Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Urlaubsanspruch bei Kündigung in der 2. Jahreshälfte

1. Juni 2018 Thema abonnieren
 Von 
go491939-88
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsanspruch bei Kündigung in der 2. Jahreshälfte

Hallo,

Ich habe mal ein Problem und fasse mal kurz zusammen:

-Arbeitgeber fristgerecht gekündigt zum 31.07.18
-jährlicher Urlaub laut Vertrag 26 Tage
-Arbeitsverhältnis besteht seit mehreren Jahren
-im Arbeitsvertrag steht:

Zitat:
"Bei Eintritt in der ersten Jahreshälfte oder Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte wird der Urlaubsanspruch gezwölftelt; die Kürzung erfolgt allerdings nur insoweit, als dadurch nicht der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub unterschritten wird."


Meiner Meinung nach steht mir in dem Zusammenhang der jährliche Mindesturlaub von 20 Tagen zu.
Mein Arbeitgeber will mir allerdings nur anteilig 17 Urlaubstage gewähren.

Ist mein Arbeitgeber im Unrecht? Wenn ja, und er sich weigert das einzugestehen, wie muss ich weiter vorgehen? Muss ich mir einen Anwalt nehmen?
Ich muss die 20 Tage leider undebingt Urlaub nehmen.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

Gruß

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14103 Beiträge, 8563x hilfreich)

Wie viele Urlaubstage haben Sie denn dieses Jahr schon genommen?
Sie haben eine 5-Tage-Woche?

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go491939-88
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, ich habe eine 5-Tage Woche.
Ich habe bereits 8 Tage Urlaub genommen. Weitere 12 will/muss ich noch nehmen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17783 Beiträge, 8016x hilfreich)

Und die dürften Sie theoretisch auch nehmen. Praktisch bleibt die Frage, ob das noch möglich ist oder eben sonst die Auszahlung fällig ist bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go491939-88
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Wieso sollte es nicht möglich sein? Aus einem wichtigen betrieblichen Grund? Den muss er mir erstmal nennen.

Wie gehe ich vor wenn mein Arbeitgeber sich weigert das Gesetz anzuerkennen (dass mir 20 Tage zustehen und nicht 17)?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.173 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen