Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.501
Registrierte
Nutzer

Überwachungskamera Pflegeheim

27.11.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Geld rechtlich
 Von 
Janaina
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Überwachungskamera Pflegeheim

Ein spannendes Thema.
Im Altenheim besteht der Verdacht, dass Person X eine demente Bewohnerin beklaut.
Nun ist bei uns das Gerücht im Umlauf, dass im betroffenen Bewohnerzimmer eine Überwachungskamera installiert worden ist. Geld wurde im Zimmer deponiert und es wird angeblich regelmäßig kontrolliert ob es noch da ist. Für den Fall, dass es weg sein sollte , soll die Kamera dazu dienen um zu schauen wer das Geld genommen hat.
Die Kamera soll seit 1-2 Monaten da sein. Müssen wir davon ausgehen dass unsere pflegerischen Tätigkeiten von der Zeitspanne abgespeichert worden sind ? Theoretisch könnten die Angehörigen dann ja täglich verfolgen wer wie arbeitet etc.
Wir geben alle unser bestes , jedoch finden wir das Gefühl befremdlich. Ist das rechtlich erlaubt ?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Geld rechtlich


13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(16440 Beiträge, 2563x hilfreich)

Verdacht--Gerücht--Gefühl.

Zitat (von Janaina):
Ist das rechtlich erlaubt ?
Was denn?

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Janaina
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Verdacht--Gerücht--Gefühl.

Zitat (von Janaina):
Ist das rechtlich erlaubt ?
Was denn?

Aufnahmen abzuspeichern , wenn in dem Zeitraum kein Geld weggekommen ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Weiser
(16440 Beiträge, 2563x hilfreich)

Zitat (von Janaina):
Nun ist bei uns das Gerücht im Umlauf, dass im betroffenen Bewohnerzimmer eine Überwachungskamera installiert worden ist
Schaff doch erstmal Tatsachen. Das dürfte im Verantwortungsbereich der Heimleitung liegen.
Oder willst du spielen---was wäre, wenn und hätte könnte müsste?

Außerdem: Wieso meinst du, das gehöre zu *Arbeitsrecht*?

Signatur:auch ich verweise auf § 675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84889 Beiträge, 34584x hilfreich)

Zitat (von Janaina):
Müssen wir davon ausgehen dass unsere pflegerischen Tätigkeiten von der Zeitspanne abgespeichert worden sind ?

Ja



Zitat (von Janaina):
Aufnahmen abzuspeichern , wenn in dem Zeitraum kein Geld weggekommen ist.

Das wäre nicht legal.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Janaina
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Janaina):
Müssen wir davon ausgehen dass unsere pflegerischen Tätigkeiten von der Zeitspanne abgespeichert worden sind ?

Ja



Zitat (von Janaina):
Aufnahmen abzuspeichern , wenn in dem Zeitraum kein Geld weggekommen ist.

Das wäre nicht legal.


Weil es ist kein Geld mehr weggekommen bisher. Aber wenn die Kamera durchgehend läuft, für den Fall der Fälle, dass doch erneut geklaut wird, dann werden ja alle pflegerischen Tätigkeiten trotzdem gespeichert oder nicht? Oder die löschen es zwischendurch . Das wissen wir nicht. Wir sollen ja nichts von der Kamera wissen, falls das Gerücht halt stimmt. Komisches Gefühl.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84889 Beiträge, 34584x hilfreich)

Zitat (von Janaina):
dann werden ja alle pflegerischen Tätigkeiten trotzdem gespeichert oder nicht? Oder die löschen es zwischendurch .

Das Glaskugelamt hat meinen Antrag auf Neuzuteilung leider noch nicht bearbeitet ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#8
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Praktikant
(836 Beiträge, 553x hilfreich)

Zitat (von Janaina):
Nun ist bei uns das Gerücht im Umlauf, dass im betroffenen Bewohnerzimmer eine Überwachungskamera installiert worden ist.

Das Aufrechterhalten der Ungewissheit darüber, OB eine Videoüberwachung erfolgt sowie darüber, WELCHER BEREICH von einer etwaigen Überwachung erfasst wird, ist unzulässig.

Auch wenn die Voraussetzungen für eine zulässige Videoüberwachung vorliegen sollten, muss klar erkennbar gemacht werden, dass, wo, und was überwacht wird.

Zitat (von Janaina):
Für den Fall, dass es weg sein sollte , soll die Kamera dazu dienen um zu schauen wer das Geld genommen hat.

Vermutlich ist das Interesse an der Überführung einer Täterin kein Rechtfertigungsgrund für die Installation einer Überwachungskamera. Lediglich sofern mit einer Videoüberwachung künftige Diebstähle durch eine ABSCHRECKUNG verhindert werden sollen, könnte diese Massnahme gerechtfertigt sein. Weil es aber als Diebstahls-Schutz genügt, das Geld geschützt zu verwahren, besteht für eine Videoüberwachung keine Notwendigkeit.

Zitat (von Janaina):
Müssen wir davon ausgehen dass unsere pflegerischen Tätigkeiten ....

... überwacht worden sind?

Für die Überwachung der Pflegetätigkeiten gäbe es überhaupt keine Rechtfertigung. Es würde ja genügen, nur den Bereich eines im Zimmer befindlichen Geldtresors zu überwachen - wobei der Diebstahlschutz ja bereits durch den Tresor selbst gewährleistet wird, und durch die Videoüberwachung des Tresors kein höherer Schutz erzielt werden kann.

Zitat (von Janaina):
und abgespeichert worden sind ?

Abspeichern von zulässigen Überwachungs-Videos ist grundsätzlich unzulässig.

Zitat (von Janaina):
Im Altenheim ... ist ... das Gerücht im Umlauf, dass im betroffenen Bewohnerzimmer eine Überwachungskamera installiert worden ist.

Der Betriebsrat kann verlangen, dass diese Massnahme ohne seine Zustimmung unterlassen wird.

f.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(12358 Beiträge, 5033x hilfreich)

Die Antworten scheinen mir sämtlich davon auszugehen, dass die Heimleitung diese Video-Überwachung initiiert haben könnte. Die Angehörigen kommen m.E. dafür auch in Betracht, sozusagen in Vertretung der nicht mehr hinreichend orientierten Bewohnerin. Das würde die Diskussion aus dem Bereich Arbeitsrecht auslagern auf den Sonderstatus von Heimen und den Verträgen mit den Bewohnern.

Und - n.b. - Gerüchte: die sollten doch wohl auf ihren Gehalt hin überprüfbar sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84889 Beiträge, 34584x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Das Aufrechterhalten der Ungewissheit darüber, OB eine Videoüberwachung erfolgt sowie darüber, WELCHER BEREICH von einer etwaigen Überwachung erfasst wird, ist unzulässig.

Auf welcher Rechtsgrundlage soll das denn basieren? Der Betreiber muss auf solche Gerüchte genau 0,0 reagieren.



Zitat (von RrKOrtmann):
Der Betriebsrat kann verlangen, dass diese Massnahme ohne seine Zustimmung unterlassen wird.

Verlangen kann man viel - interessanter ist die Durchsetzbarkeit. Der BR müsste erst mal eine Rechtsgrundlage haben, das verbreiten von Gerüchten zu untersagen. Da käme mir nur "Störung des Betriebsfriedens" in den Sinn.
Und er müsste den Urheber der Gerüchte und die Weiterverbreiter finden.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
user08154711
Status:
Lehrling
(1405 Beiträge, 169x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Das Aufrechterhalten der Ungewissheit darüber, OB eine Videoüberwachung erfolgt sowie darüber, WELCHER BEREICH von einer etwaigen Überwachung erfasst wird, ist unzulässig.
Steht in welchem Gesetz?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Praktikant
(836 Beiträge, 553x hilfreich)

Zitat (von user08154711):
Steht in welchem Gesetz?

Der Arbeitsvertrag verbietet dem AG das Schüren solcher Gerüchte.

Und falls der AG den Eindruck einer Überwachung durch technische Einrichtungen erregt, dann ergeben sich aus den Gesetzen zum Schutz des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts Verbote, die Betroffenen im Ungewissen zu lassen. Und falls eine Überwachung tatsächlich erfolgt, dann ergeben sich aus datenschutzrechtlichen Vorschriften direkt Pflichten, über die Tatsache einer technischen Überwachung sowie über den Überwachungsbereich zu informieren.

Zitat (von Harry van Sell):
Der BR müsste erst mal eine Rechtsgrundlage haben, das verbreiten von Gerüchten zu untersagen.

Stillschweigend soll vorausgesetzt sein, dass der AG für die Gerüchte, oder jedenfalls für die Ungewissheit, ob sie von ihm stammen, verantwortlich ist. Ansonsten gäbe es für den BR kein Mitbestimmungsrecht.

RK

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Beginner
(112 Beiträge, 12x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Der Arbeitsvertrag verbietet dem AG das Schüren solcher Gerüchte.

Das steht da? Woher das Wissen?


Signatur:Ich weis das ich nicht alles weis. Manchmal ist es schön nicht alles zu wissen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.480 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.446 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen