Vorwurf des Diebstahls - Zwangsversetzung

8. Juli 2013 Thema abonnieren
 Von 
Punica74
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 20x hilfreich)
Vorwurf des Diebstahls - Zwangsversetzung

Hallo zusammen. Ich brauche eure Hilfe.

Ich arbeite seit acht Jahren in einem Filialunternehmen als Vertretungskraft des Markleiters. Immer mit Elan bei der Arbeit. Ich habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen.

Nun sind in unserer Filiale Gegenstände aus Lager- und Nebenräumen gestohlen worden. Die Geschäftsleitung nahm mich und einen weiteren Kollegen ins Visier.

Fakt: ich klaue nicht und ich weiß somit, dass der andere Kollege lügt.

Sie können den Diebstahl keinem von uns nachweisen, keiner "gesteht". Auch kann ich dem anderen nichts nachweisen, außer das ich WEISS, dass seine Aussagen unzutreffend sind.

Die Geschäftsführung sprach äußerst unsachlich am Freitag mit mir und folgende Sanktionen sollen mich umgehend treffen:
- Zwangsversetzung in eine andere Filiale
- Vertrauensenzug (Hallo? Wie soll ich da denn bitte ohne Vertrauen mit deren Eigentum umgehen?)
- Aussage des Geschäftführers: Wir werden suchen UND wir werden finden!

Mit unserem Betriebsrat habe ich mich umgehend in Verbindung gesetzt. Deren Aussage: es läuft ja alles über unseren Tisch, ich solle mal runterkommen, dann eben nur noch Dienst nach Vorschrift.

Meine persönliche Meinung nach meinem Rechtsempfinden:
- will ich in einem Unternehmen weiterarbeiten was mir nicht vertraut und wo ich unter diesen Beschuldigungen gar nicht mehr engagiert und frei arbeiten kann? NEIN
- Stimme ich oder auch nur der Betriebrat einer Zwangsversetzung zu, dann gleicht das meiner Meinung nach einem Schuldeingeständnis meinerseits.
- wenn ich mich vom Vertreterposten lossage, um weniger Angriffsfläche für das "Finden" zu geben, gebe ich meinem Spass an der Arbeit auch gleich mit auf und einen gehörigen Teil meines Gehaltes dazu.

Schlußfolgernd:
Mit den Maßnahmen wird für mich ein Arbeiten in diesem Unternehmen kaum noch möglich sein. Für mich sind diese Anschuldigungen unfassbar und ich fühle mich machtlos. Von heut auf morgen wird mir meine Existenz genommen.

Wie gehe ich nun vor? Was kann ein Anwalt für Arbeitsrecht machen, um mir die dreckige Weste, die die mir dort grade austellen wieder reinzuwaschen?
Es wird doch sicherlich fortan das Wort "Verdächtig" auf meiner Akte stehen. Wie sollte ich so in einer anderen Filiale arbeiten und wie soll ich mich so bei anderen Unternehmen bewerben können? Heutzutage fragt man ja beim vorherigem Arbeitgeber gern mal nach.

Wie finde ich einen guten Anwalt für Arbeitsrecht in meiner Umgebung?

Vielen Dank für alle Antworten

-- Editiert Punica74 am 08.07.2013 00:31

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
3,141592653
Status:
Lehrling
(1711 Beiträge, 978x hilfreich)

Aha...
Du willst also etwas dagegen tun, dass du verdächtig bist.
Viel Spaß.

Dass dir das nicht gefällt ist klar, aber der Aufstand den du dabei machst hilft dir dabei auch nicht weiter.


-----------------
"Meine Beiträge stellen nur meine Sicht der Dinge dar, keine Rechtsberatung. Alle Angaben ohne Gewähr"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1239x hilfreich)

quote:
Fakt: ich klaue nicht und ich weiß somit, dass der andere Kollege lügt.


Nö, das ist erstmal kein Fakt. Vielleicht hat sich der Chef auch zwei falsche Verdächtige ausgesucht. Oder der Diebstahl ist vorgetäuscht. Oder ...

quote:
Auch kann ich dem anderen nichts nachweisen, außer das ich WEISS, dass seine Aussagen unzutreffend sind.


Und das WEISST Du woher? Und inwiefern sind sie unzutreffend? Kannst Du sachdienliche Hinweise zur Aufklärung beisteuern? Weiß der Chef das?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12316.05.2014 09:02:28
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 33x hilfreich)

Seitdem ich "Aldi - Einfach billig" von Straub gelesen habe, halte ich vieles für möglich. Kann es sein, das da nur ein Grund konstruiert wird, dich freizusetzen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12316.05.2014 09:02:28
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 33x hilfreich)

Laut Focus hetzt(!) der Ex-Manager so:

quote:

Gemerkt habe er das schon an seinem zweiten Arbeitstag. Damals war er Zeuge, als ein langjähriger Mitarbeiter entlassen wurde. "Da habe ich erstmals erlebt, wie solche sogenannten Trennungsgespräche laufen: Es wird eine Drucksituation aufgebaut, zwei oder drei Leute von Aldi überhäufen den Betroffenen mit Vorwürfen. Er wird stundenlang erpresst, bedroht und weichgekocht, bis er nicht mehr kann. Das regelmäßige Ende solcher Gespräche ist ein Aufhebungsvertrag", beschreibt Straub die Situation.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Punica74
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 20x hilfreich)

Danke erst mal für die Antworten.
@ dreckiges Schandmaul: es waren vier Leute in dem Gespräch, die die Drucksituation aufbauten, wobei nur einer der Redeführer war.
@ little-beagle: ich weiß es, da sich seine Aussagen zwecks des Ablaufes nicht mit meinen decken und nicht übereinstimmen. Es steht also Aussage gegen Aussage.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16088x hilfreich)

Nun, ich würde es einmal andersherum sehen (solange die Zwangsversetzung nicht irgendwie 500km entfernt erfolgt): Zurück bleibt der, der lügt. Kommt es zu weiteren Diebstählen, wäre das eine Genugtuung.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort


#8
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16088x hilfreich)

Was soll der TE denn sonst tun? Beweisen kann niemand den Vorwurf. Er hat ihn abgestritten. Solange nichts bewiesen wurde, gilt zumindest juristisch die Unschuldsvermutung. Erst wenn es zu einer wirksamen Abmahnung gekommen wäre, würde ich auch aktiv über das Arbeitsgericht dagegen vorgehen (woebi bei beweisbarem Diebstahl eine Abmahnung nicht notwendig ist, um fristlos zu kündigen).

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort


#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107822 Beiträge, 38078x hilfreich)

quote:
und ich weiß somit, dass der andere Kollege lügt.

Diese Annahme ist schlicht falsch.
Oder hast Du Beweise dafür?



Such Dir einen neuen Job, da will man Dich offenbar - warum auch immer - mit aller Macht loswerden.
Aus ungekündigter Stellung mit gutem Zeugnis lässt sich wesentlich besser bewerben.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.279 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen