Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.770
Registrierte
Nutzer

Unbezahlte Arbeit, dann Kündigung

13. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
JT655
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Unbezahlte Arbeit, dann Kündigung

Hallo zusammen,

Leider hat meine unbefristete Teilzeitbeschäftigung einen schlechten Verlauf genommen. Vertraglich sind max. 20 Stunden pro Woche vereinbart, die Arbeitszeit richtet sich nach der betrieblichen Einteilung.

Auf der letzten Abrechnung wurde ein gesamter Arbeitstag nicht angerechnet. Laut AG hätte der AN nach "Dienstanweisung" seine Arbeitszeit täglich einzutragen, weil dies erst zum nächsten Arbeitstag geschah, wird nun ein Urlaubstag abgerechnet. Vertraglich steht hiervon nichts, kann er das einfach so?
Ebenso behauptet der AG, ich hätte "keinerlei Anspruch auf Feiertagsbezahlung", und weigert sich mir die Feiertage auszuzahlen, obwohl ich in den letzten Monaten an diesen Wochentagen auch immer eingeteilt war. Was soll ich tun?

Nach einigem hin und her, wurde mir nun zum 15. nächsten Monat gekündigt. Habe ich das Recht auf Lohnfortzahlung sollte mich der AG freistellen bzw. unter Vorwand meine Arbeitszeit kürzen?

Danke für eure Hilfe und schöne Grüße


-- Editiert von JT655 am 14.06.2022 04:46

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14733 Beiträge, 5683x hilfreich)

- Auch wenn du die Anweisung nicht befolgt hast, die AZ täglich einzutragen, gibt das dem AG nicht das Recht, dir den Tag nicht zu bezahlen. (Er hätte dich abmahnen können. Das wäre angemessen.)
- Entgeltfortzahlung - ja, keine Frage, wenn und da du zur Arbeit eingeteilt warst.
- Wenn dich der AG freistellt, hat er dir gleichwohl Lohn zu zahlen bis zum letzten Tag. Wenn er deine AZ kürzt oder gar auf Null setzt, wäre das auf jeden Fall rechtsmissbräuchlich. Allerding wäre es gut, wenn du postest, was zur AZ in deinem Vertrag steht.

Ach ja - was du tun kannst: Lohnklage erheben beim Arbeitsgericht.

-- Editiert von blaubär+ am 14.06.2022 08:17

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2507 Beiträge, 367x hilfreich)

Zitat (von JT655):
Vertraglich sind max. 20 Stunden pro Woche vereinbart, die Arbeitszeit richtet sich nach der betrieblichen Einteilung.
Was ist GENAU vereinbart?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JT655
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo miteinander, danke für eure Antworten.

Im Wortlaut steht im AV zur Arbeitszeit
"Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt maximal 20 Stunden. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit richten sich nach der betrieblichen Einteilung."

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14733 Beiträge, 5683x hilfreich)

Ja, das ist schon eine hinterfotzige Formulierung: eine Obergrenze wird genannt, eine Untergrenze fehlt. Dem Wortlaut nach könnten es auch 0,00 Stunden sein. Allerdings spielen Gerichte da nicht mit. Nach dem TzBfG wäre bei 'Arbeit auf Abruf' ein Unterschreiten um 20% erlaubt (ich habe jetzt nicht nachgesehen).

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14410 Beiträge, 5488x hilfreich)

Und wenn es um eine Freistellung geht, dann wird auch ein Schnitt genommen. Auf 0 runtersetzen geht also nicht.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 233.103 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.914 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen