Unterschriften für Abmahnung

10. Juni 2006 Thema abonnieren
 Von 
pfalzstern
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterschriften für Abmahnung

Ich hätte da mal eine Frage bezüglich einer Abmahung:
Erst mal zur Situation unsere Niederlassung hat ca. 250 Beschäftigte und einen Betriebsrat, die Gesamtfirma ein Konzern natürlich wesentlich mehr.
Der Leiter der Niederlassung verfasst immer wieder ohne Vorhandenseins eines nicht nachvollziehbaren Grundes Abmahnungen, um die Leute einzuschüchtern und auf Linie zu halten. Die Abmahnungen unterschreibt diese selbst ohne den Betriebsrat zu hören und die Geschäftsleitung zu informieren.
Meine Frage:
Ist solch eine Abmahnung zulässig und hat diese bei einer nachfolgenden Kündigung vor dem Arbeitsgericht Bestand?
Von wem muß die Abmahnung eigentlich unterschrieben werden?
Hat ein Leiter der Niederlassung eigentlich die Befugnis wenn er die Prokura besitzt?
Das Arbeiten in diesem Betriebsklima macht richtig Laune, da man schon wegen Kleinigkeiten Angst haben muss eine Abmahnung zu kriegen.
Danke schon im voraus für die Antworten Pfalzstern

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2326x hilfreich)

Ja kommen diese Abmahnungen denn icn die Personalakten oder sammelt der Niederlssungsleiter die z.B. für sich irgendwo?

Wie die Hierarchie dort ist, kann man aus der Ferne nicht beurteilen. Insofern der Niederlssungsleiter dazu befugt ist vom Arbeitgeber kann er natürlich auch Abmahnungen verfassen.

Was bedeutet denn für dich 'ohne Vorhandenseins eines nicht nachvollziehbaren Grundes'? Das kann ja durchaus relativ sein.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
pfalzstern
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Abmahnungen kommen natürlich in die Personalakte.
Ein nicht nachvollziehbarer Grund ist ein nicht unterzeichnen eines Schriftstückes während eines Gespräches mit dem Leiter der Niederlassung bezüglich einer geänderten Arbeitszeit die einem zu Nachteil ist. Der AN unterschreibt nicht mit der Begründung er möchte das Schriftstück vorher von einem Anwalt überprüfen lassen, dafür gibt es dann eine schriftliche Abmahnung. Dies ist nur ein Beispiel von Vielen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8066x hilfreich)

Schließe mich Karl.May an, Klage ist sehr aussichtsreich, gegen so eine Abmahnung muss man sich wehren!

Der BR muß über die Abmahnung informiert, aber nicht dazu angehört werden. Ein guter BR würde aber den AG auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen. Das müsste mal Thema einer Betriebsversammlung werden.

Sehr informativ zum Thema Abmahnung:
http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Abmahnung.html

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

Der Betriebsrat muß vor der Abmahnung weder(!) angehört noch unterrichtet werden.

Im Übrigen ist jeder, der dem Betroffenen gegenüber weisungsbefugt ist, abmahnungsberechtigt. Dies kann neben dem Dienstvorgesetzten auch der unmittelbare Fachvorgesetzte sein. Abmahnungsberechtigt kann auch der vom AG hierzu bevollmächtigte RA sein.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.346 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen