Von Arbeitsvertrag auf Tarifvertrag. Weniger Zuschläge, weniger Netto

2. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
:) 123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Von Arbeitsvertrag auf Tarifvertrag. Weniger Zuschläge, weniger Netto

Hallo mein Arbeitgeber musste von Arbeitsvertrag auf Tarifvertrag umstellen letztes Jahr. Mein Grundlohn ist gleich geblieben aber die Zuschläge Sonn und Feiertags wurden von 50% auf 30% gekürzt. Nun habe ich wesentlich weniger Netto. Ist das rechtens? Vielen Dank schon mal.. Viele Grüße

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32699 Beiträge, 17211x hilfreich)

Ist das rechtens? Da ein Tarifvertrag gegenüber einem Arbeitsvertrag höherwertiges Recht ist - ja.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17228 Beiträge, 6429x hilfreich)

Der AG ist frei darin, sich einem Tarif anzuschließen und den Tarif für seine Beschäftigten anzuwenden. Das kann auch beinhalten, dass der Tarif zu Verschlechterung zu Vertragszustand davor führt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(756 Beiträge, 335x hilfreich)

Dem Arbeitgeber steht es frei, den Arbeitnehmer höher als tariflich vorgegeben zu entlohnen. Er darf auch höhere Zulagen zahlen. Die Frage ist eher, weshalb er es nicht mehr macht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
:) 123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Es hieß bei Einführung, dass wir uns keine Sorgen machen müssten.. es würde keiner durch die Änderung schlechter da stehen. Nun ist das aber definitiv der Fall und bin damit natürlich super unzufrieden verständlicherweise. Mir fehlt das Geld ja jetzt. Finde das ziemlich heftig, dass das tatsächlich so umsetzbar ist. Man jahrelang dort arbeitet und nun auf einmal weniger netto hat. Danke für eure Antworten.

Wir sind ja nun in Stufen und Gruppen eingeteilt. Und an diesen Grundlohn heißt es, müssten sie sich halten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von :) 123):
Und an diesen Grundlohn heißt es, müssten sie sich halten.

Das mag ja sein.
Allerdings ist der Grundlohn ja nur ein Element von diversen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38137 Beiträge, 13929x hilfreich)

Ein Tarifvertrag setzt lediglich die untere Grenze des Lohnes/Gehalts fest. Es ist also statthaft, Verträge abzuschließen, die über dem Tariflohn liegen. Wenn Vergütung und Tariflohn nicht übereinstimmen, gilt das Günstigkeitsprinzip. Dies bedeutet, dass der Lohn zu zahlen ist, welcher für den AN günstiger ist.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17228 Beiträge, 6429x hilfreich)

... m.a.W: du könntest jetzt hingehen, dich auf die Zusage lt. #4 berufen und Nachbesserung verhandeln.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38137 Beiträge, 13929x hilfreich)

Kleine Korrektur: ich sehe da keinen Verhandlungsbedarf. Es existiert ein Arbeitsvertrag, an den sind AN und AG gebunden. Wenn der AG insoweit was abändern will, insbesondere, wenn es um den gesamten Berechnungsmodus geht, dann muss er entweder mit dem AN einen neuen Vertrag abschließen oder aber eine Änderungskündigung aussprechen. Aber einfach mal so das ganze Gehaltsgefüge abändern, das geht gar nicht.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17228 Beiträge, 6429x hilfreich)

Einverstanden, nicht verhandeln, aber reklamieren. Mir sieht es danach aus, dass :) 123 'sich wird räuspern müssen' bei seinem AG, denn er beklagt doch eingangs ein Minus auf dem Konto.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10573 Beiträge, 4182x hilfreich)

Die große Frage ist halt, ob die diversen Zuschläge auch im Arbeitsvertrag geregelt sind.
Das Grundgehalt ist ja gleich geblieben, des Minus beim Netto, entsteht durch die geringeren Zuschläge.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2228 Beiträge, 346x hilfreich)

Was auch noch zu klären wäre:
Hat der AN evtl. der Änderung des AV zugestimmt?
(irgendwo schnell was unterschrieben ohne es wirklich zu lesen)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.759 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen