Was ist der Unterschied zwischen Einarbeitungs- und Probezeit?

10. September 2008 Thema abonnieren
 Von 
Cybermarkus
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 22x hilfreich)
Was ist der Unterschied zwischen Einarbeitungs- und Probezeit?

Hallo,

ich habe einen Arbeitsvertrag, der etwas unverständlich formuliert ist. Wie legt Ihr ihn aus? Es geht mir um die Probezeit und die damit verbundene Kündigungsfrist.


Die ersten drei Monate der Beschäftigung gelten als Probezeit, die Folgezeit bis zum Ablauf des sechsten Monats gilt als Einarbeitungszeit. Während der Probe-/Einarbeitungszeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 1 Monat zum Monatsende gekündigt werden. Danach beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate zum Monatsende.

Versteht jemand, was der Unterschied zwischen Einarbeitungs- und Probezeit soll?

Grüsse
Markus

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2327x hilfreich)

Hallo,

quote:
Versteht jemand, was der Unterschied zwischen Einarbeitungs- und Probezeit soll?


Nö.

MfG

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 2001x hilfreich)

... es gab vor 10 ... 15 jahren mal eine diskussion im öd um gehaltsabsenkung für die zeit der einarbeitung - ist dann von arbeitsgerichten gekippt worden. hat also dieses halbe jahr - sei es probe sei es einarbeitung - konsequenzen für dein gehalt?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6997 Beiträge, 3920x hilfreich)

@ blaubär

Na der ÖD ist ja ein spezielles Thema. Ich kenne die Diskussion zwar nicht, aber kann es sein, dass irgendein AG des ÖD auf die Idee gekommen ist, während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses nicht nach den Gehaltstabellen zu zahlen, die laut Eingruppierung gelten würden und einfach mal einen Abschlag von X % zu machen? War es das, dann wäre es eine Abweichung vom Tarifvertrag, die unzulässig ist, wenn der Tarifvertrag an und für sich für beide Seiten gilt. Was ja im ÖD eigentlich stets der Fall war, zumindest durch Verweisung im Arbeitsvertrag.

Gilt kein Tarifvertrag, dann hätte ich keine Bedenken, wenn in einem Arbeitsvertrag eine Gehaltsstaffel vereinbart ist, nach dem Motto:

im 1. - 3. Monat beträgt das Gehalt, 1.500,00 €, im 4. - 6. Monat 1.600,00 € und ab dem 7. Monat dann 1.700,00 €.

Reine Verhandlungssache.

@ Markus

Warum während der ersten 6 Monate zwischen Probe- und Einarbeitungszeit unterschieden wurde, kann ich auch nicht erklären. Letzen Endes ist es aber völlig egal. Im Ergebnis ist es aber in deinem Fall völlig egal, wie die ersten 6 Monate deines Arbeitsverhältnisses genannt werden. Es wird nämlich konkret eine Kündigungsfrist zugeordnet, die bereits länger ist als die im BGB vorgesehene.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Cybermarkus
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 22x hilfreich)

Die Konsequenzen für das Gehalt sind nirgendwo schriftlich fixiert. Es war nur mündlich vereinbart, sich nach 6 Monaten mal wegen des Gehalts zusammenzusetzen. Allerdings hat der Vorgesetzte gewechselt. Der, der mich eingestellt hat, ist also weg. Darum meine Gedanken... neue Besen, neue Gedanken (oft auch neues Personal).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.047 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen