Urlaubsentgelt mit Quotelung|en bestimmen

29. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
macropolis
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsentgelt mit Quotelung|en bestimmen

Hallo Community,

mein letztes Arbeitsverhältnis wurde kürzlich fristlos beendet und derzeit steht noch die Abgeltung des Urlaubsentgeltes aus. Da sich der Arbeitgeber nicht rührt, habe ich mich selbst daran probiert, den ausstehenden Betrag einmal zu berechnen, jedoch gibt es meherere Aspekte zu berücksichtigen.
Die Rechtslage scheint mir einigermaßen klar, aber für eine Forderung sollte ich auch den offenen Betrag gut bestimmen können. Meine Fragen zielen daher insbesondere auf die Berechnungsgrundlagen.

Kurz die Eckdaten vorweg:
Vertragsbeginn: 04.03.22 (172h/Monat)
-Ende: 17.10.22
Änderungsvertrag: 01.04.22 (172h/Monat -> 130h/Monat)
Änderungsvertrag: 27.05.22 (12€/h Brutto -> 13h/h Brutto)
Urlaubsanspruch nach Arbeitsvertrag: gestaffelt: 20 Tage (5-Tage-Woche), 16 Tage (4-Tage-Woche), etc.
Die Arbeitszeiten waren unregelmäßig auf die Wochentage verteilt. IdR 6h oder 8h an verschiedenen Werktagen, gelegentlich auch mal Sonntags.

Aus Beschäftigungsdauer (>6 Monate) und Kündigungszeutpunkt (2. Halbjahr) lässt sich für meine Begriffe schliessen, dass ein Anspruch auf den gesamten Mindestjahresurlaub besteht. „pro rata temporis" entfällt, da der vereinbarte Urlaubsanspruch nicht über den gesetzlichen Mindestanspruch hinausgeht.

Da der Vertrag zwischenzeitlich von 40h/w (März) auf 30/w (April-Oktober) geändert wurde, sehe ich hier den bedarf einer Quotelung, um den Jahresurlaub zu bestimmen.

####

Mein Ansatz wäre hier, die Wochen oder Monate zu zählen und dabei den März in Vollzeit mit einer 5-Tage-Woche und den April bis Oktober (oder den halben Oktober) als 4-Tage-Woche zu betrachten und hieraus den Mittelwert zu ziehen.

Wochen: [ 4 x 20 + ( 6x4,33 + 2 ) x 16 ] / [4 + 6x4,33 + 2 ] = 16,5

Monate: [ 1 x 20 + (6,5) 7 x 16 ] / (7,5) 8 => (16,53) 16,5 Tage
... also gerundet 17 Tage

Zählt man die Werktage exakt aus, wäre auf 16 Tage abzurunden.

Analog dazu muss sicher auch der Bruttostundenlohn gequotelt werden.
Hier komme ich auf 12,63€/h, wenn ich die Zeiträume in Kalendertagen bewerte, also 83d zu 12€ und 141d zu 13€

In erster Näherung ergibt sich daraus ein Jahres-Brutto-Urlaubsentgelt in Höhe von 1717,68€

####

Aber wie macht man es denn richtig?

Und wie genau muss ich den nicht ganz kompletten März, bzw. den angebrochenen Oktober bewerten? Hier gibt es doch sicher auch Feinheiten, um den Spielraum zur Interpretation zu schmälern.

Ganz unabhängig von der Summe bleibt dann noch die Frage, wieviele Tage ich tatsächlich geltend machen kann.

Für etwas Anleitung bin ich sehr dankbar. Dabei arbeite ich mich gern auch durch verlinkte Literatur.
Fall euch ein Forum bekannt ist, wo diese Frage besser platziert wäre, bin ich auch für einen solchen Hinweis dankbar.

LG macro


-- Editiert von User am 29. November 2022 14:37

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31526 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von macropolis):
aber für eine Forderung sollte ich auch den offenen Betrag gut bestimmen können.
Nein, eine solche Forderung ist nicht notwendig. Wenn du noch Urlaubsabgeltung zu bekommen hast, dann sollte das der AG bzw. sein Personalbüro errechnen können und du dann in der Abrechnung lesen.

Zitat (von macropolis):
Da sich der Arbeitgeber nicht rührt,
Zur Abrechnung kann man den AG schriftlich auffordern, man darf ihm auch eine Frist setzen. Evtl. kommt die Abrechnung zum 30.11.?
Zitat (von macropolis):
Aber wie macht man es denn richtig?
Das ist Sache des AG. ICH würde auf die letzte Abrechnung des AG warten. Diese dann kontrollieren und ggfl. dem AG dann eine andere Forderung aufmachen.

Manche rechnen auch nach diesem Schema:
https://www.personio.de/hr-lexikon/urlaubsanspruch-bei-teilzeit-2/

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
macropolis
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zunächst vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Zitat (von Anami):
Das ist Sache des AG. ICH würde auf die letzte Abrechnung des AG warten.

Die kam bereits mitte November.
Nach Mahnung per Einschreiben habe ich nun gesondert eine Abrechnung zur Urlaubsabgeltung erhalten.

Zitat (von Anami):
Diese dann kontrollieren [...]


Eine Aufschlüsselung habe ich nicht erhalten, jedoch komme ich nach einiger Recherche auf eine (für mich) plausible Formel:
Lohn 13€ (als Durchschnittsstundenlohn der letzten 13 Wochen)
Stunden pro Tag 5,25h (tatsächlich geleistete Stunden i. Vgl. zu Vollzeit über den gesamten Beschäftigungszeitraum aufgrund unregelmäßiger Arbeitszeiten)
13,33 Urlaubstage (März-Oktober -> 20 * 8/12)

Bei den Urlaubstagen stellt sich mir die Frage, ob die acht Zwölftelung an der Stelle zulässig ist.
Die Wartezeit zum Erwerb des vollen Urlaubsanspruchs sehe ich (zum 01.10.) als erfüllt[1] an.

Link eingefügt (15.12. 15:57)
[1] http://www.jura-basic.de/aufruf.php?file=6&art=6&find=Urlaub_Wartezeit

-- Editiert von User am 15. Dezember 2022 15:57

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
macropolis
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe nun eine Nachforderung gestellt und dabei auch vergleichbare Rechtsprechung verwiesen.

Ein Urteil (BAG 9. Senat, 19.06.2012 - 9 AZR 652/10) beinhaltet einen Passus, der sich auch in Leitsätzen Wiederspiegelt:
"Da das Arbeitsverhältnis der Parteien am 15. Januar 2008 begann, hatte der Kläger bei seiner Beendigung die Wartezeit von sechs Monaten gemäß § 4 BUrlG erfüllt. Bei Ausscheiden nach erfüllter Wartezeit hat der Arbeitnehmer Anspruch auf den ungekürzten Vollurlaub. Eine Kürzung (Teilurlaub) sieht § 5 BUrlG für diesen Fall nicht vor."

Nicht ganz uninteressant an der Stelle ist auch der § 288 BGB

Aber nochmal Danke für den Denkanstoß

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1510 Beiträge, 667x hilfreich)

Zitat (von macropolis):
Da der Vertrag von 40h/w (März) auf 30/w (April-Oktober) geändert wurde, sehe ich hier den bedarf einer Quotelung, um den Jahresurlaub zu bestimmen.


Der Urlausbanspruch bemisst sich NUR danach, wieviele Tage pro Woche gearbeitet worden war - gleichgültig, wieviele Stunden dabei gearbeitet worden ist.

RK

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.734 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen