Urlaubsgeld & Weihnachtsgeld

2. Oktober 2013 Thema abonnieren
 Von 
bumix123
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsgeld & Weihnachtsgeld



Hallo,

vielleicht kann uns jemand unsere Frage beantworten.
Also vor 2 Jahren wurde unsere Abteilung an die Schwesterfirma verkauft. Unsere Arbeitsverträge wurden ungeändert übernommen. Wir bekommen also weiterhin vertraglich geregeltes Urlaubsgeld & Weihnachtsgeld. Die Kollegen der Schwesterfirma haben keine vertragliche Vereinbarung und bekommen nur 12 Gehälter.
Uns ist aufgefallen, dass die Kollegen ohne vetraglich vereinbartes Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld, eine freiwillige Sonderzahlung der Firma erhalten. Uns wurde mitgeteilt, dass es sich hier um frewilliges Urlaubsgeld handelt und da wir das eh schon erhalten, haben wir kein Recht auf eine weitere Zahlung. Nun fragen wir uns, ob das rechtlich ok ist, oder ob man uns trotzdem diese Sonderzahlung gewähren muss.

Vielen Dank!!

Maike, Sabrina & Hutan

-- Editiert bumix123 am 02.10.2013 17:13

-- Editiert bumix123 am 02.10.2013 17:17

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16981 Beiträge, 9451x hilfreich)


Mir fällt keine Rechtsgrundlage ein, nach der ihr auch diese Sonderzahlung fordern könntet.

Es gibt keine gesetzliche Pflicht, alle Mitarbeiter gleich (oder nach den gleichen Regeln) zu bezahlen, solange es kinen Tarifvertrag o.ä. gibt, der das vorschreibt.

Ihr hattet aufgrund der Tatsache, dass ihr von einer anderen Firma übernommen wurdet, bessere Konditionen als die dortige Stammbelegschaft. Jetzt hebt der Arbeitgeber durch die Sonderzahlung das Gehaltsniveau der Stammbelegschaft auf die Höhe an, die ihr schon lange hattet. Da sehe ich kein Problem.

Ihr habt keinen Anspruch, dauerhaft besser bezahlt zu werden als die Stammbelegschaft.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1265x hilfreich)

Ebenso; ihr bekommt, was euch zusteht, die anderen eine freiwillige Leistung des AG, die euch keine weiteren Ansprüche eröffnet.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.428 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen