Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
591.366
Registrierte
Nutzer

Urlaubsübertragung bei Teilurlaubsanspruch

28.8.2020 Thema abonnieren
 Von 
Lassetim
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)
Urlaubsübertragung bei Teilurlaubsanspruch

Sehr geehrte Damen und Herren,

Eintritt in das Unternehmen 15.08.2019. Folglich habe ich für das Jahr 2019 nur einen Teilurlaubsanspruch erworben, aufgrund der nicht erfüllten Wartezeit von 6 Monate (§7 Abs. 3 BUrlG. ) Das Handbuch gibt ebenfalls an, dass Mitarbeiter, die zwischen Juli und September ins Unternehmen eingetreten sind ihren Urlaub aufs Folgejahr übertragen können. Allerdings wird mir die Übertragung dieser Urlaubstage verwehrt, obwohl ich 2019 nur einen Teilurlaubsanspruch erworben habe (§5 Abs 1(a) BUrlG.) Der Arbeitgeber begründet die Ablehnung dadurch, dass die Urlaubstage bis zum 31.03.2020 genommen werden hätten müssen. Liege ich mit meinem Verständnis falsch?

LG
Lasse

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
user08154711
Status:
Lehrling
(1901 Beiträge, 266x hilfreich)

Welches Verständnis? Und wieso wird die Übertragung verwehrt?
Du durftest doch Deinen Urlaubsanspruch übertragen, von 2019 nach 2020. Nur halt mit der Maßgabe, dass der Urlaub bis 31.3.20 genommen werden muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#3
 Von 
Lassetim
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten.
Mir geht es vielmehr darum, dass der Urlaub auf das komplette Folgejahr zu übertragen ist und nicht nur zeitlich begrenzt bis zum 31.03. Durch den Eintritt am 15.08.2019 habe ich nur einen Teilurlaubsanspruch erworben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(13387 Beiträge, 5309x hilfreich)

Deine Probezeit und deine Wartezeit waren am 15/02. vorbei bzw. erfüllt. Somit hat dich eigentlich nichts gehindert, den Urlaub aus dem Vorjahr bis Ende März zu nehmen - anders wäre es, wenn wiederum Gründe vorlägen derart, dass man dir keinen Urlaub gewährt hat in der Zeit bis Ende März.

Aber 'ohneNamensnennung' hat dir ja in #2 erklärt, dass aus einer anderen Begründung heraus dir der Urlaub gleichwohl noch zusteht - der AG hat es versäumt, dich auf den Teilurlaub hinzuweisen und dich aufzufordern, den Urlaub noch bis Ende März zu nehmen. Das ist eine rel. neue Entwcklung durch Urteil des EuGH, in nationales Recht umgesetzt durch das BAG.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Lassetim
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Wie ist folgender Absatz dann bzgl. Teilurlaub zu verstehen: "(3) Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden. Auf Verlangen des Arbeitnehmers ist ein nach § 5 Abs. 1 Buchstabe a entstehender Teilurlaub jedoch auf das nächste Kalenderjahr zu übertragen" §7 Abs. 3 BUrlG.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Lassetim
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

§5 BUrlG 1a

"1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer
a)
für Zeiten eines Kalenderjahrs, für die er wegen Nichterfüllung der Wartezeit in diesem Kalenderjahr keinen vollen Urlaubsanspruch erwirbt;"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#9
 Von 
Lassetim
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die Rückmeldung!

Genau, das habe ich 2019 getan und um eine Übertragung des Urlaubs gebeten. Dieser wurde dann genehmigt. Allerdings gewährt mir der Arbeitgeber nun diesen Urlaub nicht mehr, da dieser bis 31.03 hätte genommen werden müssen. Das ist schlichtweg falsch, wie oberer Auflistung aufzeigt. Ich weiß nun nicht wie ich weiter vorgehen soll.

-- Editiert von Lassetim am 28.08.2020 12:49

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.980 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.380 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen