Urlaubsabgeltung & Klage auf Wiedereinstellung

25. März 2013 Thema abonnieren
 Von 
urban13
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsabgeltung & Klage auf Wiedereinstellung

Hallo Zusammen,

X beschäftigt folgender Vorgang:

X ist seit 2,5 Jahren in einem großen Konzern als Führungskraft angestellt, X wurde nun gekündigt und Freigestellt. Da X aus 2012 noch 12 Urlaubstage hat und 7 aus 2013 ist ein U-Anspruch von 19 Tagen gegeben. X ist seit dem Tag der Kündigung AU geschrieben bis zum Austritt, sprich Krankheit sticht Freistellung aus und die Firma muss die 19 UTage auszahlen, was sie nicht hat. X hat nun Frist gesetzt von 5 Tagen. Die Auszahlung der Urlaubabgeltung ist doch steuerfrei, oder? Weiterhin hat X Klage gegen die KÜ erhoben auf Wiedereinstellung. X hat ab dem 01.04. einen neuen Job (den Arbeitsvertrag aber noch nicht unterschrieben, liegt auch nicht vor). Gütetermin ist auf Mitte APR angesetzt, darf X vorher keinen neuen AV zum 01.04. unterschreiben?
Klage deswegen, da Abfindung eingeklagt werden soll. Danke für Hinweise.

-----------------
" "

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17785 Beiträge, 8024x hilfreich)

Urlaubsentgelt ist genauso wie das sonstige EInkommen zu versteuern.

Da man ja nur in Ausnahmefällen auf eine Abfindung klagen kann, bleibt die Frage, was bei der Gerichtsverhandlung das Ergebnis sein soll. Weiterbeschäftigung ist es nicht, wenn X zu dem Zeitpunkt einen neuen Vertrag unterschrieben hat.

http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2009/11/22/klage-auf-abfindung-oder-kundigungsschutzklage/

Ein neuer Job darf jederzeit angenommen werden.

-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort



#4
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2525x hilfreich)

@hamburgerin01

quote:
Da man ja nur in Ausnahmefällen auf eine Abfindung klagen kann, bleibt die Frage, was bei der Gerichtsverhandlung das Ergebnis sein soll. Weiterbeschäftigung ist es nicht, wenn X zu dem Zeitpunkt einen neuen Vertrag unterschrieben hat.


Du weisst doch selber, dass man zwar formal auf Unwirksamkeit der Kündigung klagt, trotzdem enden angeblich 90% der Kündigungsschutzklagen mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Und da jede Medaillie 2 Seiten hat, muss der AG i.d.R. mehr oder weniger viel Schmerzensgeld zum Abschied zahlen.

Steht auch ganz am Schluss des verlinkten Artikels.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.750 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen