Vollzeit/Teilzeit - unterschiedliche Bezahlung erlaubt ??

16. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
StefanHAM
Status:
Schüler
(482 Beiträge, 133x hilfreich)
Vollzeit/Teilzeit - unterschiedliche Bezahlung erlaubt ??

Hallo in die Runde ... ich habe mal eine Frage .. stellen wir uns mal folgendes vor ... in einem großen Konzern gibt es eine Mitarbeitergruppe, die komplett identische Aufgaben hat, komplette identische Arbeitsverträge ... lediglich die Arbeitzeit ist unterschiedlich. Die einen arbeiten Vollzeit, die anderen Teilzeit. Jetzt kommt es in gewissen Zeiträumen im Jahr zu einem erhöhten Arbeitsaufkommen, was durch den gesamten Personalkörper abgedeckt wird. Allerdings bekommen Vollzeit-Mitarbeiter sagen wir mal 50 Euro pro Überstunde, Teilzeit-Mitarbeiter nur 40.
Meine Frage: ist das legal?

Laut Teilzeit- und Befristungsgesetz sind Lohnabschläge aufgrund kürzerer Arbeitszeiten verboten.
Soweit so gut.

Von Lohnabschlägen kann ja nicht die Rede sein, wenn ein 50% Teilzeit-Mitarbeiter nur 50% Gehalt bekommt, weil er nunmal 50% weniger arbeitet. Das ist klar. Aber wie sieht es mit etwaigen Aufschlägen aus, wie in dem von mir genannten Beispiel ... kann es da sein, dass bei komplett gleicher Arbeit ein Teilzeitmitarbeiter weniger bekommt als ein Vollzeitmitarbeiter?

Wer hat eine Idee?

Schönen Gruß aus Hamburg !!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31485 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von StefanHAM):
komplette identische Arbeitsverträge
Meine Idee: Das kann schon nicht sein.
Zitat (von StefanHAM):
Meine Frage: ist das legal?
Könnte sein--- oder auch nicht.
Es gibt evtl. dazu im Betrieb eine Betriebsvereinbarung, evtl. gilt ein Tarifvertrag oderoderoder

Zitat (von StefanHAM):
Aber wie sieht es mit etwaigen Aufschlägen aus,
Gut. Die gibts bei diversen Sportarten. Ansonsten könnte es Zuschläge zum Grundlohn oder zum Grundgehalt nach Vereinbarung geben. Die hätten aber nichts mit Überstunden-Vergütung zu tun.

Von 50% Gehalt kann auch keine Rede sein, denn ein TZ-AN erhielte evtl. pro Stunde für extra betrieblich angeordnete Überstunden je 40,-

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17205 Beiträge, 6426x hilfreich)

Tz-Kräfte müssen Mehrarbeit nur leisten, wenn dies ausdrücklich im AV oder TV so geregelt ist; nehmen wir an, dass das in einem großen Unternehmen der Fall ist. Dann unterscheiden sich TZ- von Vollzeitkräften dadurch, dass Bei Teilzeit bis zur Grenze der Wochenarbeitszeit gar keine Zuschläge zu zahlen sind. Erst bei zuschlagspflichtigen Überstunden kommt es dazu. Dann allerdings müssten Unterschiede bei den Zuschlägen sachlich gerechtfertigt sein - das Argument würde ich gerne hören; TZ:VZ kann es kaum sein.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38113 Beiträge, 13922x hilfreich)

Erst einmal schauen, ob eine Betriebsvereinbarung, ein Tarifvertrag da sind, in welchen Mehrarbeit/Überstunden geregelt sind. Insbesondere würde ich schauen, ob es die von @blaubär genannte Regelung gibt, dass Teilzeit-Mitarbeiter für die Zeit zwischen eigener Arbeitszeit und Regelarbeitszeit für ganztägig Tätigkeit gibt. Und, nicht vergessen: unterschiedliche Bezahlung bei gleicher Arbeit ist absolut zulässig und üblich, nur in den seltensten Fällen ein arbeitsrechtlicher Verstoß.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
StefanHAM
Status:
Schüler
(482 Beiträge, 133x hilfreich)

Gut, selbst wenn es Tarifverträge gäbe sollten die ja irgendwie rechtlich einwandfrei sein .... und wenn zwei Leute Überstunden machen, der eine aber weniger bekäme nur weil er Teilzeit arbeitet ... da stellt sich mir schon die Frage ob sowas ganz allgemein denkbar wäre .... weil vom Gedanken her finde ich das schräg.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38113 Beiträge, 13922x hilfreich)

Nö, das ist durchaus üblich.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118428 Beiträge, 39572x hilfreich)

Zitat (von StefanHAM):
weil vom Gedanken her finde ich das schräg.

Warum?
Angesichts der Tatsache, dass bei Teilzeit bis zur Grenze der Wochenarbeitszeit gar keine Zuschläge zu zahlen wären, ist das doch ein guter Deal.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.499 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen