Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.716
Registrierte
Nutzer

Überstunden während Kündigungsfrist abfeiern? Oder nach Dienstplan arbeiten?

27. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
Amax
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)
Überstunden während Kündigungsfrist abfeiern? Oder nach Dienstplan arbeiten?

Guten Tag,

zum 30.09.2022 wurde gekündigt, die vertragliche Kündigungsfrist von vier Wochen wurde eingehalten.
Bei dem Arbeitsverhältnis handelte es sich um eine Teilzeitstelle zu 80 Stunden, monatlich wurden 80 Stunden ausgezahlt, Überstunden kamen aufs Arbeitsstundenkonto.
Der Arbeitnehmer hat noch Anspruch auf 6 Tage Urlaub und hat 142 Überstunden auf dem Stundenkonto.
Darf der Arbeitnehmer sich weigern, den letzten Monat zu arbeiten, da das Monatssoll bereits erarbeitet wurde und der Urlaub verlebt werden muss?
Oder muss der Arbeitnehmer wie im Dienstplan eingetragen seine Dienste leisten?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14800 Beiträge, 5715x hilfreich)

Zitat (von Amax):
Darf der Arbeitnehmer sich weigern, den letzten Monat zu arbeiten, da das Monatssoll bereits erarbeitet wurde und der Urlaub verlebt werden muss?

Weigern darf AN sich nicht - auch Resturlaub läuft den ganz normalen Weg: Antrag - Bewilligung - Realisierung. Urlaub der nicht genommen werden kann, ist auszubezahlen. Überstunden entsprechend.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Amax
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Weigern darf AN sich nicht - auch Resturlaub läuft den ganz normalen Weg: Antrag - Bewilligung - Realisierung. Urlaub der nicht genommen werden kann, ist auszubezahlen. Überstunden entsprechend.


Vielen Dank für die Antwort!
So wurde mir es auch gerade von der Personalabteilung mittgeteilt. Die Stunden, die ich nächsten Monat erarbeite, die Überstunden und der Urlaub würde dafür sorgen, ich nächsten Monat ca 270 Stunden abgerechnet bekomme. Kann man da wirklich gar nichts machen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Amax
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Darf ich wenigstens darauf bestehen, dass ich in meinem letzten Urlaub keine Überstunden mache?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25073 Beiträge, 4780x hilfreich)

Zitat (von Amax):
Darf ich wenigstens darauf bestehen, dass ich in meinem letzten Urlaub keine Überstunden mache?
Ich meine, ja. 1 Urlaubstag ist 1 Urlaubstag.
Zitat (von Amax):
Der Arbeitnehmer hat noch Anspruch auf 6 Tage Urlaub
Dann möglichst zeitnah, die 6 Tage Urlaub beantragen, bei der entspr. Stelle vorlegen,
Genehmigung abwarten, dann Urlaub *machen*.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.523 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.467 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen