Urlaubsentgelt berechnen

8. Juli 2015 Thema abonnieren
 Von 
p4ulch3n
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsentgelt berechnen

Ich finde die Berechnung des Urlaubsentgelts leider kompliziert.

Habe ab 20.12.14 in Teilzeit gearbeitet und wurde dann am 19.06.15 einen Tag vor Ablauf meiner Probezeit zum 04.07.15 gekündigt und freigestellt. Im Arbeitsvertrag sind 20 Stunden pro Woche festgeschrieben, bei einer 6-Tage-Woche (Mo bis So, Tankstelle). Gesetzlicher Mindestanspruch auf Ulraub beträgt im Jahr 24 Werk- bzw. 20 Arbeitstage, wenn man Vollzeit beschäftigt ist. Also wären das bei mir schonmal nur die Hälfte. Nun zu den Dingen die ich nicht weiß.

1. Habe ich Anspruch auf die Hälfte des Urlaubs (6 Monate gearbeitet) oder auf den vollen, weil ich immer wieder was gelesen habe, dass es da eine Regelung gibt, wenn die Mitte des Jahres erreicht ist.

Muss ich wegen unregelmäßig verteilter Arbeitszeit die Jahresarbeitszeit von 312 Werktagen zugrundelegen? Und dann meinen Teilzeitanspruch ausrechnen?

Zitat:
Urlaubsdauer/Jahreswerktage x Arbeitstage der Teilzeitkraft
20 (Urlaubstage Vollzeitkräfte) / 260 (Arbeitstage Vollzeitkräfte) X Arbeitstage
?

2. Da ich keine festen Arbeistage hatte, sondern mal so, mal so gearbeitet habe, also unregelmäßig verteilt: Welche Formel muss ich benutzen? Muss ich die 13 Wochen berechnen? Falls ja, ab welchem Tag genau? Oder doch einfach nur mein Bruttogehalt der letzten 3 Monate nehmen? Muss ich Werk- oder Arbeitstage einsetzen? Hab ich eine 6-Tage-Woche oder zählen die 20 Stunden als 2,5 Tage? (Kann ja auch 5x4h arbeiten).

Zitat:
Bruttogehalt * Anzahl Urlaubstage / (Anzahl Arbeitstage pro Woche * 13 Wochen)
?

mfg

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6998 Beiträge, 3920x hilfreich)

Zu 1
Der Umfang des Urlaubsanspruchs richtet sich nach Arbeitstagen und nicht nach Wochenarbeitsstunden. Ob Ihnen daher die Hälfte an Urlaubstagen eines Vollzeitbeschäftigten oder mehr oder weniger zusteht kann man gar nicht sagen.

Letzten Endes muss zunächst mal bewertet werden, ob Ihre Arbeitstage je Woche gleichmäßig verteilt waren. Wenn Sie z.B. regelmäßig an drei Tagen in der Woche eingesetzt waren und ein Vollzeitarbeitnehmer wäre an sechs Tagen eingesetzt worden, dann muss man das zueinander ins Verhältnis bringen, was dann 3:6 entsprechen würde, sodass tatsächlich bei der Hälfte und 12 Tagen Urlaub landen würde. Erfolgte der Einsatz des TZ-Mitarbeiters jeweils an 4 Wochentagen, dann wäre das Verhältnis 4:6, also bestünde ein Urlaubsanspruch von 2/3 und damit von 16 Tagen.

Da hier keiner weiß, ob zumindest die Arbeitstage in der Woche zahlenmäßig gleich geblieben sind, und wie viel Tage ein Vollzeitmitarbeiter arbeiten muss, kann man hier keine Aussage zur konkreten Dauer des Urlaubsanspruchs machen.

Sollte der Einsatz völlig unstetig erfolgt sein und es gibt auch keinen Schichtplan, der sich irgendwann wiederholt, dann müsste man eigentlich eine Jahresbetrachtung durchführen. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses unterjährig sollte vermutlich eine Betrachtung bis dahin erfolgen. Allerdings muss man dazu sagen, dass ich dazu nichts gefunden habe. Lediglich die Zugrundelegung des Kalenderjahres, wenn völlig unstetige Arbeit geleistet wird. Wobei man dann auch sagen muss, dass der tatsächliche Urlaubsanspruch dann erst am Kalenderjahresende fest stehen kann, weil man dann erst weiß, wie viele Tage genau der Teilzeitarbeitnehmer gearbeitet hat und kann das dann in Verhältnis setzten zu den Tagen, die ein Vollzeitarbeitnehmer hätte arbeiten müssen.

Zu 2
Im Hinblick auf die Urlaubsabgeltung ist auf § 11 BUrlG abzustellen. Maßgeblich ist der Verdienst der letzten 13 Wochen vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Sollte dir Freistellung unwiderruflich unter Anrechnung auf den Urlaub erfolgt sein, dann wären die letzten 13 Wochen vor Beginn des Urlaubs/Freistellung maßgeblich. Den Wert pro Urlaubstag kann man bei flexiblen Einsatz dadurch ermitteln, dass der Verdienst der letzten 13 Wochen durch die Anzahl der Arbeitstage geteilt wird, die in der Zeit tatsächlich gearbeitet wurden.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.787 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen