Vollbart auf der Arbeit

18. August 2013 Thema abonnieren
 Von 
Quintus123
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollbart auf der Arbeit

Guten Tag,

ein Angestellter (noch in Ausbildung) in einem Notariat hat beschlossen, sich in seinem mehrwöchigen Urlaub einen Vollbart stehen zu lassen. Nun ist der Urlaub rum, und er möchte sich den Bart auch gerne weiterhin stehen lassen. Die Konturen rasiert er alle zwei Tage, so dass der Bart stets gepflegt aussieht.

Nun ist er sich nicht sicher, wie sein Chef (Notar) darauf reagieren wird und ob er ihn eventuell sogar auffordert, den Bart abzurasieren.

Die Frage daher: Darf ein Arbeitgeber grundsätzlich einen Vollbart verbieten?

MfG
Quintus

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38149 Beiträge, 13930x hilfreich)

Nun ja, ob es mit dem Berufsbild der Kanzlei in Einklang zu bringen ist, das können wir hier nicht einschätzen. Da die Probezeit vorbei ist, wird er wohl kaum gekündigt werden. Aber, ob er so übernommen wird, nach der Ausbildung, eher zweifelhaft.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39595x hilfreich)

quote:
Die Frage daher: Darf ein Arbeitgeber grundsätzlich einen Vollbart verbieten?

Nein, selbst in der Lebensmittel- und Arzeneiherstellung kann er das nicht einfach so.



quote:
Aber, ob er so übernommen wird, nach der Ausbildung, eher zweifelhaft.

Das kommt wohl darauf an, wie der Bart bei Arbeitgeber und Kunden ankommt.

Dann kann man immer noch entscheiden, wie man sich verhält.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Charmin
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 22x hilfreich)

Man muss hier das Grundgesetz Artikel 2 Absatz 1 beachten.

Zitat: "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."

Ausnahmen hierfür gelten natürlich z.B. Bundeswehr etc.

Hierfür müsste man ein Gesetz raussuchen.

Freundliche Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1263x hilfreich)

Es gibt kein Recht, das dem AG (generell) so ein Verbot erlauben würde - was nicht heißt, dass es nicht andere Druckmittel oder Mittel der Beeinflussung gäbe.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

quote:
Die Konturen rasiert er alle zwei Tage, so dass der Bart stets gepflegt aussieht.


Wenn der Bartträger kritische neutrale Dritte befragt, sehen diese das auch so?
Ein gepflegtes Erscheinungsbild dürfte in dem Job erwartet werden, dass ein Bart diesem entspricht, ist sehr oft nicht die Regel.

Also darf ein Bart nicht grundsätzlich verboten werden, im Einzelfall kann ein Bart das gepflegte Äußere stören.

-- Editiert hamburgerin01 am 19.08.2013 21:28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38149 Beiträge, 13930x hilfreich)

@ Charmin: das Grundgesetz entfaltet seine Wirkung nur im Verhältnis Staat/Bürger, nicht aber im Verhältnis Arbeitgeber/Arbeitnehmer.

Nochmals: da es sich um einen Azubi handelt, muss sich doch der Arbeitgeber/Ausbilder gar nicht mit der Problematik auseinander setzten. Wenn ihm der Bart nicht passt, dann wird er nach Ende der Ausbildung nicht übernommen, und gut ist.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.825 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen