Urlaubsanspruch verwirkt?

24. März 2016 Thema abonnieren
 Von 
ferdicted
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsanspruch verwirkt?

Ich war bis vor Kurzem für ein Unternehmen nebenberuflich (450€-Basis) als Betreuer der Webinhalte tätig. Da ich Vollzeitstudent bin, war ich auf eine nicht allzu zeitintensive Tätigkeit angewiesen und diese konnte mir hier gegeben werden: Wir haben uns auf acht Stunden pro Woche geeinigt.

Nun ist es so, dass das Arbeitsverhältnis von Seiten des Arbeitgebers zum März hin gekündigt wurde. Es war eine mündliche Kündigung, ich habe noch nichts unterschrieben (wenn das von Belangen sein sollte). Während des Gesprächs mit meinem Chef, kam auch das Thema Resturlaub auf. Er versicherte mir, dass er sich des Themas annehmen würde und ich natürlich alles bekäme, was mir zusteht. Im Jahr hatte ich nämlich 6 x 8 Stunden Urlaub (was also auf sechs Wochen Urlaub hinausläuft), von diesem Urlaubsanspruch habe ich 2016 aber noch keinen Gebrauch gemacht.

Sowohl im Januar als auch im Februar kam ich u.a. aufgrund meiner Klausuren nur selten auf die vollen acht Stunden pro Woche, habe allerdings keinen Urlaub beansprucht und somit einfach weniger verdient. Nun wurde ich aufgeklärt, dass im Zuge dessen ich keinen Anspruch auf meinen vollen Urlaub habe. Mir würde zum Ende des Monats nur ein Urlaubstag ausgezahlt werden. Meine Frage ist: Ist das rechtlich zulässig, mir Urlaubsanspruch zu verwehren, wenn ich nicht auf die vertraglich vereinbarten Arbeitsstunden in der Woche komme? Immerhin bedeutet weniger Arbeit für mich auch weniger Lohn, warum sollte ich also doppelt bestraft werden, wenn zudem auch mein Urlaubsanspruch verfällt?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32724 Beiträge, 17216x hilfreich)

Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes. Quelle: § 11(1) BUrlG

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

Es geht dir und hier um die Anzahl der Urlaubstage. Die bemessen sich aber in keiner Weise nach den am Tage geleisteten Arbeitsstunden.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.979 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen