Urlaubsgeld für Tagesmutter

26. Juni 2008 Thema abonnieren
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaubsgeld für Tagesmutter

Ich habe leider kein passendes Forumg für meine Frage gefunden, hoffe aber trotzdem auf eine Antwort: Der Vertrag mit unserer Tagesmutter endet im Juli. Sie möchte jetzt extra zu den monatlichen Zahlungen, in denen der Urlaub mit abgegolten ist, anteilig Urlaubsgeld für 7 Monate. Ihre Begründung: Sie würde ihren Urlaub erst in der zweiten Jahreshälfte nehmen. Ihre Arbeitszeit beträgt 3 Tage die Woche, das wären nach meinen Berechnungen noch einmal 10,5 Tage zusätzlich zu zahlen. Meine Frage: Ist die Forderung rechtmäßig?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8415 Beiträge, 3777x hilfreich)

Urlaubs- und Weihnachtsgeldanspruch gibt es grundsätzlich nicht, es sei denn, ein verbindlicher Tarifvertrag oder eine Dienstvereinbarung regeln das anders.

Da ihr sicher weder das eine noch das andere habt, hat die Tagesmutter keinen Anspruch auf Urlaubsgeld, aber auf jeden Fall hat sie Anspruch auf BEZAHLTEN URLAUB.

Nicht zu verwechseln!!

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 256x hilfreich)

Kommt auch auf die Vertragsart an ,ob angestellt oder selbstständig tätig.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47743 Beiträge, 16866x hilfreich)

Und wenn der Urlaub aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden konnte, dann besteht ein Abgeltungsanspruch.

Unklar ist mir allerdings, wie Du auf 10,5 Tage kommst. Wie hoch war denn der vereinbarte Jahresurlaub? Halbe Urlaubstage gibt es im Übrigen nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Eidechse
Status:
Schlichter
(7003 Beiträge, 3924x hilfreich)

Meint die Tagesmutter vielleicht, dass sie einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung hätte, weil sie aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der zweiten Jahreshälfte Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub hat und den nach Abzug des bereits genommenen Urlaubs noch ausstehenden Resturlaub nicht nehmen kann?

Sollte dies der Fall sein, würde ich mir an eurer Stelle überlegen, ob ihr auf sie nicht im Juli für die Zeit des Resturlaubes nicht verzichten könnt und ihr einfach den Urlaub in Natur gewähren.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

In den monatlichen Zahlungen ist bereits das Urlaubsgeld mit eingerechnet. Deshalb bezahlten wir bisher 12x den gleichen Betrag im Jahr. In diesem Jahr endet das Betreuungsverhältnis im Juli und während des 1. Halbjahres hat die Tagesmutter ihren Urlaub noch nicht genommen. Meiner Meinung nach ist alles abgegolten, da wir ja nichts dafür können, wenn der Urlaub während der Zeit genommen wird, in der wir nicht mehr in einem Vertragsverhältnis stehen.

Es gitb zwar einen Vertrag, aber eine feste Tagesanzahl für Urlaub haben wir nicht festgelegt. Sie differierte bisher zwischen 3 und 4 Wochen. Falls wir wirklich noch nachzahlen müssen, habe ich folgende Formel angewendet:

30 (Tage Vollzeitanspruch) : 5 (reguläre Arbeitswoche an Tagen) x 3 (Tagesmutter Arbeitstage) = 18 Tage für ein Jahr
18:12=1,5 --> Anspruch pro Monat
1,5 x 7 (Monate) = 10,5 Tage Anspruch für Tagesmutter für 7 Monate

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2330x hilfreich)

@Kassandra42
Ist dei Tagesmutter nun selbständig oder angestellt? Tagesmütter sind doch meist nicht angestellt, dann trifft Arbeitsrecht nicht zu und es kommt auf die Vereinbarungen zwischen euch an.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

In den monatlichen Zahlungen ist bereits das Urlaubsgeld mit eingerechnet. Deshalb bezahlten wir bisher 12x den gleichen Betrag im Jahr. In diesem Jahr endet das Betreuungsverhältnis im Juli und während des 1. Halbjahres hat die Tagesmutter ihren Urlaub noch nicht genommen. Meiner Meinung nach ist alles abgegolten, da wir ja nichts dafür können, wenn der Urlaub während der Zeit genommen wird, in der wir nicht mehr in einem Vertragsverhältnis stehen.

Es gitb zwar einen Vertrag, aber eine feste Tagesanzahl für Urlaub haben wir nicht festgelegt. Sie differierte bisher zwischen 3 und 4 Wochen. Falls wir wirklich noch nachzahlen müssen, habe ich folgende Formel angewendet:

30 (Tage Vollzeitanspruch) : 5 (reguläre Arbeitswoche an Tagen) x 3 (Tagesmutter Arbeitstage) = 18 Tage für ein Jahr
18:12=1,5 --> Anspruch pro Monat
1,5 x 7 (Monate) = 10,5 Tage Anspruch für Tagesmutter für 7 Monate

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2330x hilfreich)

Das beantwortet meine Frage nach der Selbständigkeit aber nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Sie ist selbständig.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2330x hilfreich)

Dann kannst du das mit ihr - unabhängig von arbeitsrechtlichen Vorschriften - regeln wie du willst.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 2003x hilfreich)

:???:

was ist hier eigentlich thema:
urlaubsgeld oder urlaubsent gelt? und in beiden fällen: auf welcher vertraglichen oder rechtlichen grundlage denn?

einer selbständigen zahlt ihr doch ein honorar für die kinderbetreuung. wie sieht denn der vertrag mit der frau aus, dass ihr ihr das eine oder das andere zu zahlen verpflichtet wäret? wann und wieviel die tagesmutter urlaub macht, ist doch nicht sache der eltern, die ihr kind dort betreuuen lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielleicht könnt Ihr noch mal mein Eingansschreiben lesen. So richtig sicher bin ich mir, trotz der vielen Antworten( vielen Dank dafür)auch nicht.

Ich zahle ja bereis Urlaubsgeld, anteilig jeden Monat. Das wurde bei Vertragsbeginn mit in den Stundensatz eingerechnet. Deswegen zahlt man auch durchgehend das ganze Jahr den gleichen monatlichen Betrag, unabhängig davon,ob man selber Urlaub macht oder die Tagesmutter.

Mein Problem ist, dass wir nur bis Ende Juli noch ihre Dienste in Anspruch nehmen, sie bisher noch keinen Urlaub genommen hat und erst ab August beginnt, ihren Urlaub zu nehmen. Jetzt möchte sie aber trotzdem von uns anteilig auf sieben Monate Urlaubsgeld haben.

Meiner Meinung nach, ist der in den monatlichen Zahlungen bereits enthalten. Eine Extrazahlung ist nicht rechtmäßig. Hätte sie im ersten Halbjahr Urlaub gehabt, hätten wir ja auch nicht extra bezahlt.

Wer hat hier also Recht wir oder die Tagesmutter?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 2003x hilfreich)

... wie gesagt: ohne kenntnis des betreuungsvertrages - text, wortlaut (zumindest die einschlägige passage) - ist deine frage überhaupt nicht zu beantworten.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Kassandra42
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Die entsprechenden Passagen lauten:

1. Der Tagespflegeperson steht ein Jahresurlaub von 30 Arbeitstagen, bei einer 5-Tage-Woche zu. (Empfehlung des Vereins)Während des Jahresurlaubs ist der Tagespflegeperson die Vergütung weiterzuzahlen.

2. Ist die Betreuungszeit kürzer als 12 Monate, wird der Urlaub anteilig von den Sorgeberechtigten gezahlt.

3. Wird das Kind weniger als 5 Tage pro Woche betreut, steht der Tagespflegeperson ein entsprechend anteiliger Urlaub zu.

Gilt Punkt 2 denn auch in unserem Fall, obwohl der Gesamtvertrag über mehr als 3 Jahre lief? Und wurde denn nicht schon dieser Anteil mit den moanatlichen Raten beglichen, auch wenn die Tagesmutter nicht im Urlaub war?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 2003x hilfreich)

danach würde ich vermuten
a) es liest sich wie ein anstellungsvertrag, ihr wäret dann arbeitgeber. konsequenz: ihr hättet auch den urlaub zu genehmigen (oder zu verweigern), entsprechend müsste auch die lohnfortzahlung im krankheitsfall geregelt sein.
b) es geht um urlaubsentgelt
c) die u-ansprüche für das aktuelle kalenderjahr sind am oder mit dem ersten kalendertag gegeben. ansonsten: burlg lesen
d) punkt zwei gilt für euch wohl eher nicht.


... wobei sich bei diesem vertrag noch spannende fragen ergeben hinsichtlich eures direktionsrechts (oder hat die frau sich bei euch aufgehalten?). war(en)nur eur(e) kind(er) von der tagesmutter zu betreuen, oder hatte / hat sie auch andere kinder in betreuung ...

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.780 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.029 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen