Vertrag aufheben

7. April 2021 Thema abonnieren
 Von 
Delegue
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Vertrag aufheben

Hi Zusammen,
ich brauche eure Rat.
ich habe kürzlich ein Vertrag unterschrieben mit einer Zeitarbeit. Mit dem Job bin ich mobile.
mein 1. Einsatz Nachtschicht.
Ich soll von zu Hause nach der Arbeitsplatz 240 km fahren. Mein Nachtdienst zu machen. Und wieder 240 km fahren nach Hause wenn ich fertig bin. Findet Ihr das Normal? Und ich habe die gesagt , dass wäre so viel für mich. Ich brauchte eine Unterkunft. Sie hat ein Ausrede gefunden.
wie kann ich den Vertrag kundigen? Ohne dass, ich den Job anfange?
Grüße

-- Editiert von Delegue am 07.04.2021 18:58

-- Editiert von Delegue am 07.04.2021 18:59

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17206 Beiträge, 6426x hilfreich)

/// Vertrag unterschrieben
Tja - deinen Vertrag kennt hier im Forum niemand. Aber 240 km für einen Weg ist schon eine Zumutung.
Es fällt also schwer zu antworten, wie du da wieder rauskommst.
- Enthält der AV ein Verbot der Kündigung vor Arbeitsaufnahme?
- Gibt es eine Klausel für den Fall, dass du den AV vertragswidrig beendest?
- Wie viel Zeit ist es noch hin, bis du die Arbeit aufnehmen sollst?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Delegue
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Blaubär,
Danke für deinen Antwort

Die ersten sechs Monate des Beschäftigungsverhältnisses gelten als Probezeit.

In den ersten vier Wochen der Probezeit kann das Beschäftigungsverhältnis mit einer Frist von 2 Arbeitstagen gekündigt werden. Von der fünften Woche an bis zum Ablauf des zweiten Monats beträgt die Kündigungsfrist 1 Woche, vom dritten Monat bis zum sechsten Monat des Beschäftigungsverhältnisses 2 Wochen.

Vom siebten Monat des Beschäftigungsverhältnisses an gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Diese gesetzlichen Kündigungsfristen gelten beiderseits. Gibt es eine Klausel für den Fall, dass du den AV

Zu den Fragen
Es gibt keine Klausel, falls ich den AV Vertragswidrig beende.

Es steht kein Verbot der Kündigung vor Arbeitsaufnahme.

Ich soll Morgen anfangen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118454 Beiträge, 39575x hilfreich)

Zitat (von Delegue):
wie kann ich den Vertrag kundigen? Ohne dass, ich den Job anfange?

Gar nicht.



Zitat (von Delegue):
In den ersten vier Wochen der Probezeit kann das Beschäftigungsverhältnis mit einer Frist von 2 Arbeitstagen gekündigt werden.

Dann mache man das.



Zitat (von Delegue):
Es gibt keine Klausel, falls ich den AV Vertragswidrig beende.

Braucht es auch nicht, Schadenersatz ist im Gesetz geregelt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17206 Beiträge, 6426x hilfreich)

Eine Kündigungsfrist von 2 Tagen sollten AN schon aushalten können, will mir scheinen.
Die Idee mit dem Krankschreibenlassen halte ich nicht wirklich für gut, außer wenn AN tatsächlich arbeitsunfähig sein sollte. Hier hat AN schon erkennen lassen, dass ihm der Arbeitsort unzumutbar weit weg ist - eine Krankmeldung in unmittelbarem Zusammenhang fällt da schon hässlich auf, vermute ich. Das mag u.U. auch egal sein, wenn man eh nicht dort alt werden will, aber dennoch ...

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10561 Beiträge, 4181x hilfreich)

So aussichtslos sehe ich das Ganze gar nicht.

Es gibt zwar keine genauen gesetzlichen Angaben was ein zumutbarer Arbeitsweg ist, aber gewisse Rahmenbedingungen gibt das SGB III (für Arbeitslose) vor, denen sich gerne auch Arbeitsgerichte anschließen.

Genauer steht es in §140 Abs.4 SGB III und dort steht :

(4) .... Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. .....

Bei einer Pendelstrecke von rund 500 km dürften die 2 1/2 bzw. 2 Std leicht gerissen werden.

Das sind aber immer EINZELFALLENTSCHEIDUNGEN!

Ich würde erstmal den Einsatzort als unzumutbar zurückweisen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.515 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen