Urlaub zwischen Weihnachten und Neujahr Streit.

20. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
Marino
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 4x hilfreich)
Urlaub zwischen Weihnachten und Neujahr Streit.

Hallo, es gibt gerade ein Thema, was die ganze Abteilung jedes Jahr
aufs neue empört.

Und zwar arbeitet in der Firma zwischen Weihnachten und Neujahr
eigentlich niemand und auch wir von der Elektronik bzw. Schlosser
werden angehalten uns für die Zeit Urlaubstage über zu lassen, um
dann frei nehmen zu können.

Dann kommt der Chef irgendwann Ende November rein und befielt
quasi, dass alle zwischen den Feiertagen antreten sollen, weil man
da ja so toll Wartungen und Umbauten machen kann.

Das ginge ja so gut, weil dann niemand in der Produktion arbeitet.

Was aber vergessen wird, ist, dass man diese Arbeiten sehr wohl
auch übers Jahr machen kann, da es auch teilweise mitten im
Jahr passiert.

Also ist die Abteilung nicht zwingend auf den Stillstand angewiesen.

Heißt also, man plant die Verwandten zu irgendwas einzuladen, bucht
Hotels oder Flüge und dann wird der Urlaub, der bis dahin so in der
Schwebe ist, nicht gegeben.

In der Konsequenz muss der Urlaub dann ins neue Jahr geschoben
werden, teils gab es schon Stress wegen Stornierungskosten.

Und das jedes Jahr.

Zwei haben deswegen schon von sich aus gekündigt.

Nicht etwas einmal als Ausnahme, weil viel ansteht, sondern immer.

Ich bin ja der Meinung, das ist nicht erlaubt, weil der Chef durch
Planung bzw. ausreichend Angestellte dafür sorgen muss, dass der Laden
läuft, auch wenn man in der Zeit frei nimmt.

Gibt es da irgendeine Rechtsgrundlage zu, nach der es eben doch möglich
ist, den Urlaub über Weihnachten zu bekommen?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Zitat (von Marino):
Heißt also, man plant die Verwandten zu irgendwas einzuladen, bucht
Hotels oder Flüge

Das sollte man denknotwendigerweise erst, nach dem der Urlaub genehmigt ist, nicht schon zuvor.



Zitat (von Marino):
Und das jedes Jahr.

Erstaunlich wie viele lernunfähige Mitarbeiter es in dem Betrieb gibt...



Zitat (von Marino):
Ich bin ja der Meinung, das ist nicht erlaubt,

Dummerweise sieht der Gesetzgeber das ganz anders.



Zitat (von Marino):
Gibt es da irgendeine Rechtsgrundlage zu, nach der es eben doch möglich
ist, den Urlaub über Weihnachten zu bekommen?

Erst mal beantragen und wenn er nicht genehmigt wird, sich mit den Ablehnungsgründen befassen.
Dann muss man prüfen, ob die Interessen des Arbeitnehmers die Interessen des Arbeitgebers überwiegen.



Zitat (von Marino):
dass alle zwischen den Feiertagen antreten sollen, weil man
da ja so toll Wartungen und Umbauten machen kann.

Das ginge ja so gut, weil dann niemand in der Produktion arbeitet.

Da hat er durchaus Recht.

Viele Unternehmen nutzen den Wochenend- und den Endjahres-Stillstand für solche Arbeiten. Das ist auch ein guter Grund, dann eine Urlaubssperre zu verhängen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Marino
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Viele Unternehmen nutzen den Wochenend- und den Endjahres-Stillstand für solche Arbeiten. Das ist auch ein guter Grund, dann eine Urlaubssperre zu verhängen.


Das mag sein, aber ich kann gut auf den Sommerurlaub verzichten, wohingegen sich
alle anderen um die Tage kloppen wegen Kinder usw.

Gibt es nicht irgendeine Möglichkeit, dass man dann sagt "Wenn die alle da frei
haben, will ich eben da frei haben"?

Weil ich kann gut auf Urlaub zu den sonst attraktiven Zeiten verzichten, aber
Weihnachten ist so das wichtigste Datum im Jahr, komme was will.

Kann doch eigentlich nicht sein, dass man dem Chef so ganz ohne Möglichkeiten
(außer Kündigung) ausgeliefert ist.

Oder etwa doch?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5518 Beiträge, 2494x hilfreich)

Man lässt sich im Januar den Urlaub zwischen Weihnachten und Neujahr genehmigen, und wenn der Chef den dann widerrufen will, dann lässt man das gerichtlich überprüfen.

Wo ist das Problem?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Zitat (von Marino):
Kann doch eigentlich nicht sein, dass man dem Chef so ganz ohne Möglichkeiten
(außer Kündigung) ausgeliefert ist.

Ist man ja nicht.



Zitat (von Marino):
Oder etwa doch?

Wie gesagt, der Chef hat das Direktionsrecht das er nach billigem Ermessen ausüben kann.



Zitat (von Marino):
Gibt es nicht irgendeine Möglichkeit, dass man dann sagt "Wenn die alle da frei
haben, will ich eben da frei haben"?

Sagen kann man es immer, nur tritt diese Bedingung der Schilderung nach ja gar nicht ein.
Insofern wäre diese Argumentation sinnlos.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

'Alle Jahre wieder ' also derselbe Ärger, aber wieso denn eigentlich?

Die Sache ist doch planbar: Urlaub beantragen, etwa schon im Oktober, wenn binnen drei / vier Wochen keine Antwort kommt, mahnen, dass man die Entscheidung brauche, etwa wegen der Buchungen.
Wenn der Chef so wenig entscheidungsfreudig ist, steht ein Eilantrag beim Arbeitsgericht an.
Urlaub kann nur aus 2 Gründen abgelehnt werden: a) entgegenstehende Wünsche anderer AN; b) dringende dienstliche Belange.

Im Grunde ganz einfach, aber stressbelastet. Einer muss das Mal durchziehen - auch Chefs lernen hinzu.
Aber solange alle nur stöhnen und meckern ...

Angemerkt: Natürlich kann der AG für solche Tage vorsehen, dass eine Notbesetzung vor Ort sein muss.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Angemerkt: Natürlich kann der AG für solche Tage vorsehen, dass eine Notbesetzung vor Ort sein muss.

Nicht nur das ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.972 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen