Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.063
Registrierte
Nutzer

Umkleidezeit, wie nachrechnen ?

19. März 2014 Thema abonnieren
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)
Umkleidezeit, wie nachrechnen ?

Bitte seht es mir nach, aber ich stehe komplett auf dem Schlauch.

Es gibt ab 2013 pro Arbeitstag jetzt 5 min. Umziehzeit die bezahlt wird, sind am Tag 10 min. ( die genaue Zeit wurde uns noch nicht gesagt, wir gehen von 10 min. am Tag aus )

Uns soll also für 2013 ein Tag gutgeschrieben werden.

Das ist doch aber viel zu wenig??

Leider finde ich im Moment aber nicht den Rechenweg :bang:

Ich habe im Jahr 2013 an 204 Tagen gearbeitet, ich arbeite pro Tag 6 Stunden.
:bang:
Wie rechne ich jetzt aus wieviel Tage nachgezahlt werden müssen?? :bang:

Bitte nicht lachen, aber es hängt total bei mir.

Gruß Primax

-----------------
"das wird schon wieder....."

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8011x hilfreich)

quote:
Es gibt ab 2013 pro Arbeitstag jetzt 5 min. Umziehzeit die bezahlt wird, sind am Tag 10 min.


Für Deine Berechnung wäre schon zwingend notwendig zu wissen, ob nun [color=red]5[/color] oder [color=green]10 Minuten pro Tag bezahlt werden.[/color]

5 Minuten= 17 Stunden
10 Minuten= 34 Stunden.
Bei 8 Stunden Arbeitszeit oder mehr sind das also mehr als 2 Tage bei 5 Minuten bezahlter Umziehzeit, bei 10 Minuten errechnen sich mehr als 4 Tage.






-- Editiert altona01 am 19.03.2014 21:59

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

Also bitte: du schaffst es in ein und dem selben Satz zwei Zeitangaben zu machen. Sind es nun 5 Minuten am Tag oder 10?
In jedem Fall ist ein Tag für das ganze Jahr 2013 zu wenig; bei 5 min Umkleidezeit pro Tag braucht es zwölf Arbeitstage für 1 Stunde Zeitausgleich, bei 10 Minuten eben nur sechs. 204/12=17 h, 204/6=34h

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)

Sorry das ich so unverständlich geschrieben habe.

Wir ziehen uns vor der Arbeit und auch nach der Arbeit um. Also gehen wir davon aus das wir 5min. vor der arbeit und 5min. nach der arbeit bekommen. Sind insgesammt 10 min. am Tag.


Leider weiß ich nicht wie man hier Bilder einstellt. Dann würde ich euch einmal den Text zeigen.


[color=green][/color]Das Bundesarbeitsgericht (BAG ) hat sich mit Urteil vom 19.09.2012 grundsätzlich zur Vergütung der Umkleidezeiten entschieden und kommt zu dem Ergebnis, dass das Umkleiden vergütungspflichtige Arbeitszeit ist, wenn der Arbeitgeber das Tragen einer bestimmten Kleidung vorschreibt und das Umkleiden im Betrieb erfolgen muss.

Für den Testzeitraum Oktober bis Dezember 2012 und für das Kalenderjahr 2013 gewähren wir allen Beschäftigten, die diesen gesamten Zeitraum im Beschäftigungsverhältnis gestanden sind, einen Tag dienstfrei.
Alle anderen Beschäftigten, die aufgrund Krankheit oder einem späteren Dienstbeginn nicht den o.a. vollen Zeitraum in einem Beschäftigungsverhältnis gestanden sind, werden die Umkleidezeit rückwirkend über die Zeiterfassung ermittelt und dem Zeitkonto gutgeschrieben.






Ab dem Kalenderjahr 2014 gewähren wir allen Beschäftigten, die während eines ganzen Kalenderjahres im Beschäftigungsverhältnis gestanden sind, für die tariflich zustehenden Umkleidezeiten, einen Tag dienstfrei.
Alle anderen Beschäftigten, die aufgrund Krankheit oder einem späteren Dienstbeginn nicht den o.a. vollen Zeitraum in einem Beschäftigungsverhältnis gestanden sind, werden wir die gutzuschreibenden Zeiten ermitteln und ihrem Zeitkonto hinzurechnen.
Die Gewährung des dienstfreien Tages gilt bis auf Widerruf.


Ich habe den Zeitraum 2012 53 Tage gearbeitet, 2013 waren es 204 Tage, und 2014 bis jetzt sind es schon 40 Arbeitstage. Das sind doch auf alle fälle mehr als ein Tag Vergütung?

Bitte versteht das ich mich nicht so ausdrücken kann, mir schwirrt der Kopf. Wir haben ja auch Mitarbeiter die nur 1 oder 2 mal im Monat kommen, die bekommen dann auch den Tag gutgeschrieben, und ich mit über 204 z.B. auch nur einen Tag.

Leider hat sich bis jetzt noch niemand dazu geäußert, weil wohl selber keiner bescheid weiß.

Danke schon einmal für euere Antworten.:)

Gruß Primax


-- Editiert primax08 am 20.03.2014 05:53

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)

Jetzt hat es mit dem farbigschreiben nicht geklappt.



Das Bundesarbeitsgericht........



Die Gewährung des dienstfreien Tages gilt bis auf Widerruf.........






Was dazwischen steht ist der Text den wir unterschreiben mußten.

-----------------
"das wird schon wieder....."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

Wenn ihr eine Empfangsbestätigung oder Informationsblätter die unterschrieben habt, ist es in Ordnung; wenn wir ein Einverständnis erklärt habt, habt euch ins eigene Fleisch geschnitten. Das mal vorab.
Ansonsten besagt dieser Text keineswegs, dass die Umkleidezeit nach ihrer tatsächlichen Dauer bezahlt wird, sondern eben dies, dass sie grundsätzlich zu bezahlen ist, was euer Dienstgeber mit einem Tag pro Jahr ansetzt. Vermutlich werdet ihr vergeblich auf eine präzise Angabe warten, wie viel Zeit der Dienstgeber fürs Umkleiden ansetzt - zu früh gegackert, möchte mir scheinen.
Offenbar hat euer Betrieb keinen Betriebsrat, der sich mit solchen Fragen auseinandersetzt. Der könnte auch besser klären, wie es mit Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten gerecht zu lösen ist.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8011x hilfreich)

quote:
...wenn wir ein Einverständnis erklärt habt, habt euch ins eigene Fleisch geschnitten.


Ohne zu wissen, wie die Erklärung formuliert ist, ist das doch schwer zu beurteilen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)

Ich danke euch erst mal für euere Antworten.

Den Rechenweg habe ich jetzt verstanden.





Ansonsten besagt dieser Text keineswegs, dass die Umkleidezeit nach ihrer tatsächlichen Dauer bezahlt wird, sondern eben dies, dass sie grundsätzlich zu bezahlen ist, was euer Dienstgeber mit einem Tag pro Jahr ansetzt.




Das verstehe ich jetzt aber nicht.

In dem Schreiben steht ,, Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit Urteil vom 19.09.2012 grundsätzlich zur Vergütung der Umkleidezeiten entschieden........"


Ich muss mich doch aber jeden Tag den ich auf Arbeit bin umziehen. Von Oktober 2012 bis März 2014 sind das 296 Arbeitstage.

Das sind ausgerechnet 8,2 Arbeitstage. Warum soll ich da nur einen berechnet bekommen?

Bitte nicht falsch verstehen, aber ich möchte wissen warum es so ist.

Gruß Primax

-----------------
"das wird schon wieder....."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8011x hilfreich)

quote:
... für die tariflich zustehenden Umkleidezeiten


Demnach müßte es einen Tarifvertrag geben, in dem die Anrechnung der Umkleidezeiten geregelt ist. Dies sollte als erstes geprüft werden.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)

Ok, also lass ich mir jetzt den Tarifvertrag zeigen wo das mit der Umkleidezeit steht ?


Trotzdem finde ich es nicht nachvollziehbar das von 10/2012 bis 3/2014 es nur einen Tag, sprich 6 Stunden, geben soll. Ich komme mir veralbert vor.


Gruß Primax


Danke für euere Antworten.:)

-----------------
"das wird schon wieder....."

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
primax08
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 47x hilfreich)

So, heute gehen wir mal los und wollen uns den Tarifvertrag zeigen lassen, wo das mit den Umkleidezeiten geregelt ist. Mal schauen was dabei rauskommt.

Können wir darauf bestehen, dass uns dies gezeigt wird ?

Es wird ja auch verlangt das wir von 14.30 Uhr ( Feierabend nach Dienstplan ) bis 14.45 Uhr aus ,,Kulanz" unbezahlt arbeiten und erst wenn wir bis über 14.45 Uhr arbeiten die Zeit erst bezahlt bekommen.

Diese sogenannte Kulanzzeit müßte ja dann auch im Tarifvertrag geregelt sein, oder ?

Bin sehr aufgeregt, aber es geht so nicht mehr.

-----------------
"das wird schon wieder....."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.758 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen