Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.105
Registrierte
Nutzer

Urlaub bei Freistellung

 Von 
Mandant
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaub bei Freistellung

Hallo,

ich habe mein Dienstverhältnis fristgemäß zum 31.03.2007 gekündigt.

Nachdem ich sofort das Unternehmen nach Übergabe sämtlicher Arbeitsunterlagen verlassen mußte und nun auch die schriftliche Bestätigung meiner Freistellung ("bis auf weiteres freigestellt unter Fortzahlung der Bezüge und unter Anrechnung evtl. noch ausstehenden Urlaubs") erhalten habe, stellen sich folgende Fragen:

1. Kann man Urlaub nehmen wann man möchte oder muß der Ex-Arbeitgeber diesem durch Urlaubsantrag zustimmen???

2. Kann der Urlaub länger als der Urlaubsanspruch genommen werden (zB 10 Tage Urlaubsanspruch, aber 25 Tage im Ausland in Urlaub)???

3. Was könnte passieren, wenn man einfach in Urlaub fährt und der Arbeitgeber ...

a) ... will während der Freistellung eine persönlich sprechen?

b)... widerspricht der Freistellung und beordert einen wieder ins Büro?

Schlußendlich will ich längere Zeit ins entferntere Ausland, um die Batterien wieder aufzufüllen - jedoch weiterhin uner Fortzahlung der Bezüge (Ob ich nun zuahse rumsitze oder im Ausland Energie tanke, müßte doch dem Ex-Arbeitgeber gleich sein!?)!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Ausland Freistellung Unternehmen Urlaub


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2244x hilfreich)

Kommt alles auf den Wortlaut der Freistellung an. Es wäre schon ein Unterschied ob widerruflich freigestellt oder nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17596 Beiträge, 7777x hilfreich)

Ich formulier es mal so: Wenn der AG nicht konkret eine widerrufliche Freistellung( das Wort taucht dann im Vertrag auf!) vereinbart hat, dann dürfen Sie auch verreisen, wie Sie wollen.

Eine vertragliche Vereinbarung zählt, die kann ein Vertragspartner nicht einseitig widerrufen, heißt: Ins Büro beordern geht nicht.

Dass Sie sich umgehend arbeitslos melden müssen, sobald Sie es wissen, sonst wird das AlgI gesperrt, wissen Sie?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17596 Beiträge, 7777x hilfreich)

Doppelposting

-- Editiert von hamburgerin01 am 27.01.2007 16:31:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1243 Beiträge, 312x hilfreich)

quote:
Wenn der AG nicht konkret eine widerrufliche Freistellung( das Wort taucht dann im Vertrag auf!) vereinbart hat ...

Nun schreibt Mandant aber:

quote:
bis auf weiteres freigestellt

Das klingt imo schon recht deutlich nach einer widerruflichen Freistellung, oder? Doch dann wuerde es ja wieder mit der Urlaubsanrechnung nicht passen.

Gruss
CAM

-- Editiert von CAM am 28.01.2007 02:22:35

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2244x hilfreich)

Man könnte ja - sozusagen sicherheitshalebr - einen Urlaubsantrag stellen. Spricht ja erst mal nichts dagegen. Das hätte den Vorteil, dass man genau weiß, wann man Urlaub hat und in welchem Zeitraum man evtl. mit Widerruf rechnen könnte.

Wobei ... wenn man sofort das Unternehmen verlassen musste und alles abgeben ... wie wahrscheinlich ist da ein Widerruf?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 193.824 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.490 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.