Urlaub nicht genehmigen

16. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
go492876-80
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaub nicht genehmigen

Hallo,

ich arbeite in einem mittelständischen Unternehmen im telefonischen Kundensupport als Leitung.

Ich wollte die letzte 2. Dezember Wochen, meinen rechtlichen Urlaub nehmen, dieser wurde auch vor über einem Monat eingereicht.

Heute wurde mir mitgeteilt, dass ich die dritte Woche nicht bekomme, da ich alleine im Support arbeite und man nicht gewillt ist, einen weiteren Mitarbeiter zu suchen, dies ist schon ein Dauerzustand, dass ich das alles alleine mache und während meiner Abwesenheit, das Telefon nicht besetzt werden kann.

Die letzte Woche wurde mir genehmigt, allerdings nur dann, wenn ich alle Anrufe von 8:30 Uhr bis 13 Uhr auf mein Handy weiterleite und in dieser Zeit meines Urlaubes, die Zeit als Überstunde angerechnet wird, andernfalls wird mir der Urlaub auch nicht genehmigt.

Nun frage ich mich hier zurecht, wann der AG einen Urlaub nicht genehmigen darf?

Es liegt hier ja keine existenzgefährdende Situation vor, weil niemand an das Telefon geht für 2 Wochen. Auch kann das nicht mein Problem sein, dass man nicht gewillt ist, jemanden einzustellen und ich das ganze schon 1 Jahr alleine machen muss.

Welchen Paragraphen kann ich meinem Chef vorlegen, das dieser mir den Urlaub genehmigen muss?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31525 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von go492876-80):
Nun frage ich mich hier zurecht, wann der AG einen Urlaub nicht genehmigen darf?
Wenn es aus betrieblichen Belangen angezeigt ist...dann muss der AG den beantragten Urlaub nicht genehmigen. Hier genehmigt er ihn sogar unter Auflagen.
Ich meine, der AG darf das so machen.

Um Existenzgefährdung geht es garantiert nicht. Existenzen werden ganz anders gefährdet.
Zitat (von go492876-80):
Ich wollte die letzte 2. Dezember Wochen,
Und die 3. Woche? Wann hast du die beantragt?
Zitat (von go492876-80):
Welchen Paragraphen kann ich meinem Chef vorlegen, das dieser mir den Urlaub genehmigen muss?
Keinen. Er muss nicht.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6427x hilfreich)

Zitat (von go492876-80):
Welchen Paragraphen kann ich meinem Chef vorlegen, das dieser mir den Urlaub genehmigen muss?

Diesen speziellen Paragrafen gibt es so nicht. Es gilt:
Zitat (von BUrlG):
§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs
(1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen.

Mit den dringenden betrieblichen Belangen wird sich dein AG schwer tun, wenn und da der Zustand dauerhaft ist, dass Support nicht möglich ist, wenn du nicht da bist - wieso machen diese Woche jetzt den entscheidenden Unterschied?
Früher oder später MUSS der AG dir den Urlaub gewähren; er kann ihn verweigern, wenn es etwa am Jahresende einen besonderen Bedarf an deiner Anwesenheit gäbe. Dann muss aber ein anderer Termin gleichwohl möglich sein, die Argumentation deines AG läuft im Grunde darauf hinaus, dass du nie Urlaub nehmen könntest ....

Auf so eine Kungelei brauchst du dich gar nicht einzulassen:
Zitat (von go492876-80):
Die letzte Woche wurde mir genehmigt, allerdings nur dann, wenn ich alle Anrufe von 8:30 Uhr bis 13 Uhr auf mein Handy weiterleite und in dieser Zeit meines Urlaubes, die Zeit als Überstunde angerechnet wird, andernfalls wird mir der Urlaub auch nicht genehmigt.

Urlaub = Erholungsurlaub = Befreiung von jeglicher Arbeitspflicht, kurzum: 'bedingter Urlaub' geht gar nicht.

Wenn der AG uneinsichtig bleibt, bleibt dir nur ein Eilantrag beim Arbeitsgericht; die werden deinem AG schon den Kopf zurechtrücken.

-- Editiert von User am 16. November 2023 13:34

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go492876-80
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Und die 3. Woche? Wann hast du die beantragt?


Gleichzeitig wie die 4te Woche, vor 4 Wochen

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6427x hilfreich)

:???: Mal so ganz am Rande: Was oder wen leitest du denn als einziger im Kundensupport?

Zitat (von go492876-80):
ich arbeite in einem mittelständischen Unternehmen im telefonischen Kundensupport als Leitung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go492876-80
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
wieso machen diese Woche jetzt den entscheidenden Unterschied?


Das weiß ich auch nicht.

Ein höheres Arbeitsaufkommen, ist hier definitiv nicht.

Zitat (von blaubär+):
Mal so ganz am Rande: Was oder wen leitest du denn als einziger im Kundensupport?


Wenn ich das mal wüsste, was da der Hintergrund war

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6427x hilfreich)

Zitat (von go492876-80):
Ein höheres Arbeitsaufkommen, ist hier definitiv nicht.

Dann sollte es dem AG wirklich schwerfallen, dir den Urlaub mit dem Argument dringende betriebliche Belange zu verwehren - wenn du zum Streit bereit bist: auf zum Arbeitsgericht; kostet nicht oder nicht viel, ein Rechtspfleger hilft dir, deinen Antrag zu formulieren.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39586x hilfreich)

@go492876-80
Dieses Jahr schon mindestens 14 Tage zusammenhängenden Urlaub gehabt?



Zitat (von blaubär+):
Was oder wen leitest du denn als einziger im Kundensupport?

Da hat go492876-80 eventuell was missverstanden, gemeint war "leidend" nicht "leitend" ...



Zitat (von go492876-80):
Wenn ich das mal wüsste, was da der Hintergrund war

Der Titel einer "Leitung" macht sich immer gut im Lebenslauf, Zeugnis, Visitenkarte, ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
go492876-80
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Dieses Jahr schon mindestens 14 Tage zusammenhängenden Urlaub gehabt?


12.06 bis 22.06 und 09.10 bis 13.10

Mehr Urlaub hatte ich dieses Jahr nicht, auch hier, personalbedingt.


Wenn ich jetzt zum Anwalt gehe, wie hoch schätzt ihr die Chance ein?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6427x hilfreich)

lies #2 - gute und sehr gute Aussichten, denke ich.
Und du brauchst keinen Anwalt - kostet nur dein Geld.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
go492876-80
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Und du brauchst keinen Anwalt - kostet nur dein Geld.


Du hattest ja geschrieben, einen Eilantrag bei Gericht stellen.

Da ich davon jedoch, keinerlei Ahnung habe, wie ich das mache, ob es ein Formular gibt, dass ich bereits ausfüllen kann, bleibt mir da ja nichts anderes über.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6427x hilfreich)

Zitat (von go492876-80):
bleibt mir da ja nichts anderes über.

... doch, das schaffst du. Ein Rechtspfleger hilft, den Antrag zu formulieren.
Schon die Beratung beim RA kostet so viel, dass du dir den Schritt wirklich nicht antun musst - es ist wirklich keine komplizierte Sache.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2226 Beiträge, 346x hilfreich)

Die erste Frage, die ich einem AG stellen würde, der einen eingereichten Urlaub verweigert wäre "Wenn nicht wie beantragt, wann denn dann ganz konkret?" und "Ok, wenn es dann nicht geht, wie wäre es mit jetzt sofort?" (weil über's Jahr mitnehmen ist ja auch nur mit Genehmigung möglich).

Wenn es dann zu Rumdrucksereien kommt, dann ist das ein Indikator, dass es keine dringenden betrieblichen Belange sondern Organisationsversagen ist. Und damit hat man dann eine bessere Verhandlungsbasis.

Im Übrigen:
Wenn der einzige Mitarbeiter, der eine Position besetzen kann, Urlaub haben will, ist in der Regel kein dringender betrieblicher Belang. Anders wäre es, wenn es grundsätzlch Vertretungen gäbe, deren Urlaub aber bereits genehmigt wäre.


-- Editiert von User am 17. November 2023 10:33

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.719 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen