Überstunden abfeiern???

12. Januar 2011 Thema abonnieren
 Von 
maxmustermann123
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Überstunden abfeiern???

Hallo, folgendes Problem.

A hat einen Arbeitsvertrag vom 01.05.2010 befristet auf 12 Monate also bis zum 30.04.2011.

A hat 212 Überstunden und noch 5 Tage Urlaub aus 2010 sowie noch 8 Urlaubstage bis 30.04.2011.

A muß sich beim Arbeitsamt spätestens bis 31.01.2011 melden, da nicht sicher ob der Arbeitsvertrag verlängert wird.

Bei 7,5 Stunden täglicher Arbeitszeit sowie den Urlaubsanspruch von 13 Tagen müsste A also am 01.03.2010 das letzte mal zur Arbeit gehen.

Im Arbeitsvertrag sthet schriftlich: ich zitiere" Überstunden werden nicht bezahlt und müssen durch Freizeit ausgeglichen werden."

Sehe ich das richtig, das der AG die Überstunden definitiv nicht auszahlen darf, auch wenn er möchte, weil A möchte lieber abfeiern anstatt sich das ausbezahlen lassen.

Weiß hier jemand Rat?

Gruß pylonracer

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
arbeits-zorro
Status:
Schüler
(304 Beiträge, 293x hilfreich)

Hallo

quote:
Bei 7,5 Stunden täglicher Arbeitszeit sowie den Urlaubsanspruch von 13 Tagen müsste A also am 01.03.2010 das letzte mal zur Arbeit gehen.



Vorsicht! Der Ag muss bei dem Urlaubs-Überstundenausgleichswunsch (bei letzterem ganz besonders) des AN A auch mitspielen!

quote:
Sehe ich das richtig, das der AG die Überstunden definitiv nicht auszahlen darf, auch wenn er möchte, weil A möchte lieber abfeiern anstatt sich das ausbezahlen lassen.



Dann sollte A das seinem AG so auch zeitnah mitteilen, damit die Überstunden noch in Freizeit genommen werden können. Nochmal: Der AG muss einverstanden sein.

Grundsätzlich müssten die Überstunden aber abgegolten werden, wenn sie wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr in Freizeit ausgeglichen werden können.


Gruß
AZ

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17233 Beiträge, 6430x hilfreich)

... ich würde sagen: der AG darf die überstunden nur im einverständnis mit dem AN auszahlen. wenn beide seiten sich darüber einig sind, spielt ja keine rolle, was geschrieben steht. alleine haben weder der AN noch der AG das recht, barauszahlung zu fordern bzw. zu leisten.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
arbeits-zorro
Status:
Schüler
(304 Beiträge, 293x hilfreich)

quote:
... ich würde sagen: der AG darf die überstunden nur im einverständnis mit dem AN auszahlen. wenn beide seiten sich darüber einig sind, spielt ja keine rolle, was geschrieben steht. alleine haben weder der AN noch der AG das recht, barauszahlung zu fordern bzw. zu leisten.



Wenn bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnis aber irgendwann nicht mehr genug Zeit übrig ist, um die ÜS in Freizeit zu gewähren, wird gar nichts anderes mehr übrig bleiben als eine Abgeltung.


Gruß
AZ


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(749 Beiträge, 216x hilfreich)

Wenn der Arbeitsvertrag die Bezahlung der Überstunden ausschließt, diese vom AG abgezeichnet wurden, dann solltest Du, wenn sich der AG nicht vor dem 31.01.2011 rührt, den Urlaubsschein sowie die Freizeit für die Überstunden beim AG beantragen.

Auch für den Termin beim Arbeitsamt muss der AG Dich freistellen und darf keinen Abzug von den Überstunden vornehmen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
maxmustermann123
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

A wird auf alle Fälle die nächsten Tage das abfeiern, sowei den Resturlaub beantragen. Allerdings befürchtet A, das der AG sich hinstellt und behauptet es gäbe keine Überstunden, obwohl dies per Zeiterfassungssystem ersichtlich ist. Leider lässt sich dieses System vom PC aus manuell steuern.

Da die Beweislast nun bei A liegt, wird es schwierig mehr als den Resturlaub zu bekommen.

Gruß Pylonracer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(749 Beiträge, 216x hilfreich)

Warum kann denn A keinen Ausdruck oder Screenshot der geleisteten Überstunden vornehmen? Das dürfte kein Problem sein, wenn es ein Zeiterfassungssystem gibt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
maxmustermann123
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Weil A lediglich ein Photo von der "Stechuhr" machen könnte auf der die geleisteten ÜS angezeigt werden. Einen Ausdruck müsste er sich beim AG geben lassen, somit würde dieser Lunte riechen und das vermutlich gleich in die für sich besten Bahnen leiten.

Da hat A, leider von vornherein geschlafen.

A kann höchsten versuchen über die Bürotante einen Auszug zu bekommen in der Hoffnung, das die Bürotante nicht gleich zum AG rennt.

Gruß Pylonracer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(749 Beiträge, 216x hilfreich)

Dann kann ich nur ein Foto empfehlen, am besten mit Datum und Uhrzeit.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen