Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.079
Registrierte
Nutzer

Urlaub im Risikogebiet- Lohnfortzahlung bei Infektion

22.1.2022 Thema abonnieren
 Von 
STEFFISEPP
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaub im Risikogebiet- Lohnfortzahlung bei Infektion

Hallo,

es ist ein Urlaub in ein Risikogebiet geplant.
Der Urlauber ist geboostert. Er darf ins Urlaubsland einreisen und er darf auch ohne Quarantäne wieder nach Deutschland zurückreisen.

Wie ist es, wenn er nach der Reise infiziert ist, also aufgrund dessen doch in Quarantäne muss und er keine Möglichkeit hat, seinen Beruf per Homeoffice auszuüben. (Handwerker)

Es heißt, wer selbstverschuldet seine Arbeitskraft gefährdet, hat keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung oder Entschädigung. Eine Reise in ein Risikogebiet wäre selbstverschuldet, weil vermeidbar.

Wird das in der Praxis tatsächlich so gelebt, also muss man wirklich befürchten, in dem Fall kein Geld zu bekommen?
Oder ist sowas gar nicht umsetzbar (wie will man nachweisen, ob man sich im Urlaub oder zuhause angesteckt hat)?

Für Antworten und Ideen wäre ich dankbar.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100097 Beiträge, 37024x hilfreich)

Zitat (von STEFFISEPP):
Wird das in der Praxis tatsächlich so gelebt, also muss man wirklich befürchten, in dem Fall kein Geld zu bekommen?

Ja.



Zitat (von STEFFISEPP):
wie will man nachweisen, ob man sich im Urlaub oder zuhause angesteckt hat

Das dürfte dann im Falle des Falles das Problem des Infizierten sein ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
STEFFISEPP
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Sind dazu Fälle bekannt, dass es tatsächlich so umgesetzt wurde? Und wenn ja, bestätigen Arbeitsgerichte dieses Vorgehen?
Es ist ja durchaus möglich, auch im Urlaub sein bestmögliches zu tun, um eine Ansteckung zu vermeiden. Eben genau so wie hier, um seine Gesundheit eben nicht vorsätzlich zu gefährden.

Wenn man das nachweisen könnte, wo man sich infiziert hat, gäbe es vielleicht keine Pandemie mehr
Also aussichtslos?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100097 Beiträge, 37024x hilfreich)

Zitat (von STEFFISEPP):
Sind dazu Fälle bekannt, dass es tatsächlich so umgesetzt wurde?

Ja.



Zitat (von STEFFISEPP):
Und wenn ja, bestätigen Arbeitsgerichte dieses Vorgehen?

Da gibt es noch keine Rechtsprechung vor höheren Gerichten, die mir bekannt wäre,



Zitat (von STEFFISEPP):
Es ist ja durchaus möglich, auch im Urlaub sein bestmögliches zu tun, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Das ist ja bereits vor dem Urlaub möglich, unterlässt man es hat man schlechte Karten ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
kalledelhaie
Status:
Lehrling
(1017 Beiträge, 169x hilfreich)

Zitat (von STEFFISEPP):
Sind dazu Fälle bekannt, dass es tatsächlich so umgesetzt wurde?


Die Regelung ist doch eindeutig:

Zitat (von §56 Abs 1 S 4 IfsG):
durch Nichtantritt einer vermeidbaren Reise in ein bereits zum Zeitpunkt der Abreise eingestuftes Risikogebiet ein Verbot in der Ausübung seiner bisherigen Tätigkeit oder eine Absonderung hätte vermeiden können


Wenn da müsste es diesbezüglich eine Normenkontrollelage geben. Ich sehe jedoch nicht, warum die in dem Fall Erfolg haben sollte. Die Risiken eine Reise in ein Risikogebiet hat, sind alle im voraus bekannt, es steht in frei diese in Kauf zu nehmen.

Signatur:

Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Oinaru
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 17x hilfreich)

https://diro.eu/de/quarantaenetage-werden-auf-urlaubsanspruch-angerechnet
schau mal hier in dem Urteil, vielleicht gibt dir das noch ein paar Hinweise was dann passiert. Wenn du im Urlaub erkrankst, müsste eine ganz normale Lohnfortzahlung bestehen und deine Urlaubstage quasi 'erstattet' werden. sollte Quarantäne aufgrund deiner Position als Kontaktperson verhängt werden, könnte man dies auf den Urlaub umlegen, statt gar kein Geld zu erhalten.
hilft dir das irgendwie weiter?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
bostonxl
Status:
Lehrling
(1703 Beiträge, 248x hilfreich)

Was wird denn hier für ein Unsinn verbreitet? Es geht doch nicht um eine Quarantäne als Kontaktperson!

Zitat (von STEFFISEPP):
Wie ist es, wenn er nach der Reise infiziert ist, also aufgrund dessen doch in Quarantäne muss und er keine Möglichkeit hat, seinen Beruf per Homeoffice auszuüben.
Wenn infiziert, dann krank. Mit AU gilt die normale Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42519 Beiträge, 15198x hilfreich)

Zitat (von STEFFISEPP):
Wird das in der Praxis tatsächlich so gelebt, also muss man wirklich befürchten, in dem Fall kein Geld zu bekommen?


Nein, man wird vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben und hat selbstverständlich Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Etwas anderes wäre es, wenn man an einer "Corona-Party" teilnimmt mit dem Ziel, sich anstecken zu lassen um danach als Genesener zu gelten.

Zitat (von STEFFISEPP):
Oder ist sowas gar nicht umsetzbar (wie will man nachweisen, ob man sich im Urlaub oder zuhause angesteckt hat)?


Das ist nicht relevant.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14121 Beiträge, 5438x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Wenn infiziert, dann krank. Mit AU gilt die normale Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
Das ist schlicht falsch.
Mit positivem PCR Test (also infiziert) ohne Symptome gibt es auch keine AU.
Und genau danach wurde gefragt.
Zitat (von bostonxl):
Es geht doch nicht um eine Quarantäne als Kontaktperson!
Korrekt, es geht um eine Quarantäne als Infizierter.

Zitat (von hh):
Nein, man wird vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben und hat selbstverständlich Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
Das ist korrekt aber das war nicht die Frage. Die Frage war nach Lohnfortzahlung wegen Quarantäne als infizierte Person.
Da gibt es im Fall hier keine Lohnfortzahlung. Ob das so gelebt wird? Da sollte sich der Fragesteller selbst die Frage stellen, warum die Firma ihm Geld schenken wollen würde. Ja, das wird so gelebt.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
palino
Status:
Praktikant
(717 Beiträge, 123x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Die Frage war nach Lohnfortzahlung wegen Quarantäne als infizierte Person.


Das dürfte aber relativ unabhängig davon sein, wo man sich denn nun infiziert hat. Wenn man denn mit Corona infiziert ist, wird man sich auch entsprechend AU schreiben lassen können. Denn das ist man ja nun.
Das einzige was dann hier zählst ist die "Nachquarantäne", die allerdings sowieso weg fällt, wenn ich dass hier richtig interpretiere.
https://www.bundestag.de/resource/blob/878084/352d19493c49ec3137ea83b2ebd7f2a9/WD-9-003-22-pdf-data.pdf

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
bostonxl
Status:
Lehrling
(1703 Beiträge, 248x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Mit positivem PCR Test (also infiziert) ohne Symptome gibt es auch keine AU.
Und genau danach wurde gefragt.
Danach wurde nicht gefragt, das ist mal wieder Deine Fantasieinterpretation. Sonst zeig doch mal die Stelle, an der TE einen PCR Test erwähnt.

Es wurde nach Lohnzahlung im Falle einer Infektion und der angeordneten Quarantäne gefragt. Und das ist und bleibt ein Krankheitsfall. Die Entschädigungszahlung aus dem IfsG hat hiermit gar nichts zu tun.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
frannzwick
Status:
Beginner
(114 Beiträge, 24x hilfreich)

Infiziert bedeutet nicht erkrankt, sondern nur, dass es einen Nachweis für den Erreger gibt.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14121 Beiträge, 5438x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Und das ist und bleibt ein Krankheitsfall.
Das ist einfach nur Blödsinn. Eine Infektion wird durch einen positiven PCR Test nachgewiesen.
Ansonsten ist es so wie frannzwick bereits geschrieben hat. Infiziert bedeutet eben genau nicht, dass man auch daran erkrankt ist. Man ist einfach nur Träger für das Virus. Genau danach wurde gefragt. In solch einem Fall erfolgt KEINE Krankschreibung. Diese erfolgt erst wenn man erkrankt, also Symptome zeigt. Als infizierte Person (PCR positiv) muss man in Quarantäne, man bekommt keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von einem Arzt. Im hier beschriebenen Fall wird es also kaum keine Lohnfortzahlung geben, da man dieses hohe Risiko bewusst eingegangen ist und eine Infektion billigend in Kauf genommen hat.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
frannzwick
Status:
Beginner
(114 Beiträge, 24x hilfreich)

Von Quarantäne spricht man übrigens nur, wenn noch keine Infektion (PCR-Test) nachgwiesen ist. Bei Nachweis per PCR-Test erfolgt eine Isolierung.
Nicht in Quarantäne müssen "Geboosterte".

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14121 Beiträge, 5438x hilfreich)

Danke für die Konkretisierung.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42519 Beiträge, 15198x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Mit positivem PCR Test (also infiziert) ohne Symptome gibt es auch keine AU.


Wer sagt das?

Die Regeln der kassenärztlichen Bundesvereinigung sagen jedenfalls ganz klar, dass bei PCR-positiven Patienten ohne Symptome ab dem Tag des Laborbefundes eine AU ausgestellt werden darf.

https://www.kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Krankschreibung.pdf

-- Editiert von hh am 03.02.2022 15:49

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1162 Beiträge, 457x hilfreich)

Zitat (von hh):
dass bei PCR-positiven Patienten ohne Symptome ab dem Tag des Laborbefundes eine AU ausgestellt werden darf.


Kann, aber nicht zwangsläufig muss. Das kann der Arzt in diesem Fall frei entscheiden.

Allerdings beantwortet auch die AU dann noch nicht abschließend, ob der AG Entgeltfortzahlungen leisten muss oder ob den AN da ein Verschulden trifft, das den AG von dieser Pflicht befreit

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42519 Beiträge, 15198x hilfreich)

Zitat (von ratlose mama):
Allerdings beantwortet auch die AU dann noch nicht abschließend, ob der AG Entgeltfortzahlungen leisten muss oder ob den AN da ein Verschulden trifft, das den AG von dieser Pflicht befreit


Ist das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch ein Verschulden, weil da die Ansteckungsgefahr besonders hoch ist?

Bekommt ein Motorradfahrern nach einem Unfall keine Lohnfortzahlung weil er ja auch mit dem Auto hätte fahren können und das Autofahren viel sicherer ist.

Muss der Freizeitfußballer auf die Lohnfortzahlung verzichten, weil er sich ja auch eine Sportart mit geringerem Verletzungsrisiko hätte aussuchen können?

Alle Fragen kann man doch zweifellos mit nein beantworten.

Wie kommt man dann auf die absurde Idee, dass die Reise in ein Risikogebiet, in dem die Ansteckungsgefahr nur geringfügig höher ist als in Deutschland zu einem Verlust des Anspruch auf Lohnfortzahlung führen könnte.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14121 Beiträge, 5438x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die Regeln der kassenärztlichen Bundesvereinigung sagen jedenfalls ganz klar, dass bei PCR-positiven Patienten ohne Symptome ab dem Tag des Laborbefundes eine AU ausgestellt werden darf.
Oh, wann wurde das denn eingeführt?

Zitat (von hh):
Wie kommt man dann auf die absurde Idee, dass die Reise in ein Risikogebiet, in dem die Ansteckungsgefahr nur geringfügig höher ist als in Deutschland zu einem Verlust des Anspruch auf Lohnfortzahlung führen könnte.
Das musst du unsere Politiker fragen, welche die entsprechenden Regelungen dazu erlassen haben.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.249 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen