genau diese entstehen..
Wenn das diese

Zitat (von lavic):
Als ich in einem Monat nicht auf die 120 Std. kam musste ich die fehlenden Std. im folge Monat nachholen.

waren, dann hätte man die Fehlplanung des Unternehmers nicht ausgleichen müssen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lavic
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die schnelle Antwort,

Ja weil das Unternehmen den Dienstplan schreibt und mich so eingeteilt halt.

Im Arbeitsvertrag steht das die 30 Stunden nicht überschritten werden dürfen, falls doch muss das schrifftlich vereinbart werden.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9290 Beiträge, 4162x hilfreich)

// Als ich in einem Monat nicht auf die 120 Std. kam

Wenn der AG dich nicht so einplant, wie er vertraglich könnte, geht das auf seine Kappe und du musst nichts nacharbeiten.
Im Frei hast du frei und musst wirklich nicht ans Telefon gehen, wenn der Chef anruft. Da kann er mosern, wie er will. Und wenn er sich auf eine Pflicht beruft, frag ihn einfach, wo das geschrieben steht.
Dass Kranktage bezahlt werden hast du schon reklamiert. Bleibt nur noch die Gutschrift der Stunden - wenn die nicht spuren, kannst du sie ja Mal fragen, ob du deswegen vor Gericht ziehen musst.
Und da du einen AV als Küchenhilfe hast, kannst du Arbeiten verweigern, die Sache eines Kochs sind. Nebenfrage, ob sie dich auch für diese Tätigkeiten als Koch bezahlt haben - wohl eher nicht.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lavic
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Dankeschön,

Dann werde ich das mit meinem AG besprechen und ihm sagen das ich mir, falls er sich ab jetzt nicht an den Arbeitsvertrag hält, weitere Schritte Vorbehalte.

Ich werde natürlich nicht als Koch bezahlt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9290 Beiträge, 4162x hilfreich)

Diese 'Sklavenhaltermentalität' scheint im Gaststättengewerbe wohl einigermaßen verbreitet zu sein. Eigentlich unverständlich, da das Gewerbe ja über Mangel an Personal klagt. Dir dann 'goog luck'.
Ich glaube allerdings nicht, dass du mit einem Gespräch viel bewirken wirst - Menschen handeln weniger durch Einsicht oder auf Grund von Argumenten als vielmehr nach Mustern.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
lavic
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja da hast du recht,
Ich hatte schon mehrere Gespräche in dem Betrieb und wie du sagtest es bringt nichts.
Die anderen Mitarbeiter sind Duckmäuser.
Sie bekommen mehr Geld und werden bevorzugt.
Weil sie sich alles gefallen lassen.
Der Rest kündigt oder wird gekündigt.

Ich bin schon auf der Suche nach einem neuen AG.

Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fb367463-2
Status:
Junior-Partner
(5870 Beiträge, 2580x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Wenn der AG dich nicht so einplant, wie er vertraglich könnte, geht das auf seine Kappe und du musst nichts nacharbeiten.
Und Ihnen steht natürlich der volle Lohn für 120 Stunden zu - nicht, daß Ihr Chef noch auf die Idee kommt, Sie "nur für die geleisteten Stunden" zu bezahlen.... Der Arbeitgeber befindet sich im sogenannten Annahmeverzug.
Zitat:
Als Folge des Annahmeverzugs regelt § 615 BGB, dass auch die nicht geleisteten Dienste zu vergüten sind. Der Arbeitnehmer ist nicht zur Nachleistung verpflichtet.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen